Magische Wesen unserer Zeit

Kobolde

Kobolde sind sehr kluge magische Wesen. Sie besitzen ein dunkelhäutiges Gesicht, spitze Bärte sowie ausgesprochen lange Finger und Füße. Ihre Größe beschreibt J. K. Rowling im ersten Band als einen Kopf kleiner als den Harrys. In der Winkelgasse wird die Zaubererbank Gringotts von Kobolden geführt.

Diese Wesen haben sogar eine eigene Sprache entwickelt, welche sich Koboldogack nennt. Ludo Bagman erzählt Harry, dass er nur ein einziges Wort beherrscht, nämlich Bladwack (Spitzhacke). Sie sind aber auch der englischen Sprache mächtig.

Kobolde sind außerdem bekannt für ihre ausgesprochen filigranen und schönen Schmiedearbeiten, welche sehr wertvoll sind. So wurde zum Beispiel ein Diadem von Rons Großtante Muriel von Kobolden gearbeitet oder auch ein silberner Kelch der Familie Black. Auch Hepzibah Smith besitzt koboldgearbeitete Rüstungen, welche Tom Riddle im Auftrag von Borgin & Burke’s für Fünfhundert Galleonen erwerben soll. Dabei ist beim Kauf solcher Gegenstände darauf zu achten, dass alles was jemals von Kobolden hergestellt wurde, immer noch von ihnen als ihr Eigentum definiert wird. Sie betrachten diese Gegenstände lediglich als verliehen und sie können, laut ihrer Ansicht, auch nicht von Zauberern weiter vererbt werden. Wer diese Gebote missachtet, wird von den Kobolden als Dieb bezeichnet. Die von Kobolden geschmiedeten Waffen, wie zum Beispiel das Schwert von Godric Gryffindor, besitzen magische Eigenschaften, welche nur die originalgearbeiteten Stücke besitzen können. Außerdem müssen diese Waffen nicht gereinigt werden und nehmen nur das auf, was sie von innen heraus stärkt.

Kobolde besitzen insbesondere in ihren Fingern magische Kräfte. Da sie aber den Zauberwesen zugeordnet werden, dürfen sie keinen Zauberstab benutzen. Aus diesem Grund kommt es auch hin und wieder zu Konflikten zwischen Kobolden und Zauberern. Deshalb existiert auch ein sogenanntes Kobold-Verbindungsbüro, welches im 4. Stock des Zaubereiministeriums in der Abteilung zur Führung und Aufsicht Magischer Wesen untergebracht ist. Während der Quidditch Weltmeisterschaft erfahren Harry und Hermine von Arthur Weasley, dass Knutbert Mockridge die Leitung dieses Büros innehat. Sein Nachfolger ist Dirk Cresswell, ein muggelstämmiger Schüler aus Hogwarts und ein ehemaliges Mitglied des Slug-Clubs.

Im Fach „Geschichte der Zauberei“ lernen alle Schüler von Hogwarts diverse Koboldaufstände kennen. In dem Buch „Historische Stätten der Zauberei“, eine Lektüre von Hermine, wird sogar berichtet, dass sich 1612 im Wirtshaus „Drei Besen“ von Hogsmeade die Kobolde getroffen haben, um einen Aufstand zu planen. Sie sind sogar so klug, dass sie durchaus fähig sind, es mit Zauberern aufzunehmen.

Im 5. Band erfährt der Leser von Bill Weasley, dass sich die Kobolde im Bezug auf den Kampf zwischen Lord Voldemort und den Zauberern neutral verhalten. Einige Kobolde wie zum Beispiel Gornuk und Griphook tauchen sogar unter, weil sie keinen Zauberer als ihren Gebieter anerkennen.

Griphook

Griphook ist ein Kobold der für die Zaubererbank Gringotts arbeitet. Harry lernt ihn vor Beginn seines ersten Schuljahres kennen, als dieser ihn und Hagrid zu den Verliesen führt. Nur aufgrund seiner magischen Finger kann auch das Verlies Nr. 719, in dem der Stein der Weisen deponiert war, geöffnet werden. Er wird schließlich im 7. Band von Anhängern Lord Voldemorts gefangen genommen und kann mit Hilfe von Harry und seinen Freunden fliehen. Aus diesem Grund entschließt er sich auch den Dreien zu helfen in Gringotts einzubrechen, um den Becher von Helga Hufflepuff zu stehlen. Der Kobold verlangt dafür allerdings als Gegenleistung das Schwert von Godric Gryffindor.

Leprechaun

Leprechauns sind eine Unterkategorie der Kobolde und stammen aus Irland. (Für nähere Informationen siehe Leprechauns)

Quellen: