Höllenhund

Der Höllenhund, oder auch Cerberus genannt, ist ein dreiköpfiges Ungeheuer aus der griechischen Mythologie, welches die Gestalt eines Hundes hat. Jeder seiner Köpfe besitzt ein Paar rollende, irrsinnige Augen, eine Nase sowie ein sabberndes Maul. In seinem Maul befinden sich gelbliche Fangzähne, von denen glitschige Speichelfäden auf den Boden tropfen. Er kann eine enorme Größe entwickeln, so dass er einen ganzen Raum vom Fußboden bis zur Decke einnehmen kann. Besonders einschüchternd wirkt auch sein Knurren, welches an ein Donnergrollen erinnert.

Höllenhund

Fluffy

Fluffy ist ein solcher Höllenhund, der die Aufgabe hat, eine Falltür im 3. Stock auf dem für Schüler verbotenen Korridor zu bewachen. Hagrid hatte ihn im Jahr 1990 einem Griechen in einem Pub abgekauft. Nachdem er den Stein der Weisen aus dem Verlies Nr. 719 geholt hatte, lieh er Fluffy Professor Dumbledore als Wachhund. Zum ersten Mal stießen Harry, Hermine und Ron auf ihn, nachdem sie vor dem Hausmeister Argus Filch flüchteten, weil Draco Malfoy sie hereingelegt und verraten hatte. Es gab nur eine einzige Methode, um an Fluffy vorbeizukommen, welche zunächst nur Hagrid und Professor Dumbledore bekannt war. Während eines Besuches im Eberkopf verriet Hagrid allerdings einem vermeintlichen Fremden, dass dem Hund zur Besänftigung nur ein wenig Musik vorgespielt werden müsste. Dann würden ihm die Augen zufallen und er würde einschlafen. Später stellte sich heraus, dass dieser Fremde Professor Quirrell war, der den Stein der Weisen für Lord Voldemort stehlen wollte. Laut J. K. Rowlings Aussage wurde Fluffy nach der Zerstörung des Steins im Verbotenen Wald freigelassen.

Quellen

  • Buch 1, Kp. 9 (Duell um Mitternacht)
  • Buch 1, Kp. 11 (Quidditch)
  • Buch 1, Kp. 16 (Durch die Falltür)