Acromantula

Acromantula

Acromantulas gehören zur Gattung der Riesenspinnen. Sie haben vom Zaubereiministerium die Klassifikation XXXXX erhalten. Das bedeutet, dass die Acromantula ein sehr gefährliches Wesen ist und auch Zauberer und Hexen ohne Probleme töten kann.

Die Acromantula hat bis zu drei Meter lange Beine, einen langgezogenen, dicht mit schwarzem Haar bedeckten Körper, vier Augen und Klauen, die ein merkwürdiges Klicken hervorrufen.


Diese Tierwesen vermehren sich sehr schnell. Ein Weibchen kann bis zu hundert Eier legen, aus denen innerhalb von acht Wochen junge Acromantulas schlüpfen. Die Acromantula beherrscht die menschliche Sprache und ist Fleischfresser.


Es gibt nur wenige Kolonien. Eine davon lebt im Verbotenen Wald, der zu Hogwarts gehört. Das Oberhaupt der Kolonie ist die alte und weise Acromantula Aragog, welche noch als Ei nach Großbritannien gebracht wurde und dann vom Wildhüter Hagrid im Wald ausgesetzt wurde.

Auf Grund seines hohen Alters – zu Harrys Schulzeit war er schon über 50 Jahre alt – war Aragog blind und schon ergraut. Seine Greifzangen waren messerscharf und seine Größe reichte an die eines jungen Elefanten heran.


Wir erfahren erstmals im zweiten Band von ihm. Er war mit einem Reisenden mitgekommen und Hagrid hat sich um ihn gekümmert, indem er ihn verbotenerweise im unterirdischen Teil des Schlosses versteckt hatte, da es dort sehr dunkel ist.

Als die Kammer des Schreckens geöffnet wurde und sein Versteck aufflog, floh er mit Hagrids Hilfe, der von der Schule verwiesen wurde, in den Verbotenen Wald. Hagrid hatte sogar noch eine Frau für ihn gesucht, sodass er eine Familie gründen konnte.


Harry und Ron suchten in ihrem zweiten Schuljahr die Acromantula Aragog auf, um sich zu vergewissern, dass Hagrid vor 50 Jahren nicht die Kammer des Schreckens geöffnet hatte. Dies wurde nämlich von Tom Riddle behauptet, der auch behauptete, dass Aragog das Monster in der Kammer wäre.

Als Harry und Ron bei Aragog waren, versicherte er ihnen, dass er es nicht war. Aragog hatte Hagrid nie auch nur ein Haar gekrümmt aus Dankbarkeit, dass er ihn vor vielen Jahren gerettet hat. Doch seinen Kindern wollte und konnte er es nicht verbieten, da die zwei Jungs ein willkommenes Essen wären. Doch bevor die Spinnen auf sie losgingen, konnten die beiden Aragog noch erzählen, dass Hagrid wieder wegen der Kammer in Schwierigkeiten sei, und die Spinne erklärte ihnen, dass sie selbst für den Tod der Maulenden Myrthe verantwortlich gemacht worden war. Doch keine Spinne spricht den Namen Basilisk aus, so auch Aragog nicht, was Ron und Harry keinen Hinweis auf den Basilisken gab. Sie wurden schließlich durch den Wagen der Weasleys gerettet.


In der dritten Aufgabe des Trimagischen Turniers traf Harry erneut auf eine Acromantula. Diese nahm ihn in ihre Klauen und Harry konnte sich nur durch den Entwaffnungszauber retten. Allerdings wurde sein Bein dabei durch das Tierwesen verletzt.


Das Gift der Acromantula, welches sie durch ihre Klauen absondert, ist äußert selten, erzielt hohe Preise und wird für einige Zaubertränke benötigt. Ein halber Liter dieses Giftes kann hundert Galleonen bringen. Zu Lebzeiten einer solchen Spinne ist es unmöglich, an ihr Gift zu kommen. Nach dem Tod wird der Leichnam von seinen Nachkommen bewacht und meist auch gefressen. Als Aragog starb, wurde er von Hagrid, Harry und Professor Slughorn beerdigt. Dabei gelang es Slughorn, heimlich etwas von dem wertvollen Gift zu entnehmen.

Während der Schlacht um Hogwarts wurden die Acromantulas des Waldes von den Todessern aus ihrem Versteck getrieben und mischten sich unter die kämpfenden Zauberer und Hexen. Da sie nur auf ihre eigene Beute aus waren, stellten sie sich auf keine der beiden Seiten.

Quellen