Magicball Der neue Zaubersport

veröffentlicht am 01.03.2009

geschrieben von heavy(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 72 >> Klatsch und Tratsch >>

Quidditch ist in der Zauberwelt der Sport schlechthin, doch er bekommt Konkurrenz: Magicball heißt die Entdeckung des Jahres!
  
Das Konzept ist recht einfach: Man nehme einen beliebten Sport der Muggelwelt, nehme ein wenig Magie und los geht es! Volleyball heißt der Sport, der in der Muggelwelt als Vorbild diente. Für alle unter Ihnen, die diesen Sport nicht kennen: Es stehen sich zwei Mannschaften (mit sechs Spielern in der Halle oder zwei Spielern im Sand) gegenüber, die lediglich mit Händen und Unterarmen den Ball auf die gegnerische Seite des Netzes befördern müssen, wobei der Ball in einem bestimmten Spielfeld landen muss. Dabei darf der Ball nur dreimal von unterschiedlichen Spielern berührt werden, ehe er auf die andere Seite gebracht werden muss.
  
Die magischen Züge an dem Spiel sind einfach. Die vier Spieler je Team dürfen den Ball nicht berühren, stattdessen dürfen sie nur magische Luftstöße gegen den Ball schießen. Damit dieser allerdings aus der richtigen Richtung kommt, um so den Ball am Flug ins Nirvana zu hindern, ist sehr viel Bewegung im Spiel erforderlich. Außerdem müssen die Magie-Stöße in der Bewegung wohl dosiert sein, sonst könnte es passieren, dass die nahe sitzenden Zuschauer einen Ball mit einer Kraftwirkung eines Klatschers abbekommen. Die Bälle des Spiels sind auch anders als die Volleybälle der Muggel. Wie Klatscher haben sie einen eigenen Willen, nicht so sehr ausgeprägt, aber auch sie können die Richtung ändern und Spieler ins Leere fliegen lassen. So sahen wir bei der ersten Vorführung einige eingesandete Gesichter, die den Ball trotz präzisem Zielen verfehlten. Ein weiterer magischer Aspekt  ist das Netz, welches beim ursprünglichen Volleyball Verwendung findet. Magicball ersetzt dieses Netz durch eine so gut wie unsichtbare Magiebarriere, die obendrein den Spielern, die diese berühren, einen kleinen Schlag versetzt.
 
Momentan sind außer den wenigen Regeln keine Verstöße bekannt, die geahndet werden könnten, so sollten vor allem die ersten Spiele sehr spannend sein und in kürzester Zeit für viele weitere Regeln sorgen. Man erinnere sich nur an das legendäre WM-Endspiel von 1473, in dem alleine 700 Quidditch-Fouls vorkamen. Lassen Sie uns gespannt sein, wie viele es bei Magicball werden.
 
Im Zaubereiministerium, vertreten durch die Abteilung für magische Spiele und Sportarten, äußerte man sich wie folgt zu dem noch jungen Sport: „Es ist endlich ein Zaubersport, der mehr körperlichen Einsatz als Quidditch fordert, sobald es ein paar Regeln gibt, sollte der Sport in das Studium der Hexerei und Zauberei in Hogwarts aufgenommen werden. Er dient sowohl der körperlichen Ertüchtigung, als auch dem Erlenen, wie Magie richtig zu dosieren ist. Wenn der Sport gut angenommen wird, könnte auch eine Magicball-Liga kurzfristig ins Leben gerufen werden.“
 
Völlig außer Atem beschrieb der Testspieler Jack Solloe das Spiel wie folgt: „Es ist völlig atemberaubend, in zweifachem Sinne, ich war in meinem Leben noch nie so ausgepowert, aber es tut gut. Wie die Muggels andauernd so etwas spielen können, ist mir schleierhaft, ich bin bereits nach fünf Minuten total fertig.“

 

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne