Blitzversand bei Weasley Zauberscherzartikeln

veröffentlicht am 17.05.2008

geschrieben von Morwena(Ravenclaw)
Bilder von weasleyrulez(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 59 >> Klatsch und Tratsch >>

Apparier-Zauber machts möglich

Der Zauberscherzartikelladen der Weasley-Zwillinge in der Winkelgasse hat sich ziemlich schnell als ernste Konkurrenz zu dem alt eingesessenen ‚Zonkos’ in Hogsmeade entwickelt. Während ‚Zonko’ schon seit einer Weile keine neuen Ideen mehr hat, bringt ‚Weasleys Zauberhafte Zauberscherze’ wöchentlich neue Artikel auf den Markt. Der Service ist ebenso Ideenreich wie die Artikel selbst. Schon seit längerem versenden die Weasleys ihre Artikel in harmlos wirkenden Verpackungen, um beispielsweise die Sicherheitszauber in Hogwarts zu umgehen oder, damit die besorgten Eltern nicht merken, dass ihre Kinder sich mit Scherzartikeln versorgen. Seit neuestem gibt es gegen einen kleinen Aufpreis auch einen Blitzversand. Wie oft ist es schon vorgekommen, dass man den Geburtstag seines besten Freundes vergessen oder von seinem schlimmsten Erzfeind in der Schule einen Streich gespielt bekommen hat. Der Blitzversand geschieht über einen Apparier-Zauber. Wie genau das funktionieren soll, verraten die Weasley-Zwillinge allerdings nicht. Es sei ein Betriebsgeheimnis. „Wir haben schon länger daran gearbeitet, wie es möglich wäre, unseren Kunden einen besseren Lieferservice zu bieten. Durch eine Abwandlung des Apparier-Zaubers, ist es uns schließlich gelungen.“, erklärt Fred Weasley. „Durch Zufall haben wir entdeckt, dass es mit diesem Zauber sogar möglich ist, die Artikel direkt nach Hogwarts zu liefern.“, verrät George Weasley im Interview. Wie wir alle wissen, ist es eigentlich nicht möglich nach Hogwarts zu apparieren, aber die Weasley-Zwillinge können die Lehrer der Schule und das Ministerium beruhigen. „Der Zauber ist so konstruiert, dass nur Gegenstände die Schilde von Hogwarts durchbrechen können. Für Menschen und Tiere ist diese Art von Zauber nicht möglich, sogar lebensgefährlich.“, erklärt Fred Weasley. „Mit Erlaubnis eines Lehrers, dessen Name nicht genannt werden möchte, konnten wir diverse Tests durchführen, um den Schild zu umgehen. Wir haben es auch mit einer Ratte probiert, aber die hatte den Durchbruch durch den Schild leider nicht überlebt.“, berichtet George Weasley. Fred Weasley fügt noch hinzu: „Aus diesem Grund raten wir jedem davon ab, direkt nach Hogwarts zu apparieren. Wir wissen zwar nicht, wie Menschen darauf reagieren, da wir zu sehr an unserem Leben hängen, als dass wir das ausprobieren würden.“
Die Bestellung läuft genauso, wie man es bereits gewohnt ist. Man nimmt das Bestellformular und kreuzt einfach bei Lieferwunsch ‚Blitzlieferung’ an. Die Bestellungen werden dann vorrangig behandelt. Da spätestens eine halbe Stunde nach dem Eintreffen der Eule die Auslieferung erfolgt, ist der geringe Aufpreis von drei Knuts pro Lieferung gerechtfertigt. Außerdem wird die Blitzlieferung mit einem Tarnzauber belegt, damit die Lieferung nicht auffällt, wenn sie während der Unterrichtszeit eintrifft. Wenn es bei einem Artikel zu Lieferschwierigkeiten kommen sollte, bekommt man entweder gleichwertigen Ersatz oder eine sofortige Benachrichtigung, dass es mit der Lieferung Schwierigkeiten gibt.
Die Redaktion hat den Lieferservice von ‚Weasleys Zauberhaften Zauberscherzen’ und ‚Zonkos’ verglichen. ‚Zonkos’ mussten wir ein ‚Annehmbar’ geben, da es kein Bestellformular gibt und die Lieferung bis zu einer Woche dauern kann. Dagegen bekam ‚Weasleys Zauberhafte Zauberscherze’ ein ‚Ohnegleichen’. Man findet ein Bestellformular mit allen Artikeln in jeder Samstagsausgabe des ‚Tagespropheten’, und mit der Blitzlieferung kann die normale Lieferzeit von bis zu vier Tagen auf einen Tag reduziert werden.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne