Zaubertrank gegen den Herbstblues erfunden

veröffentlicht am 27.12.2020

geschrieben von Coraline Snape(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 162 >> Klatsch und Tratsch >>

Wer kennt das nicht? Kaum werden die Tage dunkel und kurz, befällt die meisten von uns ein Gefühl, als könne man sich zu nichts mehr aufraffen. Als wäre alles nur noch dunkel und grau. Man kommt nur noch schwer aus dem Bett und würde sich am liebsten einigeln. All diese Empfindungen sind Kennzeichen eines Herbstblues.

Doch das Verschlafen der dunklen Jahreszeit ist keine Lösung. Niemand kann sich das halbe Jahr lang vergraben, bis es wieder wärmer wird und man sich draußen wieder aufhalten kann, ohne den warmen Winterumhang herausholen zu müssen.
So haben sich die fähigsten Zaubertrankmeister zusammengefunden, um gemeinsam an einem Zaubertrank zu arbeiten, der die Symptome des Phänomens bekämpft, das sowohl die magische als auch die Muggelwelt unter dem Begriff "Herbstblues" kennt.
Es hat einige Zeit in Anspruch genommen, einen wirksamen Trank zu finden, und viele Rückschläge ließen das Projekt fast scheitern. Mehr als einmal waren die Meister der Zaubertrankkunst soweit, aufzugeben und das Projekt abzubrechen.
Doch nun endlich ist es zu einem Abschluss gekommen und ein Zaubertrank wurde gebraut, der funktioniert und den Sicherheitsanforderungen der modernen Zeit gerecht wird.
In den kommenden Wochen werden die Apotheken der magischen Welt mit dem Trank beliefert. Jeder, der möchte, wird sich dann mit Trank-Hilfe aus dem Herbstblues befreien können. Oder wenn man nicht gerade zwei linke Hände hat, wenn es ans Zaubertrankbrauen geht, kann man diesen auch selbst herstellen. Es sind dabei lediglich einige Sachen zu beachten:
Man muss die richtigen Kräuter verwenden.
Der Zaubertrankbrauer muss richtig vorbereitet sein.
Der Trank muss korrekt vollendet werden.

Der Trank enthält dabei folgende, leicht zu beschaffende Kräuter:
Johanniskraut - Dieses muss unbedingt im Sommer gesammelt und getrocknet werden, da es dann das Licht am besten speichern kann.
Ringelblume - Schon allein deren Aussehen erinnert an die Sonne und sie hat die Fähigkeit, Sorgen aufzulösen und die innere Ruhe wieder herzustellen.
Lindenblüten - Sie lassen es einem warm ums Herz werden und lindern die Beschwerden, die der Herbstblues mit sich bringt.
Rosmarin - Dieses Kraut bringt den Kreislauf in Schwung. Auch diese Pflanze speichert das Sonnenlicht und gibt es in einem Trank wieder frei.

Diese Kräuter, die man bereits getrocknet kaufen kann, werden nacheinander in einen Trankkessel gegeben, in dem vorher schon Wasser zum Kochen gebbracht wurde.
Eine geringe Pflanzenmenge reicht aus, der Trank wird recht dünn aussehen und trotzdem eine starke Wirkung haben.
Das Kräuter-Wasser-Gemisch immer wieder umrühren. Dabei beginnt man mit dem härtesten Kraut zuerst, weil das am längsten braucht, um seine Wirkung zu entfalten. Sind alle Kräuter zugegeben, wird die Hitze des Gebräus deutlich reduziert und immer wieder gerührt. Das Ganze sollte etwa fünf Minuten dauern. Dann muss der Trank vom Feuer genommen werden und langsam abkühlen. Kühlzauber würden seine Wirkung vollkommen zerstören und sogar ins Gegenteil kehren. Hat der Trank Handwärme erreicht, wird noch Orangenblütenöl beigemischt. Einige Tropfen reichen aus, es ist sehr intensiv und eine Überdosierung ruft Kopfschmerzen hervor.

Der Trank sollte dann zweimal am Tag getrunken werden. Mehr führt wiederum zu Problemen, deshalb sollte man sich an die Angaben der Trankbrauer halten. Sollte einem der Geschmack nicht zusagen, kann man Zucker oder Milch hinzugeben. Die optimale Wirkung hat er aber ohne diese Beigaben.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne