Ein altes Sprichwort und wo es herkommt

veröffentlicht am 30.10.2020

geschrieben von Altron(Slytherin)

Ausgabe Nummer 161 >> Klatsch und Tratsch >>

Unter den älteren Hexen und Zauberern ist das Sprichwort „Ich schnapp mir Cadogans Pony“ noch immer ein Begriff. Damit meinen sie, dass sie versuchen das Beste aus einer verzwickten Situation machen. Doch wo kommt diese Redewendung her? Um das herauszufinden, ist unsere Reporterin Carla Cash in einem verlassenen Korridor im siebten Stock von Hogwarts gewesen. Denn dort hängt noch immer ein Porträt von Sir Cadogan.

Das Bild zeigt meistens einen Ritter, der einem dicken grauen Pony hinterherjagt.

Sir Cadogan: Oh Holde Maid, welch seltener Anblick! Ich bin Sir Cadogan und stets bereit zu helfen. Was kann ich für Sie tun?

Cash: Sie gelten in der Zaubererwelt als Held und ich will wissen, wie es dazu kam.

Sir Cadogan: Nur in der Zaubererwelt? War das nicht Heldentat genug? Haben die Muggel mich und den Lindwurm vergessen?

Cash: Nein, Sie wurden aus den Muggelbüchern gestrichen. Die Muggel dürfen nicht mehr an die Existenz von Magiern glauben.

Sir Cadogan: Banausen! (Sir Cadogan verlässt sein Porträt und es dauert bis unsere Reporterin ihn zwei Stockwerke tiefer wiederfindet.)

Cash: Sir Cadogan, wollen Sie auch in der magischen Welt in Vergessenheit geraten? Oder gar, dass ihr Porträt später in irgendeinem Keller unbetrachtet verstaubt?

Sir Cadogan: Natürlich nicht!

Cash: Dann, können wir wieder zu Ihrem Bild zurückgehen und Sie erzählen mir Ihre Geschichte?

(Nach einer erneuten Unterbrechung kann das Interview am richtigen Porträt fortgesetzt werden.)

Cash: Dann mal los!

Sir Cadogan: Merlin hat mich damals als junger Zauberer nach Camelot gebracht und ich wurde Ritter am Hofe von König Arthur. Eines Tages erreichte uns ein Hilferuf vom Why-Fluss.

Ein Lindwurm terrorisierte große Teile West-Englands. Arthur entsandte mich persönlich als Retter Englands.

Cash: Wieso Sie?

Sir Cadogan: Weil ich nicht nur Ritter, sondern auch Zauberer und damit hervorragend zum Drachentöten geeignet bin! Ich bin mit meinem edlen Ross aufgebrochen und schon zwei Tage später am Fluss Why gewesen. Der Lindwurm war gigantisch, sein Feuer brachte das Wasser im Fluss zum Kochen und sein Maul war voller spitzer Zähne. Mein Schwert und sogar das Visier meiner Rüstung schmolz im Angesicht der Hitze des Feuerstroms. Der Lindwurm zerbiss meinen Zauberstab und fraß mein Ross mit einem Biss.

Cash: Das klingt wirklich sehr ausweglos. Wie konnten Sie trotzdem siegen?

Sir Cadogan: Ich konnte fast nichts sehen und kam auf die Wiese, wo dieses unsägliche Pony stand. Ich saß auf und ritt dem Lindwurm entgegen, den zerborstenen Zauberstab hoch heroben. Und die Bestie stürzte sich auf mich und so bohrte sich der Zauberstab in den Schlund und durchbohrte seine Zunge wo der kaputte Stab explodierte. West-England war befreit!

Cash: Das war wohl ein besonderer Zauberstab. Kennen Sie noch die Details?

Sir Cadogan: Natürlich, das steht doch in jedem Geschichtsbuch! Schwarzdorn, mit Barthaaren eines Trolls. Neun Zoll. So etwas wird heute nicht mehr hergestellt!

Cash: Abgesehen von Ihrer Heldentat gibt es noch persönliche Dinge, die die magische Welt unbedingt wissen sollte? Waren Sie jemals verheiratet?

Sir Cadogan: Dreimal und habe stolze 17 Kinder!

Cash: Wieso waren Sie dreimal verheiratet?

Sir Cadogan: Das ist persönlich.

Cash: Es heißt, die Frauen wären ihnen weggelaufen...

Sir Cadogan: Pah! Weggelaufen! Das ich nicht lache. ...Ich glaube ich muss mein Pony wieder einfangen.

(Und damit verlässt der Ritter erneut das Porträt und lässt sich nicht wiederfinden.)

 Über Sir Cadogan ist darüber hinaus noch bekannt, dass er Schüler von Hogwarts und, es ist nach dieser Geschichte nicht verwunderlich, im Haus Gryffindor untergebracht war. Vorübergehend hat er sogar als Porträt den Eingang zum Gemeinschaftsraum der Gryffindors bewacht. Dies war, wie Schüler aus dieser Zeit berichteten eine sehr abenteuerliche und nervenaufreibende Zeit. 

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne