Rätselhafte Wetterphänomene über großem Zauberertreffen

veröffentlicht am 29.10.2017

geschrieben von Finja-Lie(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 145 >> Klatsch und Tratsch >>

Dies war wohl das ungewöhnlichste Zauberertreffen, was man sich vorstellen kann.
Das lange und gut geplante Treffen zu Ehren der 100-jährigen Lady Momputza sollte ganze drei Tage andauern und etwas Unvergessliches werden. Zumindest diese letzte Herausforderung hat es wohl mit Bravour geschafft.
1000 Zauberer und Hexen aus aller Herren Ländern waren geladen, diesem Treffen beizuwohnen.
Alles wurde im Sinne der Richtlinien des Ministeriums zur Geheimhaltung geplant und durchgeführt.
Ursprünglich von Freitag bis Sonntag komplett durchorganisiert mit verschiedenen Höhepunkten, wie einer kleinen Flugshow, dem großen Zauberfeuerwerk am Samstagabend und einem Riesenbuffet mit Spezialitäten aus allen Ländern, wurde das Zauberertreffen dann bereits am Samstagnachmittag abgebrochen und alle Gäste zu ihrer eigenen Sicherheit nach Hause geschickt.


Denn aus bisher völlig unbekannten Gründen begannen am Freitagabend erste rätselhafte Wetterphänomene, die sich immer weiter ausbreiteten und immer rätselhafter wurden. Sodass schließlich auch das Ministerium darüber informiert wurde.
Das Ministerium selbst versucht seitdem herauszufinden, wodurch das alles ausgelöst wurde und ob eventuell sogar schwarzmagischer Zauber dahinter steckt.
Mrs Duetello, 74, berichtete uns, dass es am Freitagabend plötzlich aus allen Richtungen gleichzeitig stürmte, aber ein Sturm, den man so bisher noch nie erlebt hätte. Der Wind schien von den Anwesenden auszugehen. Blätter, die herum lagen, wurden wieder an ihre Bäume geweht, Äste zurück an ihren Platz. Es war, als würde jemand einen Rückwärtszauber ausüben, berichtete sie weiter. Zuerst dachten die Besucher, dass dies zur Showeinlage gehöre, doch als es dann begann von unten nach oben zu regnen und der Regen dabei eine lila Farbe annahm, sei Unruhe auf dem Zauberertreffen ausgebrochen. Sie selbst sei lieber in ihr Zelt gegangen und habe sich schlafen gelegt.
Auch andere Anwesende bestätigen diese Sichtung.

Die kleine 12-jährige Emie beschrieb, dass es nicht möglich gewesen wäre, sich vor dem Regen zu schützen, da dieser aus der Erde gekommen sei. Das Ministerium bestätigte uns später, dass eilig herbei gerufene Ministeriumsbeamte einen Bodenschutzzauber über das komplette Gelände errichten mussten, um die anwesenden Gäste zu schützen.
Doch als alle Schutzzauber aufgebaut waren und es endlich Zeit war, diese unerklärlichen Phänomene zu untersuchen, war alles so plötzlich wie es begonnen hatte auch wieder komplett vorbei.
Mr Lasston berichtete uns, dass selbst die zuvor nass gewordene Kleidung mit dem plötzlichen Ende des Regens auf einem Schlag wieder trocken gewesen sei.
Niemand der anwesenden Zauberer und Hexen sowie der zur Hilfe Eilenden wird wohl in naher und ferner Zukunft vergessen können, welch rätselhafte Wetterphänomene sich über Stunden abspielten.


Laut Mary Zupfel wurde sie am Samstagvormittag unsanft durch laute Schläge auf ihr Zeltdach aus dem wohlverdienten Schlaf gerissen. Wütend berichtet sie weiter, dass sie, in ihren Morgenmantel gehüllt mit Zauberstab in der Hand, bereits auf dem Weg gewesen wäre den Lausebengeln, die diesen Krach verursachten, die Ohren lang zu zaubern, als sie vors Zelt trat und von Hagel direkt auf den Kopf getroffen wurde. Dieser wäre in drei Zentimeter großen, tränenförmigen, grünen Körnern vom Himmel gekracht und auf alles niedergeprasselt. Ein unvorstellbar lautes Getöse wäre das gewesen.


Wie uns das Ministerium in einer offiziellen Stellungnahme mitteilen ließ, waren alle rätselhaften Wetterphänomene auf das Gelände des Treffens beschränkt. Nirgends sonst wurde lila Regen, falscher Wind oder grüner Hagel gesichtet. Es scheint, als wäre das Ganze ein gezielter Anschlag auf diese Zusammenkunft gewesen. Genaueres könne und wolle man zu diesem Zeitpunkt nicht sagen, es handele sich schließlichum laufende Ermittlungen.
Alles in allem darf man wohl in der Zauberergemeinschaft froh sein, dass es zu keinen größeren Verletzungen kam und dass trotz dieser mysteriösen Geschehnisse auch das Geheimhaltungsabkommen nicht gefährdet wurde. Lady Momputza möchte ab jetzt keinen großen Zauberertreffen mehr beiwohnen.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne