Neue Froschkarten

veröffentlicht am 31.01.2016

geschrieben von Ehlana(Gryffindor)
Bilder von Ehlana(Gryffindor)

Archiv >> Ausgabe Nummer 138 >> Neues aus der Großen Halle >>

Im Dezember wurden vom Technikteam drei neue Froschkarten bereitgestellt.

Pünktlich zu Weihnachten hat das Technikteam die Sammlung der Froschkarten um drei neue Karten erweitert, was somit eine Bereicherung darstellt. Dabei handelt es sich um die Ehrung von Ada Lovelace, Konrad Ernst Otto Zuse und Ponder Stibbons.

Wenn die Errungenschaften der Personen genauer angeschaut werden, lässt sich schnell vermuten, dass die Wahl nicht von ungefähr auf diese drei Personen gefallen ist. Bei ihnen handelt es sich um Wissenschaftler, die einen wichtigen Beitrag zum Programmieren und zum Entstehen von Computern geleistet haben, wobei dies bei Ponder Stibbons mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist.

Ada Lovelace, oder mit vollem Namen Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, wird als erste Programmiererin der Welt bezeichnet. Sie lebte im 19. Jahrhundert und war eigentlich eine Mathematikerin. Ihr größtes Werk waren die „Notes“. Dabei handelt es sich um die Übersetzung der Beschreibung von Charles Babbages „Analytical Engine“, einer mechanischen Rechenmaschine, sowie um ihre eigenen Überlegungen dazu. Obwohl diese Maschine nicht zu ihren Lebzeiten gebaut wurde, entwickelte Ada Lovelace ein Programm dafür, mit dem die Bernoulli-Zahlen berechnet werden konnten. Außerdem nahm sie die Unterscheidung von Hardware und Software vor.

Bei Konrad Ernst Otto Zuse handelt es sich um einen deutschen Bauingenieur, der den ersten funktionsfähigen Computer baute. Schon als junger Mann entwickelte er in einer Erfinderwerkstatt im Haus seiner Eltern erste programmierbare Rechenmaschinen, die allerdings nicht komplett funktionsfähig waren. Auf die Idee war er gekommen, da ihm die Berechnungen, die er als Bauingenieur tätigen musste, sehr mühsam vorgekommen waren und er sie automatisieren wollte. 1941 entwickelte er dann den Z3, der damit der erste komplett funktionsfähige Computer der Welt war. Seine Maschinen konnte er nur durch seine Begeisterungsfähigkeit entwickeln, da er mit dieser Leute von seinen Ideen überzeugen konnte und so die nötige Finanzierung und die Arbeitskräfte erhielt.

Ponder Stibbons ist ein Zauberer der Scheibenwelt von Terry Pratchett. Er gehört zu den Mitgliedern der Fakultät der Unsichtbaren Universität. Obwohl er mit 24 Jahren noch sehr jung ist, ist er der Erbauer des experimentellen Apparats Hex. Mithilfe dieses Apparats werden magische Abläufe automatisiert, so dass Zauberer entlastet werden und es zu einer Zeitersparnis kommt.

Jeder Schüler hat zur Einführung der neuen Karten eine der drei Karten in doppelter Ausführung als Starthilfe erhalten, um direkt tauschen und somit die eigene Sammlung leichter vervollständigen zu können. Durch diese Minierweiterung wurde neuer Schwung in die Tauschbörse der Froschkarten gebracht und viele Schüler konnten ihre Sammlung auch mit älteren Karten erweitern. Zusammen mit den ursprünglichen Froschkarten von Ravenclaw und Slytherin aus dem Jahr 2010 und der Erweiterung von Slytherin von 2013 gibt es nun mit den drei neuen Karten 89 Froschkarten, die im HP-FC gesammelt werden können. Es darf gespannt darauf gewartet werden, wann und ob es neue Karten geben wird.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne