Quidditchspiel zwischen den Holyhead Harpies und den Tutshill Tornados abgesagt nach Sichtung des Dunklen Mals

veröffentlicht am 15.09.2015

geschrieben von ladyvetinari(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 135 >> Klatsch und Tratsch >>

Am Samstag wurden viele treue Quidditchfans enttäuscht, als ihnen von Auroren der Zutritt zum Stadium der Tutshill Tornados verwehrt wurde. Nach der langen Sommerpause sollte dies der Wiederauftakt der Saison sein, doch nun ist es fraglich, ob dieses und alle folgenden Spiele überhaupt stattfinden werden.

Gegen ein Uhr nachmittags, zwei Stunden bevor das Spiel gegen die Holyhead Harpies beginnen sollte, alarmierte Balthazar Wakefield die Aurorenzentrale mit der Nachricht, das Dunkle Mal über den Tribünen gesehen zu haben. „Ich habe natürlich sofort das Schlimmste befürchtet und sofort Alarm geschlagen“, berichtete der Schiedsrichter später. „Ich meine, wir alle wissen, was man erwarten muss, wenn dieses Zeichen irgendwo auftaucht.“

Wakefield spricht damit auf die schreckliche Tradition der Todesser an, das Mal über dem Haus ihrer Opfer erscheinen zu lassen. Aus diesem Grund sandte das Ministerium auch sofort mehrere Auroren aus, die das Stadion durchsuchen und das Gelände abriegeln sollten. Obwohl – zum Glück – kein Zeichen dafür gefunden wurde, dass die Todesser tatsächlich jemanden verletzt oder umgebracht hatten, wurde die Partie sicherheitshalber abgesagt.

„Wir können die Möglichkeit nicht ausschließen, dass dies eine Warnung war“, so Gawain Robards, Leiter der Aurorenzentrale. „Sie können sich den Schaden ausmalen, den nur eine Hand voll Angreifer in einem Gedränge ausrichten können und dieses Risiko wollten wir nicht in Kauf nehmen. Sie erinnern sich sicher noch an die Panik, die während der letzten Weltmeisterschaft ausbrach.“

Die Zuschauer reagierten größtenteils verständnisvoll. Mr. Chang, ein Fan der Tutsill Tornados, äußerte sich vor unseren Reportern: „Natürlich habe ich mich auf das Quidditchspiel gefreut. Aber ich möchte dafür weder mein Leben, noch das meiner Familie oder der Beteiligten aufs Spiel setzen.“ Ähnliche Bemerkungen hörte man auch von den Spielern.

Nur eine kleine Minderheit von jüngeren Zauberern tat ihr Missfallen kund: „Wir haben viel Geld für die Karten bezahlt“, beschwerte sich ein Jugendlicher. „Das Mal ist nicht mehr zu sehen, niemand ist gestorben und ich sehe nicht ein, warum wir jetzt wieder nach Hause gehen müssen.“

Robards kündigte an, die Sicherheitslage bei Quidditchspielen zu überprüfen und noch im Laufe dieser Woche anzukündigen, ob und wenn ja welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, damit die nächsten Partien hoffentlich ungestört stattfinden können.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne