Sirius Black auf der Flucht gesichtet worden. Unweit Hogwarts löst Muggel Alarm aus.

veröffentlicht am 15.04.2015

geschrieben von nela(Gryffindor)

Archiv >> Ausgabe Nummer 132 >> Neues aus der Zauberwelt >>

HOGSMEADE. Sirius Black wurde in einem kleinen Dorf in der Nähe von Hogwarts gesehen. Eine Muggel-Frau löste den Alarm bei der Notrufzentrale aus. Die Spezialeinheit des Zaubereiministeriums konnte ihn aber leider nicht fassen. Übernehmen nun die Wächter von Askaban die weitere Suche?

Endlich sind nützliche Hinweise aufgetaucht! Nach tagelanger Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen trug die Einrichtung der Notrufnummer für Muggel erste Früchte. In einem kleinen Dorf nahe Hogsmeade rief eine Muggel-Frau den Notruf an, da sie Black gesehen haben wollte. Leider traf die Spezialeinheit des Zaubereiministeriums zu spät ein und konnte ihn nicht mehr ausfindig machen. Bei der Befragung der Muggel-Frau wurde anhand eines Foto-Standbildes (ähnlich der Fotos bei Muggeln) bestätigt, dass es sich bei der Sichtung tatsächlich um Sirius Black gehandelt hatte. Leider stand die Frau dermaßen unter Schock, dass sie nicht näher befragt werden konnte. Auf jede Frage antwortete sie in wirren Sätzen und schaute ständig um sich. Bei Berührungen zuckte sie jedes Mal panisch zusammen und schrie auf. In diesem Zustand war es unmöglich, etwas Brauchbares von ihr zu erfahren. Sie wird nun von Spezialisten des St.-Mungo-Hospitals behandelt, um sie zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu befragen. Unglücklicherweise war sie die Einzige im Dorf, die Black bemerkt hatte. Gerade deshalb drängt das Ministerium auf eine zügige ärztliche Behandlung der Zeugin, denn mit jeder vergeudeten Stunde entfernt sich Sirius Black weiter von dem Dorf und kann sich so in Sicherheit bringen. Aufgrund der Meldung wird die Suchaktion nun großräumig um das Dorf in engmaschigen Kreisen angelegt. Akribisch werden ganze Landstücke auch unter Einsatz von Suchhunden abgesucht. Obwohl das Zaubereiministerium sich nicht viel davon verspricht, gibt es auch diverse Hausdurchsuchungen. Die Verantwortlichen wollen jede noch so kleine Möglichkeit nutzen, um den gesuchten Verbrecher dingfest machen zu können. Auch Hogsmeade und die Ländereien von Hogwarts stehen unter schärfster Beobachtung. Beherzte Zauberer stehen rund um die Uhr Wache und achten auf jede noch so kleine Bewegung. Diese Suche verlangt jedem das Äußerste an Mut und Willenskraft ab. Leider waren bisher alle Bemühungen erfolglos. Die Bewohner Hogsmeades werden weiterhin um äußerste Vorsicht und Hinweise jeglicher Art gebeten. Die Spezialeinheit ist um eine rasche Festnahme bemüht, damit die ganze Bevölkerung aufatmen kann. Das Zaubereiministerium berichtet, dass die Wächter Askabans ungeduldig werden und bald die Suche selbst in die Hand nehmen wollen. Wir hoffen somit inständig um eine schnelle Lösung des Problems, damit dies nicht der Fall sein wird. Die Wächter Askabans sind als rücksichtslos bekannt und werden auch vor Anschlägen in den Dörfern nicht Halt machen, um Black zu finden. Ihnen ist egal, dass dabei auch Zivilisten zu Schaden kommen könnten. Der Zweck heiligt die Mittel, so der Anspruch der Wächter.

Deshalb nochmals der dringende Aufruf an alle: Melden Sie sich, auch wenn sie unsicher sind, ob es sich um Black handelt. Jede noch so kleine Spur kann zum Erfolg führen.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne