Torreiches Spiel zur Adventshalbzeit

veröffentlicht am 24.12.2012

geschrieben von Caxirta(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 108 >> Neues aus der Großen Halle >>

Am zweiten Adventssonntag konnten die Spieler aus Hufflepuff und Gryffindor sich an den Ständen diverser Adventsmärkte laben und sich auf die Strapazen des kommenden Abends vorbereiten. Die Mannschaften hofften inständig, dass die Schiedsrichter vom Vorweihnachtsrausch nicht benebelt waren.

Die zwei stärksten Jäger waren zugleich die Kapitäne. Anjalina gewann die Quaffel-Entscheidung für die Gryffindors, dafür durfte JANNiS das Drittel der Torringe für seine Mannschaft wählen.
Die erste Runde erregte vor allem Aufsehen, weil einer Hufflepuff-Jägerin der Verschluss ihres Umhangs aufging. Die Teamkollegen eilten zur Hilfe, die Treiber lenkten die Aufmerksamkeit schnell von der Kleidung auf das Quidditch-Spiel. HTreiber1 blockte einen harten Klatscherwurf bravourös ab, während HTreiber2 selbst angriff und Nugorra, dem Sucher der Gryffindors, bereits zu Beginn des Spiels einen Treffer verpasste. Er landete sofort, um den getroffenen Arm zu kühlen und für die nächste Runde voll einsatzbereit zu sein.
Anjalina schnappte sich den Quaffel, tauchte wie aus dem Nichts vor den Huffle-Torringen auf und warf das erste Tor für die Gryffindors. Nachdem auch Escito, die Sucherin der Dachse, keine Chance auf den Schnatz hatte, brandete der erste Jubel der Gryffindor-Fans auf. Durch den Applaus der Zuschauer gestärkt, stieg Nugorra wieder in luftige Höhen, um seiner Gegenspielerin am Besenschweif zu kleben.

Zu Beginn der zweiten Runde mussten sich die Jägerin Emilia Ollivander und Escito sofort Eisbeutel holen. Die Gryffindor-Treiber hatten mit zwei wohlgelenkten Klatschern eine gute Ausgangslage für ihr Team geschaffen. Doch JANNiS kämpfte sich durch die Abwehr, scheiterte aber am Ende an McDaisy, die geübte und für ihre eindrucksvollen Paraden bekannte Hüterin der rotgoldenen Torringe. Der Schnatz sollte wieder zeigen, dass er zu flink für die Sucheraugen war. Es war bereits absehbar, dass er an diesem Abend nicht für die Entscheidung sorgen sollte.

Die folgende Runde wurde erneut durch einen Tumult geprägt, der sich von der Treiberrunde in die Jägerrunde fortsetzte. Wieder versuchten die Gryffindors die Hufflepuffs um zwei Spieler zu schwächen, es gelang diesmal jedoch nur, Hüterin Beate kurzzeitig außer Gefecht zu setzen. Der zweite Klatscher wurde von einem schnellen Block des Treibers abgelenkt und suchte sein Opfer in den Zuschauerrängen.
Hochmotiviert ob der erhöhten Torchance versuchte LilyStar ein ebenso  eindrucksvolles Tor wie Anjalina in der ersten Runde zu werfen. Allerdings entglitt ihr der Quaffel, so dass er in einem schwachen Bogen auf den mittleren Ring zutrieb. Die Gryffindors wollten bereits zu erneuten Freudenschreien anstimmen, als Schiedsrichterin Lacrimabilis sich zu Wort meldete. Der verteidigende Huffle-Jäger war von ihr durch ein Gespräch abgelenkt worden und hatte deshalb nicht auf den weiteren Spielverlauf geachtet. Deshalb bekam LilyStar den Quaffel erneut in die Hand gedrückt, um ihr Tor zu schießen. Diesmal luchste JANNiS ihr den begehrten roten Ball ab, beim Versuch ihn ihrerseits zu stoppen, wurde ein Foul erkannt und ein Freiwurf gegeben. Dieser wurde aber von McDaisy problemlos gehalten, so dass die Gryffindors weiterhin eine dünne 10:0 Führung verteidigen konnten.

In der vierten Runde schaffte es JANNiS schließlich, die Gryffindor-Abwehr zu durchbrechen und den ersehnten Einstand vor der Halbzeitpause zu erwirken. Kurz vor der Unterbrechung waren die Arme der Treiber bereits müde, ein übermütiger Fan konnte rechtzeitig daran gehindert werden unbekleidet über das Feld zu laufen und die Huffle-Jäger brachten all ihre Brillanz auf, um nach geschicktem Passspiel in Führung zu gehen.

Die zweite Halbzeit verlief weniger spannend, aber mit vielen Toren zugunsten der Dachse. Sie bauten in den folgenden drei Runden ihren Torvorsprung aus.
Bis zur letzten Runde konnten auch die Treiber keine großen Erfolge mehr verbuchen, die Sucher blieben glücklos.
Den Gryffindors gelang im letzten Moment noch ein Freiwurftor.
Das  Spiel endete dennoch klar mit einem Sieg für Hufflepuff bei einem Endstand von 150:20.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne