Muggel von Dusche angegriffen

veröffentlicht am 02.12.2007

geschrieben von Lily Black(Hufflepuff)

Archiv >> Ausgabe Nummer 48 >> Klatsch und Tratsch >>

Gestern Abend gegen 19.00 Uhr wurde ein Muggel in der kleinen Stadt Downham Market im Süden von England von einer Dusche angegriffen und gewürgt. Das Opfer wurde ins St. Mungo Hospital für Magische Krankheiten und Verletzungen eingeliefert, steht aber trotz Gedächtnisänderung immer noch unter Schock.



Als der 17-Jährige Muggel Hans Meier (Name von der Redaktion geändert) sich am Abend des Angriffs ins Bad begab, wusste er nichts von den außergewöhnlichen Eigenschaften seiner neuen Dusche. Die Familie hatte am Tag zuvor das neue Bad fertiggestellt und Hans wollte die Dusche einweihen, die sie extra neu gekauft hatten. Also stellte er sich in die Dusche und drehte das Wasser auf. Schon nach wenigen Sekunden begann der Duschhahn sich um die eigene Achse zu drehen und das Wasser wild in alle Richtungen zu verspritzen. Hans, der natürlich nicht an Zauberei dachte, sondern, dass er einfach den Hahn nicht fest genug gehalten hatte, griff fester zu, um den Hahn ruhig zu halten. Da schaltete sich der Duschschlauch ein und begann, sich um die Hände des Opfers zu winden. Dieser versuchte, seine Eltern mit lauten Schreien auf den Angriff aufmerksam zu machen. Dem Duschschlauch schien das nicht zu gefallen und er schlang sich um den Hals des Opfers, während der Duschkopf auf seinen Schädel einschlug. Erst nach einigen Minuten verzweifelten Kampfes bemerkten seine Eltern, dass die Geräusche, die aus dem Badezimmer drangen, sich nicht mehr wie schlechter Gesang, sondern wie verzweifelte Schreie anhörten. Als sie ins Bad kamen, fanden sie ihren Sohn halb stranguliert und ohnmächtig vor. Ein herbeigerufener Muggelarzt konnte den Jungen nicht aus seinem „gefährlichen Halsband“ befreien. Glücklicherweise hatte das Büro zum Missbrauch von Muggelartefakten den Zauber in dem Muggelhaushalt bereits geortet und konnte ein Kommando zum Unfallort schicken. Es befreite Hans aus seiner Lage und lieferte ihn ins St. Mungo ein, wo er fachgerecht behandelt wurde. Vor seiner Gedächtnisveränderung wurde ihm der Vorgang des Geschehens entlockt und sorgfältig aufgeschrieben. Der Muggel kam mit einigen Platzwunden und Würgeverletzungen davon.

Dennoch bleibt die Frage: Wer tut so etwas?

Wer bringt verzauberte Gegenstände in Umlauf, die den Muggeln ganz offensichtlich schaden sollen? Den Angaben der Muggel zufolge, hatten sie die Dusche in einem ganz normalen Baumarkt gekauft. Diese gefährliche Dusche kann nicht zufällig dort gelandet sein. Wer hat einen solchen Hass auf die Muggel, dass er durch solche Gegenstände versucht, wenigstens ein paar von ihnen loszuwerden?

Die Antwort ist nicht schwer: die Anhänger von Du-weißt-schon-wem. Trotzdem ist so ein offensichtlicher Angriff auf einen Muggel schon lange nicht mehr vorgekommen.

Das Zaubereiministerium appelliert an alle, die etwas gegen solche Angriffe tun können: Schauen Sie nicht weg, kämpfen Sie gegen die Misshandlung unserer nichtmagischen Mitmenschen an! So etwas kann und darf nicht wieder passieren. Sie alle sind mitverantwortlich. Nicht nur für das, was Sie tun, sondern auch für das, was Sie nicht tun.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne