Nachfolger/in gesucht! – Madam Pomfrey tritt letztes Berufsjahr vor der Pension an

veröffentlicht am 15.03.2014

geschrieben von Milerna Lovegood(Ravenclaw)
Bilder von Helena Cybele(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 120 >> Reportagen >>

Madam Pomfrey, die Heilerin der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, gab nun bekannt, nach dem kommenden Schuljahr, nach langjährigem Berufsleben, schweren Herzens in Pension gehen zu wollen. In den letzten Jahrzenten hat sie viele Schüler von kleineren oder größeren Verletzungen geheilt. Einer ihrer größten Erfolge war dabei der Alraunen-Wiederbelebungstrank, den sie gemeinsam mit der Kräuterkundelehrerin Professor Pomona Sprout zubereitet hatte, um die Opfer des Basiliskenangriffes im Jahr 1993 aus ihrer Versteinerung zu befreien.

 

Madam Pomfrey

 

Sowohl bei Schülern als auch bei Professoren war sie immer gleichermaßen beliebt. Ob das Verabreichen von Heiltränken, das Richten von Knochenbrüchen, das Beheben von Verhexungen oder Hilfe bei Zauberunfällen, Madam Pomfrey hatte immer die passende Lösung parat. Selbst Knochen nachwachsen zu lassen war für sie kein Problem. Für den Patienten Harry Potter aufgrund der schmerzhaften Prozedur allerdings schon. Dank ihrer Kompetenz begab sich jeder gerne in ihre Obhut. Auch die Gewissheit in schlimmen Fällen ohne zu zögern von Madam Pomfrey in das St.-Mungo-Hospital für Magische Krankheiten und Verletzungen verlegt zu werden, ließ das Ansehen von Hogwarts‘ Heilerin stetig wachsen.

Doch auch sie hat mal klein angefangen. Nachdem sie 1962 ihre Ausbildung im St.-Mungo-Hospital abgeschlossen hatte, kam sie auf Empfehlung von Albus Dumbledore nach Hogwarts. Dieser hatte sich von ihr im Hospital umwerfend behandelt gefühlt und empfahl „Poppy“, wie er sie seitdem nannte, dem damaligen Schulleiter Armando Dippet, kurz bevor dieser den Schulleiterposten an Dumbledore übergab. Im Kollegium fand Madam Pomfrey schnell Anschluss. Besonders mit Professor McGonagall pflegte sie eine innige Freundschaft. Mit der Zeit in Hogwarts wuchs auch ihre Erfahrung schnell um ein Vielfaches. Das Schulleben bot in über 50 Jahren immer wieder zahlreiche Gelegenheiten, das eigene Können zu erweitern.

Nach dem kommenden Schuljahr ist nun die Zeit von „Poppy“ Pomfrey in Hogwarts vorüber. Danach wolle sie zunächst eine Reise unternehmen und sich berühmte Kliniken in anderen Ländern anschauen. Gerüchten zufolge habe sie auch ein Angebot erhalten, Ausbildungsleiterin für die zukünftigen Heilerinnen und Heiler im St.-Mungo-Hospital zu werden. Dazu wollte sie sich gegenüber dem Tagespropheten bisher nicht äußern.

Auch die Nachfolge wirft noch Fragen auf. Bisher ist noch kein Name bekannt geworden. Vermutlich werde es wieder eine unbekannte junge Heilerin oder ein unbekannter junger Heiler kurz nach dem Abschluss der Ausbildung sein. Ob es noch einen offiziellen Bewerbungsaufruf geben wird, ist ebenfalls noch unklar.

Madam Pomfrey sei für ihre Tätigkeit in den letzten Jahren gedankt. Mit ihrer engagierten und herzlichen Art hat sie schon vielen Schülern im Schulalltag von Hogwarts geholfen. Wünschen kann man ihr nur einen schönen Ruhestand, wie immer er aussehen mag, und immer eine Tafel Schokolade in der Tasche zu haben.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne