Berichterstattung zum Quidditch-Spiel Ravenclaw gegen Hufflepuff

veröffentlicht am 06.07.2011

geschrieben von Avaris(Gryffindor)
Bilder von Shandris(Gryffindor)

Archiv >> Ausgabe Nummer 96 >> Neues aus der Großen Halle >>

Bereits vor Anpfiff des heiß ersehnten Spiels herrschte eine wahre Hochstimmung auf den Zuschauerrängen. Die eine Stadionhälfte bildete eine durchgehend blau gewandete Menge, die einer nicht minder enthusiastischen gelb gekleideten auf der anderen Seite gegenüber stand. Als die Schiedsrichterin und ihre Assistenten (es wurde einmal während des Spiels gewechselt) zu den Spielern auf das Feld hinaustraten, legten sich die Schlachtgesänge und eine gespannte Stille breitete sich über dem Stadion aus.

Nach einer kurzen Begrüßung wurde das Spiel ohne viel Federlesen eröffnet. Während die Treiber auf beiden Seiten mit Angriffen und spektakulären Abwehraktionen aufwarteten, legten die Jäger mit blitzschnellen Zuspielen, Fouls und Torwurf-Versuchen nach, was sogar dazu führte, dass der Schiri sich mit seinem Assistenten beraten musste, um eine Fehlentscheidung zu vermeiden. Aber alles ging mit rechten Dingen zu. Für einen kollektiven Aufschrei sorgten in der zweiten Runde beide Sucher, als sie zeitgleich den Schnatz entdeckten. Ein Aufstöhnen der Erleichterung ging durch die Menge der Hufflepuffs, als der Sucher der Ravenclaws danebengriff und der Schnatz im Zickzack davonflog. Hufflepuffs Sucher ließ sich davon jedoch nicht beirren und hastete hinter dem goldenen Ball her. Er muss wohl mit den Fingerspitzen schon fast dran gewesen sein, aber ein gekonntes Foul des Ravenclawschen Suchers verhinderte das Schlimmste für sein Team.

Jetzt schien den Jägern so langsam der Geduldsfaden zu reißen. Jeder von ihnen wollte in Führung gehen. Verbissen kämpften sie um den Quaffel, so dass sogar der Hufflepuff-Hüter versuchte einzugreifen. Trotz des hitzigen Gefechts entging dem Schiedsrichter das Foul der Hufflepuffs nicht. Es gab Freiwurf für Ravenclaw! Die Freigabe erfolgte und mit einem gekonnten Schlenker versenkte Jäger 1 den Quaffel durch den linken Außenring. Tor! Die Raben gingen mit 10:0 in Führung.

Mit ordentlicher Wut im Bauch heizten nun die Treiber der Hufflepuffs los und hauten sowohl Jäger 1, der eben noch den Quaffel versenkt hatte, als auch den Sucher der Ravenclaws vom Besen. Das sah nach einer guten Ausgangsposition für eine Revanche aus. Und tatsächlich: Der Hüter der Hufflepuffs schaffte es tatsächlich, dem gegnerischen Jäger den Quaffel abzuluchsen. Schneller Pass zu Jäger 1, der ihn in vollem Flug abfing und noch in der Drehung auf den rechten Torring feuerte. Damit konnte der Ravenclaw-Hüter nicht rechnen. Tor für Hufflepuff! Ausgleich! Die Dachse jubelten was das Zeug hielt.

Die Runden vergingen im wahrsten Sinne des Wortes wie im Fluge, aber bis auf einige gekonnte Treffer der Hufflepuffschen Treiber gegen Ravenclaws Sucher und Jäger 1, die zweimal ins Sani-Zelt mussten, um die knallharten Treffer verarzten zu lassen, konnte keine Entscheidung herbeigeführt werden. Das Spiel steuerte dem Ende entgegen, als Ravenclaws Jäger in Runde 9 mit einem knallharten und schnellen Torwurf die Führung für die Raben brachte. Das Ding war unhaltbar.

Zehnte Runde, jetzt oder nie! Hufflepuff war im Quaffelbesitz und bereit alles zu riskieren. Treiber 1 setzte mit einem scharf geschlagenen Klatscher den Sucher der Ravenclaws außer Gefecht, so dass dieser den Spielstand nicht mehr beeinflussen konnte. Eine sehr gute Taktik der Dachse. Auch die Jäger setzten jetzt alles daran, den Quaffel durch den gegnerischen Torring zu befördern. Auf der anderen Seite versuchten die Jäger ihren Gegenspieler mit allen Mitteln aufzuhalten. Jäger 2 der Ravenclaws versuchte es mit einem blitzschnellen Bodycheck, doch dem wachsamen Schiedsrichter-Team blieb das Foul nicht verborgen. Freiwurf für Hufflepuff! Holen sie ihren Rückstand wieder auf? Ja, das tun sie! Hufflepuffs Jäger 1 wuppte den Quaffel mit einem hauchdünnen Abstand vor dem Hüter durch den Torring. Was für eine Finalrunde! Einzig und allein der Sucher der Dachse könnte jetzt noch für ein eindeutiges Ergebnis sorgen. Doch der Schnatz blieb verschwunden.

Damit endete das wirklich atemberaubende Spiel Ravenclaw gegen Hufflepuff mit einem Gleichstand von 20:20! Beide Mannschaften dürfen stolz auf ihre Leistungen sein. Sie haben ihren Fans einen sportlich hochwertigen Wettkampf geboten.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne