Morbider Halloween Spaß für die Muggel

veröffentlicht am 31.10.2010

geschrieben von Kaba(Slytherin)
Bilder von Kaba(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 90 >> Klatsch und Tratsch >>

Das Amt für Missbrauch von Muggelartefakten hatte gestern einen erschreckenden Fund gemacht.
Der Zauberer, Marty Widdershins, der sich ganz besonders lustig fand, hat in einem Spielwarenladen der Muggel eine ganze Reihe von Puppen verhext, die für ein Kostümfest zu Halloween als Preise ausersehen waren. Da er sich das Vergnügen nicht entgehen lassen wollte, die Gesichter der Kinder zu sehen, wenn seine Puppen in den Einsatz kamen, hatte er sich von dem Geschäft als Auslieferungsfahrer anstellen lassen.
Die Umsicht des Ministeriums, alle Zauberer, die in Muggelbetrieben eine Arbeit beginnen, zu überprüfen, zeigte hier wieder, wie notwendig diese Maßnahme wirklich ist.
Diese Puppen sollten den Halloween-Spaß komplettieren, meinte der Täter, als die Ministeriumsangestellten ihn zu seinem Vorgehen befragten.
Die Babypüppchen, waren Spielzeuge, die eigentlich trinken und weinen konnten und sogar die Windeln voll machten, wenn sie getrunken hatten. Eigentlich eine recht putzige Art eines Muggelspielzeugs, doch nach der Verhexung weinten die Puppen orangefarbenen Kürbissaft und anstatt artig aus einem Fläschchen zu trinken, hatten die kleinen Puppen Köpfe, die aussahen wie Kürbisse und die Münder waren große Mäuler, wie sie in Halloweenkürbissen üblich waren. Man konnte die Puppen zwar noch immer füttern, doch musste man nun Kürbisstücke anstelle von dem Milchfläschchen geben. Der Kürbis wurde in der Puppe zu aromatischem Saft umgewandelt, welcher als Tränen aus den Augen kullerte oder in der Windel landete.

verzauberte Halloween-Puppe


Es wurden glücklicherweise alle Puppen noch vor der Auslieferung gefunden und fachgerecht entsorgt. Eine Umkehrung des Zaubers war den Angestellten des Ministeriums zu unsicher. Wenn noch Reste des Zaubers in nur einer Puppe zurück bleiben würde, könnten die Folgen dramatische Ausmaße annehmen.
 
Auf die Frage zur Motivation, die zu dieser Tat führte, antwortete der Zauberer, dass seine Halloween-Zauber der letzten Jahre nie von irgendwem beachtet worden waren und er sich so klein und unbedeutend fühlte. Sein ganzes Leben stand er schon im Schatten seines Bruders Willy Widdershins. So eine Puppe würde doch sicher großen Zuspruch unter den Muggelkindern finden und er hätte endlich eine Möglichkeit sich sinnvoll zu verwirklichen und endlich der Welt zu zeigen, dass auch er bedeutsame Zauberei beherrsche.
 
Marty wurde zu einem Bußgeld und zu sozialer Arbeit verurteilt, die ihm Gelegenheit gab sein magisches Talent nutzbringend für die magische Gemeinschaft unter Beweis zu stellen, ohne dabei unschuldige Muggelkinder zu erschrecken.

 

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne