Erstes Quidditchpokal-Match geschlagen!

veröffentlicht am 27.09.2010

geschrieben von Caxirta(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 89 >> Neues aus der Großen Halle >>

Am 13.09.2010 fand das erste offizielle Spiel um Punkte und den Quidditchpokal statt. Das Stadion war innerhalb kürzester Zeit gefüllt und die Fans begannen Schlachtgesänge und akrobatische Pompon-Tänze, um die Teams aus Gryffindor und Ravenclaw zu unterstützen.

Schon in der ersten Runde wurde ein Ravenclaw-Jäger böse von einem Klatscher erwischt.  Der Hüter half bei der provisorischen Bandage des Arms und kam daher um eine Flügelspitze zu spät, um einen flinken Torwurf der Gryffindors abzuwehren. Auch in der darauffolgenden Runde waren die Gryffindor-Treiber überaus geschickt und machten einen weiteren Jäger kurzzeitig flugunfähig. Trotzdem flog der Quaffel wild zwischen den Jägern hin und her bis schließlich ein Foul der Ravenclaws gesehen wurde – da ist wohl ein Löwe rechtzeitig aus dem Weg geflogen, um dem Schiedsrichter die Sicht dafür freizugeben.
 Der Freiwurf wurde in ein weiteres Tor verwandelt. Es folgte eine weitere Aufregung, als der Gryffindor-Sucher den Schnatz erblickte und darauf zu raste, ihn aber knapp nicht fangen konnte. Der Schnatz verschwand wieder spurlos und es ging in die nächste Runde. Die Gryffindors waren von Anfang an in Quaffelbesitz und ein Jäger raste über das Spielfeld, um ihn mit viel Schwung durch den äußersten Torring zu befördern. Der Versuch danach, wieder ein schnelles Tor zu erzielen scheiterte an einer Parade des Ravenclaw-Hüters und auch der folgende Angriff prallte an seinen ausgefahrenen Krallen ab.
Die Klatscher sausten an den Spielern vorbei und der Schnatz war fest entschlossen, weiterhin verschollen zu bleiben. Es war höchste Zeit für eine erste Pause, um Fell und Federn wieder aerodynamisch zu ordnen und um einige Minuten zu verschnaufen.
Nach einer Ausbesserung der Griffe der Treiberschläger, wurde als erstes der Ravenclaw-Sucher außer Gefecht gesetzt. Doch der Schnatz hatte sowieso noch immer keine Lust gefunden zu werden und der Ravenclaw-Hüter verhinderte einen weiteren Vorsprung der Löwen mit einem weiteren guten Fang. Dafür fuhren die Gryffindors gleich darauf ihre Krallen aus und erhöhten auf 40:0. Kurz darauf hatte ihr Hüter alle Tatzen voll zu tun, war aber mit einer interessanten gestreckten Parade überaus erfolgreich in der Verteidigung seiner Torringe.
Die Ravenclaws luchsten den Gryffindors Sekunden darauf den Quaffel ab und eilten, obwohl ein Jäger nach einen weiteren Klatschertreffer am Oberschenkel die Flugformation verlassen musste, aufs Tor zu. Die Ravenclaw-Fans jubelten trommelfellgefährdend laut, als der Hüter den Quaffel knapp nicht mehr zu fassen bekam. Nun fehlte nur noch der Schnatzfang!
Die letzte Runde begann! Die Klatscher flogen zum Glück fernab der Spieler durch die Lüfte. Mit einem schnellen Foul, sollten die Ravenclaws an einem weiteren Tor gehindert werden, aber der folgende Freiwurf war eine sichere Sache. Zu ihrem Pech war der Schnatz das ganze Spiel über sehr scheu und hatte sich kaum sehen, geschweige denn fangen lassen. So endete das Spiel mitten während der rasanten Aufholjagd der Ravenclaws mit 40:20 für Gryffindor.

So siegten die Erfinder des hervorragenden Chat-Quidditchsports in der Auftaktrunde um den Pokal – gut gebrüllt, Löwe. Die Zuschauer beider Teams waren auch nach dem Spiel guter Stimmung und jubelten ihren Mannschaften zu. Die Ravenclaws haben bei ihrem Auftakt bewiesen, dass sie bereits mit einiger Finesse spielen und ihren Fans in Zukunft noch viel Grund zum Feiern geben werden.
Gratulation an die Gryffindors und weiterhin alles Gute an die Ravenclaws!

Auf weitere schöne Pokalspiele, in denen der Schnatz hoffentlich etwas gütiger zu den Suchern ist!

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne