Magic Source: Die ‚Magische Quelle’ für Hexen und Zauberer jeden Alters

veröffentlicht am 27.01.2010

geschrieben von Annele(Slytherin)
Bilder von serpiens(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 83 >> Klatsch und Tratsch >>

Aufmerksame Leser der Muggel-Zeitungen werden sicher die Aufregung in der Muggel-Welt bemerkt haben, die die Nachricht auslöste, dass das traditionsreiche Muggel-Versandunternehmen Quelle Insolvenz anmelden mußte. Doch mitten in der schlimmsten Wirtschaftskrise des neuen Jahrhunderts ist ein findiges Magier-Ehepaar auf die Idee gekommen, den Eulenversandhandel in unserer Gesellschaft zu revolutionieren. Schon lange ist es möglich gewesen, benötigte Dinge per Eulenversand zu bestellen, doch bisher mußte man von jedem Geschäft einzeln einen Katalog anfordern und dann direkt bestellen. Herr und Frau Rosenfeld, die zahlreiche Freunde und Verwandte unter den Muggeln haben, wunderten sich über diese Umständlichkeit und beschlossen, dem Abhilfe zu leisten. Wir vom Tagespropheten haben uns mit Herrn und Frau Rosenfeld unterhalten.

TP: Herr und Frau Rosenfeld, wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen magischen Versandhandel zu gründen?

Herr Rosenfeld: Nun, ich komme aus einer Muggelfamilie und verfolge deshalb immer noch die Geschehnisse der Muggelwelt, und als ich las, daß das älteste Versandunternehmen Europas pleite war, da war ich erst etwas traurig... Wissen Sie, ich bin mit Quelle-Katalogen quasi aufgewachsen, schon meine Oma hat sich jedes Mal auf den neuesten Quelle-Katalog gefreut, und als Kind durfte ich mir zu Weihnachten immer etwas daraus wünschen..

Frau Rosenfeld (leise ermahnend): Schatz, das interessiert die Reporterin doch gar nicht...

Herr Rosenfeld: Wo war ich? Ach ja... dann jedenfalls habe ich mich gewundert, daß es in der magischen Gesellschaft so gar keine Versandhäuser gibt, obwohl wir doch viel verstreuter leben als die Muggel. Und ich dachte mir, wieviel einfacher es doch wäre, wenn jeder magische Haushalt alles Notwendige bei einem Geschäft bestellen könnte... Tja, und so haben wir halt Magic Source gegründet, das erste magische Versandhaus.

TP: Wie funktioniert denn Magic Source?

Frau Rosenfeld: Nun, wir mußten natürlich erst einmal Geschäftspartner finden. Wir stellen ja selbst keine Produkte her; zum Glück war das ganz einfach, denn für die meisten Geschäfte ist der Eulenversand auch relativ zeit- und kostenintensiv. Dann haben wir mit unseren Partnern einen Katalog der am häufigsten bestellten Artikel erstellt und den schicken wir kostenlos allen Interessenten zu. Wenn dann jemand etwas bei uns bestellt, holen wir den gewünschten Artikel entweder aus dem Lager oder leiten die Bestellung an unseren Geschäftspartner weiter. Die Ware wird aber auf jeden Fall von uns verschickt.

TP: ‚Magic Source’ – Ist der Name Zufall oder haben Sie sich bei der Namenswahl für Ihr neues Unternehmen an dem ehemaligen Muggel-Versandhaus ‚Quelle’ orientiert?

Herr Rosenfeld: Sie sehen das schon richtig; natürlich habe ich mich von dem Versandunternehmen meiner Kindheit inspirieren lassen, aber es ist eben auch ein Hinweis an unsere potentiellen Kunden, dass Sie bei uns alle magischen Alltagsgegenstände aus einer Hand oder eben aus einer magischen Quelle erhalten können.

TP: Herr und Frau Rosenfeld, wir danken Ihnen ganz herzlich für dieses Gespräch und wünschen Ihnen mit Ihrem Versandhaus gutes Gelingen!

Und falls Sie, liebe Leser und Leserinnen, jetzt durch unseren Artikel neugierig geworden sind, so bestellen Sie am besten gleich kostenlos den Katalog. Schicken Sie einfach eine Eule mit der Nachricht „Katalogbestellung“ an das Ehepaar Rosenfeld und binnen 24 Stunden werden auch Sie das reichhaltige Warenangebot von Winkelgasse und Hogsmeade auf Ihrem Wohnzimmertisch liegen haben.

    

 

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne