Hauspokalsieger: Slytherin.

Bonn meets Fantasy: Die Ring*Con 2009

veröffentlicht am 31.10.2009

geschrieben von Avaris(Gryffindor)
Bilder von Shandris(Gryffindor)

Archiv >> Ausgabe Nummer 80 >> Neues aus der Großen Halle >>

Ring*Con, allein dieser Begriff schafft es, die Augen hunderter wenn nicht gar tausender Fantasy-Fans jedes Jahr aufs Neue zum Leuchten zu bringen. Auch diesmal schafften es die Veranstalter, die begeisterten Anhänger von „Der Herr der Ringe“, „Harry Potter“ und neuerdings auch „Twilight“ bestens zu unterhalten. Über drei Tage, vom 02.-04. Oktober 2009, wurde ein breitgefächertes Angebot präsentiert, welches das Publikum noch viel tiefer in ihre Lieblingswelt versinken ließ. So begegnete man bei einem Rundgang über das Con-Gelände sowohl tapferen Kämpfern aus Rohan, Orks und Elben, als auch Mad Eye Moody, Sirius Black oder Lord Voldemort persönlich. Neben weiteren zahlreichen Hogwarts-Schülern fanden sich dann auch ein paar sehenswerte Neuzugänge aus dem Bereich der Vampire und Werwölfe. Während am Eingang zum Hauptsaal plötzlich eine Volturi die Karten kontrollierte oder man von einem Werwolf am Merchandising-Stand Gesellschaft bekam, streiften auch viele Bellas, Alices oder Rosalies durch die Menschenmenge, die stolz ihren Tribut an Stephenie Meyer und ihre erfolgreiche Vampir-Saga zum Ausdruck brachten. Aufgrund dieser phantasievollen Vielfalt kam es dann auch zu den ungewöhnlichsten Konstellationen unter den Besuchern dieser Convention. So sah man zum Beispiel einen als schwarzer Tod verkleideten Fan beim munteren Gedankenaustausch mit einer Gruppe Elben und Menschen aus Mittelerde oder Hogwarts-Schüler, die einem Faun einen Platz am HP-Tisch anboten.

Genauso bunt wie die Besucher zeigten sich auch die Gaststars der Ring*Con, die natürlich für das jeweilige Fanherz ein absolutes Highlight boten. So waren unter anderem die Ring*Con-Urgesteine Mark Ferguson und Craig Parker wieder mit von der Partie, die den Bauchmuskeln von so ziemlich jedem Zuschauer im Hauptsaal gehörig einheizten. Die Darsteller aus der Herr-der-Ringe-Trilogie zeigten zusammen mit ihrer Kollegin Lori Dungey ihr Improvisationstalent auf der Bühne und brachten auch noch einen eigens für die Convention gedrehten Kurzfilm mit, der die Krankheit Hobbitimania näher erläuterte.

Ein wenig das Nachsehen hatten die Harry Potter-Fans, da Tom Felton (Draco Malfoy) kurzfristig aufgrund von Dreharbeiten absagen musste. Er übermittelte seinen Fans eine Nachricht via Twitter und schürte die Hoffnung, dass er im nächsten Jahr mit dabei sein könnte. Glücklicherweise konnte Matthew Lewis (Neville Longbottom) einen Besuch möglich machen, wenn auch nur für einen Tag. Dafür zeigte er dann aber auch, dass er die Tanzschritte zur Weihnachtsballszene aus „Harry Potter und der Feuerkelch“ immer noch beherrschte. Außerdem stellte er sich den Fragen der wissbegierigen Zuschauer und erklärte die Bedeutung seines Tattoos in Form einer lateinischen Elf (seine Glückszahl).

Auch die Twilight-Fans kamen auf der Ring*Con nicht zu kurz. Nach dem überragenden Erfolg der Bücher und des ersten Films konnten sich die Veranstalter des sagenhaften Ansturms nicht länger erwehren und nahmen auch diesen Bereich in ihr Programm mit auf, so dass Darsteller wie Edi Gathegi (Laurent), Daniel Cudmore (Felix, Volturi) und Christian Serratos (Angela Weber) in mehreren Panels zu bewundern waren, die es dann sogar schafften, die überraschenden Absagen von Ashley Greene (Alice Cullen) und Kellan Lutz (Emmett Cullen) etwas leichter zu verschmerzen.

Einen großen Erfolg konnten auch die eingeladenen Synchronsprecher Annina Braunmiller (Bella Swan), Johannes Raspe (Edward Cullen) und Max Felder (Jacob Black) für sich verbuchen, die mit Spontansynchronisationen von Filmszenen aus Twilight, teilweise auch mit bayerischem Dialekt, für zahlreiche Lacher sorgten. Max, der ebenfalls Ron Weasley seine Stimme lieh, zitierte ein paar Sätze aus „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“, was mit großem Applaus quittiert wurde.

Neben den Auftritten der Gaststars rundeten zahlreiche Vorträge, Workshops, Autogrammstunden, Film- und Serienpremieren, ein Vampirball und die Aufführung des Rockmusicals „The Blue Elf’s Dream“ das Programm ab und schürten bereits wieder die Neugier auf die nächste Ring*Con, die vom 15. bis 17. Oktober 2010 im Maritim-Hotel in Bonn stattfinden wird. Wer noch nicht dort war, dem sei ein Besuch ans Herz gelegt.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne