Slytherins von Ü-Eiern besessen

veröffentlicht am 19.10.2008

geschrieben von Saphyr(Slytherin)
Bilder von Saphyr(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 68 >> Klatsch und Tratsch >>

Überraschungs-Ei

 

Seit einigen Wochen ist Hogwarts in heller Aufregung. Ein Großteil der Schülerschaft des Hauses Slytherin scheint besessen zu sein – jedoch nicht von schwarzer Magie, sondern von einer einfachen Süßigkeit namens „kinder Überraschung“, kurz Ü-Eier. Laut Aussage des Zaubereiministeriums handelt es sich dabei um eine Muggelsüßigkeit, welche vermutlich von muggelstämmigen Schülern oder Schülerinnen nach Hogwarts eingeschleppt worden ist. Die Ü-Eier selbst sind aus Schokolade und sind, wie der Name schon sagt, eierförmig. Im Inneren der Schokolade befindet sich ein kleines Ei aus Kunststoff, in welchem ein Spielzeug versteckt ist.

„Es ist also eigentlich nichts Besonderes.“, sagte Andrew Stevenson, der stellvertretende Leiter der Abteilung für internationale magische Zusammenarbeit, gegenüber dem Tagespropheten. „In der Muggelwelt wachsen Kinder seit Jahrzehnten mit dieser Süßigkeit auf und bis jetzt ist dort nichts dergleichen zu beobachten gewesen. Bei der Schokolade handelt es sich um normale Vollmilchschokolade mit Milchüberzug und im Inneren befindet sich einfachstes Muggelspielzeug oder irgendein Zusammenbauteil, also nur Schnickschnack und nichts Weltbewegendes.“

Das Zaubereiministerium vermutet, dass genau darin die Ursache liegt. Die meisten Schüler des Hauses Slytherin sind ohne irgendwelchen Kontakt zur Muggelwelt aufgewachsen und kennen die Süßigkeiten von dort nicht. Meistens versuchen die Eltern die Kinder von der Muggelwelt fernzuhalten, was eine Art Trotzverhalten hervorruft, weiß Tessa Mitchell von der mentalmagischen Abteilung des St. Mungos Krankenhauses. „Es ist zu vermuten, dass die Kinder diese Massen an Ü-Eiern essen, weil sie gegen ihre Eltern rebellieren wollen. Sie wollen ihnen zeigen, dass es ihnen egal ist, ob sie von der Muggelwelt ferngehalten werden, da sie es sowieso irgendwie schaffen, mit Gegenständen von dort in Kontakt zu kommen. Das ist ein ganz normales Verhalten bei Kindern im Schulalter.“

Doch nicht alle sehen die Sache so einfach wie Mrs. Mitchell. Einige Eltern der Schüler haben mittlerweile Beschwerde bei der Schulbehörde eingelegt, weil sie vermuten, dass ihre Kinder vom Lernen abgehalten werden sollen. Tatsächlich sind die Leistungen der Slytherin-Schüler seit dem Auftauchen der ersten Ü-Eier rapide eingebrochen.

Gerüchten zufolge soll sogar die Behörde für magische Strafverfolgung eingeschaltet worden sein, um die Geschehnisse in Hogwarts zu untersuchen. „So lange wir den Grund für diese plötzliche Sucht der Schüler nach Ü-Eiern nicht kennen, können wir nichts ausschließen.“, so ein Mitarbeiter, der unerkannt bleiben möchte. Die Behörde ist nicht grundlos mit dem Fall beschäftigt. Momentan befinden sich in den Ü-Eiern nämlich schwarze und weiße Schafe, die von den Kindern gesammelt werden können. Mitarbeiter der Behörde für magische Strafverfolgung befürchten nun, dass die Ü-Eier so manipuliert worden sind, dass die schwarzen Schafe für schwarze Magie eingesetzt werden können. „Es muss einen Grund haben, warum es ausgerechnet das Haus Slytherin trifft. Und nach unseren Erfahrungen aus der Vergangenheit können wir nicht vorsichtig genug sein.“, so der Mitarbeiter weiter.

Aus diesem Grund ist der Verzehr von sämtlichen Muggelsüßigkeiten in Hogwarts vorrübergehend verboten worden, bis der Fall gelöst worden ist. Zudem sind fünf Mentalmagier aus dem St. Mungos Krankenhaus vorrübergehend nach Hogwarts versetzt worden, um die dortige Medi-Hexe bei der Behandlung der süchtigen Schüler zu unterstützen. Einige von ihnen befinden sich seit Verbot der Ü-Eier unter ständiger Beobachtung und dürfen die Krankenstation nur zu einzelnen Unterrichtsstunden verlassen. Poppy Pomfrey sagte dazu: „Wir wissen alle, dass dies keine Lösung sein kann und sind daher bemüht, sämtliche geheimen Vorräte aufzuspüren und zu entsorgen. Erst danach können wir die betroffenen Schüler wieder für längere Zeit unbeaufsichtigt lassen. So lange werden eben auch die Leistungen der Schüler nicht unbedingt besser werden, da sie viel Stoff verpassen.“

Während in der Schule versucht wird Herr der Lage zu werden, ist das Ministerium bemüht, mit dem Hersteller der Ü-Eier eine Einigung zu erzielen, wonach die Spielzeuge wieder ausgewechselt werden sollen. Doch bis das nicht geschehen ist, werden die Schüler wohl noch einige Nächte auf der Krankenstation in Hogwarts verbringen müssen.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne