Hogwarts Legacy

Hogwarts Legacy ist ein Open-World-Action-Videospiel in der Wizarding World, das in Hogwarts und seiner Umgebung spielt. Es ist für Ende 2022 angekündigt. Achtung: Der folgende Text enthält Spoiler über das Spiel. Lies nur weiter, wenn du dich nicht überraschen lassen und vollkommen selbst eintauchen möchtest!


Hogwarts-Legacy-Logo


Über das Spiel

Hogwarts Legacy spielt in Hogwarts zur Zeit der Koboldaufstände im späten 19. Jahrhundert. Es beginnt mit dem ersten Tag des Spielcharakters in der Zauberschule für Hexerei und Zauberei, der jedoch nachträglich nach Hogwarts wechselt und daher dort in der fünften Klasse startet. Dort stellt er fest, dass er mächtige, alte Magie nutzen kann und versucht herauszufinden, was hinter der Rückkehr der alten Magie steckt sowie wer versucht, mit ihr die Zauberwelt zu vernichten. Das gilt es natürlich aufzuhalten!


Der Spielcharakter ist dabei anpassbar: Es stehen sowohl Hexe als auch Zauberer zur Auswahl und die einzelnen Elemente des Aussehens sind selbst wählbar. Es ist möglich, frei wählbar in jedes der vier Häuser eingeteilt zu werden, und natürlich ist auch in Hogwarts Legacy erstmal der Unterricht Pflicht: Es gibt Fächer wie Zauberkunst, Verteidigung gegen die dunklen Künste, Kräuterkunde, Zaubertränke und viele mehr. Neben dem Unterricht stehen auch Zusatzaufgaben auf dem persönlichen Lehrplan, um den verpassten Unterrichtsstoff durch den späten Start in der Zauberschule in eigenem Tempo aufzuholen.

Hogwarts im 19. Jahrhundert

Die Küche von Hogwarts in Hogwarts Legacy Während die Gestaltung von Hogwarts größtenteils an den Filmen orientiert ist, sind die meisten Charaktere wie Mitschüler*innen und Lehrer*innen nicht aus Filmen und Büchern bekannt, da die Geschichte im 19. Jahrhundert spielt – Ausnahmen sind natürlich beispielsweise die Hausgeister und der Geschichtslehrer Mr Binns, der bereits damals schon als Geist unterrichtete. Als Open-World-Spiel ist Hogwarts und seine Umgebung nahezu frei begehbar, und es sind sogar Orte vorhanden, die nur in den Büchern erwähnt wurden, in den Filmen jedoch nie gezeigt wurden, wie beispielsweise die Küche von Hogwarts oder der Hufflepuff-Gemeinschaftsraum – sowie gar rein aus den Büchern bekannte Charaktere wie der Poltergeist Peeves. Auch viele Geheimgänge und Verliese können erkundet werden. Verschiedene Rätsel erfordern dabei magisches Geschick sowie Verstand.


Nicht nur in Hogwarts selbst, sondern auch in der Umgebung der Schule warten Gelegenheiten auf Abenteuer – in einer Spielwelt, die größer ist, als die aus in den Filmen und Büchern bekannte unmittelbare Umgebung des Schlosses. Dort werden die gelernten Fähigkeiten auf die Probe gestellt: Es gibt Gerüchte um einen sich anbahnenden Koboldaufstand rund um den Kobold Ranrok, welcher die Sicherheit Hogwarts‘ aufs Spiel stellen wird. Es stellt sich auch heraus, dass Kreaturen von einer magischen Macht befallen sind und so gemeinsam mit Kobolden die Zauberer und Hexen angreifen. Sogar dunkle Zauberer und Hexen haben sich mit den Kobolden verbündet. Sie sind bereit, für ihre Ziele zu kämpfen und zu töten. Neben dem Rollenspiel und dem Erkunden sind daher auch Kampf und Duelle ein Teil von Hogwarts Legacy.

Der Kampf

Unterschiedliche Gegner haben im Kampf verschiedene Angriffsstrategien, beispielsweise Explosions- und Schockzauber, verzauberte Waffen, direkter Angriff oder Verzauberung des Spielcharakters, um ihn erstmal außer Gefecht zu setzen. Als Spieler*in hat man zur Verteidigung einen Schildzauber zur Verfügung und kann übrige gelernte Zauber auf verschiedene Arten miteinander kombinieren, um so die Schwächen des jeweiligen Gegners passend auszunutzen.


Genannte Beispiele sind das Umwerfen mit Descendo, das Schmoren mit Incendio, direkter Schaden mit Bombarda und verschiedene Finisher – sowie das Nutzen von geheimnisvoller und mächtiger Magie, die selbst die Lehrer*innen von Hogwarts nicht verstehen, dank jener auch die stärksten Gegner ausgeschaltet werden können. Durch das unterschiedliche Kombinieren dutzender Zaubersprüche sollen individuelle Kampfstile möglich sein, beispielsweise die Gegner erst mit Accio herzuziehen, um sie dann auf kurze Angriffsreichweite mit Incendio in Brand zu setzen.


Neben dem Lernen von Zaubern sind auch die Unterrichtsfächer Zaubertränke und Kräuterkunde für den Kampf hilfreich: Mit gebrauten Tränken können kurzzeitige Stärkungen erzielt werden. Selbstgezüchtete Zauberpflanzen, die sich im Kampf sogar selbstständig bewegen, können Gegner in Schach halten – oder beispielsweise hochgehaltene, schreiende Alraunensetzlinge diese gar außer Gefecht setzen.

Talentpunkte

Im Spiel können Talentpunkte gesammelt werden, die verschiedene Verbesserungen von Talenten und Fertigkeiten erlauben – beispielsweise in den Kategorien „Raum der Wünsche“, „Stealth“ und „Core”. Durch verschiedene Aufgaben verteilt in der gesamten Spielwelt kann Erfahrung gesammelt werden, um mit Talentpunkten die eigenen Fähigkeiten, Zaubersprüche und Pflanzen aufzuwerten.


Da die Talentpunkte so nur begrenzt zur Verfügung stehen, bieten sich je nach persönlicher Präferenz verschiedene Spielstile an, je nachdem, wie die Talentpunkte verteilt werden – beispielsweise statt offen auf Angriff zu gehen, möchten manche lieber unter dem Tarnumhang schleichen und Gegner überraschen. Auch magische Ausrüstung kann je nach Spielstil erbeutet, gekauft oder selbst hergestellt werden, um Angriff und Verteidigung im Kampf zu verbessern. Bestehende Ausrüstung kann auch aufgewertet und spezialisiert werden, um noch bessere Fähigkeiten zu erlangen – und sogar zur zusätzlichen Personalisierung im Erscheinungsbild angepasst werden.

Begleiter*innen

In Hogwarts Legacy ist man nicht nur alleine unterwegs, sondern kann sich auch mit Mitschüler*innen anfreunden. Sie können beim Erkunden der Gemeinschaftsräume, der Flure des Schlosses und der verschiedenen Treffpunkte kennengelernt werden. Werden diese Freundschaften gepflegt, werden sie zu Begleiter*innen, mit denen der Spielcharakter gemeinsam reisen kann – und so mit der Zeit ihre persönlichen Geschichten und Hintergründe erfährt.


Bereits vorgestellt als Begleiterinnen wurden beispielsweise Natsai Onai [genaue Schreibweise unbekannt], eine mutige Abenteuerin mit starkem Gerechtigkeitssinn, und Poppy Sweeting, die besser mit Tierwesen als mit Menschen Kontakt aufnehmen kann und ein gutes Herz hat. Als Begleiter wurde Sebastian Zellar [genaue Schreibweise unbekannt] gezeigt, ein charismatischer Slytherin mit einem dunklen Geheimnis.

Der Raum der Wünsche

Der Raum der Wünsche Einer der nützlichsten und gleichzeitig persönlichsten Orte in Hogwarts ist der Raum der Wünsche. Denn dieser kann durch den Einsatz gesammelter Ressourcen (wie Mondsteine) frei eingerichtet werden – so können verschiedene praktische Gegenstände herbeigewünscht werden. Diese lassen sich nicht nur nach eigenem Belieben frei platzieren, sondern haben auch unterschiedliche, wählbare Gestaltungsvarianten (beispielsweise verschiedene Farben und Dekorationsvarianten der Zaubertrankstation), um den Raum der Wünsche ganz nach eigenen Vorstellungen einzurichten.


Im Raum der Wünsche können durch verschiedene Objekte mittels gesammelter Samen Pflanzen gezüchtet, in Kesseln Zaubertränke gebraut oder mit Arbeitsgeräten Ausrüstung verbessert werden. Pflanzen benötigen dabei eine bestimmte Zeit zum Wachsen. Gezeigt wurden beispielsweise ein Chinesischer Mampf-Kohl [genaue Übersetzung unbekannt], der sich mit seinen Blättern fortbewegt und Gegner jagt, die er dann mit angsteinflössenden Zähnen beißt, oder die Venemosa Tentacula, die Gegner mit den giftigen, stachligen Ranken angreift. Beide Pflanzen benötigen nach dem Einpflanzen der gesammelten Samen 25 Echtzeit-Minuten zum Auswachsen, bevor sie geerntet und dann im Kampf eingesetzt werden können.


Mit dem zuvorkommenden Hauself Deeg [genaue Schreibweise unbekannt] können Tiergehege gefunden werden, um so im Raum der Wünsche sogar Tiere zu züchten. Ähnlich der Welt in Newt Scamanders Koffer kann dafür ein Zugang zu einer Außenwelt innerhalb des Raum der Wünsche platziert werden, die sich ebenfalls frei einrichten lässt – sogar ganze Gebäude wie eine Hütte lassen sich dort beschwören.

Open World

Als sogenanntes „Open-World”-Rollenspiel ist in Hogwarts Legacy die Schule selbst sowie die gesamte Umgebung nahezu frei und jederzeit erkundbar. Es ist nicht wie frühere Harry-Potter-Spiele in einzelne Level eingeteilt, deren Gebiete jeweils nur zu bestimmten Zeitpunkten betreten werden können, oder die eingeschränkt durch Ladezonen jeweils verlassen und betreten werden. Das frei betretbare Außengebiet ist dabei sogar größer als die von den Filmen und Büchern her bekannten Bereiche rund ums Schloss. Neben dem Gehen oder Rennen zu Fuß kann auch der Besenflug erlernt werden, um schneller zu reisen – oder sogar auf einem Hippogreif durch die Lüfte geritten werden. Im Laufe des Schuljahres ändern sich die Jahreszeiten und sogar das Wetter – von Sonnenschein über Regen und Blitze bis hin zu Schnee im Winter.


Neben Hogwarts selbst kann auch das nahegelegene Zauberdorf Hogsmeade besucht und erkundet werden, wo bei Händlern und in Geschäften eingekauft werden kann – von Zutaten und Rezepten für Zaubertränke über Samen magischer Pflanzen bis hin zu Ausrüstung oder gar Kleidung für den eigenen Spielcharakter. Dabei muss natürlich das eigene Geld, unterteilt in Galleonen, Sickel und Knuts, im Auge behalten werden. Hogsmeade hat jedoch auch eine gefährliche Seite: Eine Bande dunkler Hexen und Zauberer treibt sich dort, ermutigt durch die Unruhen der Zeit, am Dorfrand herum. Je nach Spielstil können auch sie entweder vorsichtig umgangen oder aktiv im Kampf besiegt werden.


Konzeptzeichnung eines unbekannten Gebiets Die Welt rund um Hogwarts ist voll von verschiedenen Ereignissen, Wundern und Kuriositäten. Auch andere Zauberdörfer können mit ihren eigenen Bewohnern und Händlern frei in der Spielwelt verteilt entdeckt werden. Die gefundenen Bewohner erzählen dabei nicht nur verschiedene Geschichten, sondern können auch Hilfe gebrauchen und so verschiedene Aufgaben verteilen, die es neben der Hauptstory zu erledigen gilt. Es stehen sogar Rätsel zur Entdeckung bereit, die gar von Merlin persönlich während seiner Zeit als Schüler auf Hogwarts entworfen worden sein könnten!


Viele verschiedene Tierwesen können verteilt in der lebendigen Spielwelt gefunden werden – manche davon sind von einer geheimnisvollen, dunklen Magie befallen, andere hingegen von Wilderern und Fallen bedroht. Diese können gerettet und im Raum der Wünsche geheilt werden. Ungeahnte Gefahren drohen in verschiedenen Verliesen und Gewölben – doch auch unermessliche Belohnungen sind dort zu finden. Dabei lassen sich jedoch auch falsche Pfade einschlagen – in einem Video ist der Spielcharakter gar mit dem unverzeihlichen Fluch Avada Kedavra zu sehen …

Muggel-Informationen

Hogwarts Legacy erscheint gegen Ende des Jahres 2022 für folgende Konsolen:

  • Nintendo Switch
  • PlayStation 4
  • PlayStation 5
  • Xbox One
  • Xbox Series X|S
  • PC

Ob Hogwarts Legacy auch auf Stadia spielbar sein wird, ist noch nicht angekündigt, ebenso wenig, ob künftige Spiel-Erweiterungen nach der Erscheinung geplant sind. Das Spiel hat keinen Online- oder Koopmodus, sondern wird ausschließlich alleine gespielt.


Das Spiel wird auch auf Deutsch sowie mit deutscher Sprachausgabe veröffentlicht. Es wird von Avalanche Software entwickelt und von Warner Bros. unter den Marken Wizarding World und Portkey Games vertrieben.


J. K. Rowling war nicht an der Geschichte beteiligt, die im Spiel erlebt wird, ihr Team hat jedoch sichergestellt, dass sich Geschichte und Spielwelt nahtlos in die bekannte Zauberwelt einfügen.

Quellen

Dies ist eine Info-Seite des HP-FCs – dem Inoffiziellen Harry-Potter-Fanclub. Du bist Harry-Potter-Fan und hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Werde jetzt kostenlos Mitglied, erhalte deinen Hogwarts-Brief, erfahre dein Haus und nimm an unserer Community teil! Hast du Ergänzungen oder Korrekturen zu dieser Seite? Melde Sie in unserem Forum.


Text: JANNiS (Hufflepuff). Screenshots aus „State of Play: Hogwarts Legacy“ von PlayStation, Avalanche, Portkey Games, Wizarding World und Warner Bros. Games, Nutzung unter Fair Use.