Umstrukturierungen in der TP-Redaktion abgeschlossen

Was für die Leser nur ein Vermissen der Zeitung und ein lästiges, anderweitiges Beschaffen von Informationen war, verlangte von den Mitarbeitern in der TP-Redaktion einiges an Schweiß, Nerven und Flexibilität. Mehr als einmal hörte man auf den Gängen von Hogwarts die Frage, was denn geschehen war. Erst bröckelte nur die Fassade, dann häuften sich die Probleme und schlussendlich kam es zur Einstellung auf unabsehbare Zeit.


Jahr um Jahr war der Tagesprophet Garant für Informationen aller Art. Dennoch platzte das Archiv mit den Jahren aus allen Nähten. Mit 143 Ausgaben war es vollgestopft mit allerhand Amüsantem, Informativem und Unterhaltsamem. Die ersten 19 Ausgaben sind sogar verschollen. Ausgabe 163 passte dann nicht mehr in den kleinen, bereits mehrfach vergrößerten Raum. Auch die Redaktionsräume selbst wiesen etliche Gebrauchs- und Verschleißspuren auf, was eine komplette Überarbeitung nötig machte. Die Verantwortlichen zogen schließlich die Konsequenz und schlossen die Türen der Redaktion, um in Ruhe etliche Umstrukturierungen vornehmen zu können. Die Redaktion wurde komplett ausgeräumt, mit viel Handarbeit umgebaut und neu gestrichen. Mit den frischen, freundlichen und auf Hochglanz polierten Räumlichkeiten der Redaktion kann das Archiv noch nicht mithalten. Aufgrund der langen Sendepause hat sich die Redaktion entschieden, das Umbauen und Erweitern dieses Bereichs auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Es wurde lediglich um einen zusätzlichen Raum erweitert, um Platz für die neuen alten Ausgaben zu schaffen.


In der neuen hellen Redaktion finden sich moderne Arbeitsplätze für die Redaktion, eine eigene Eulenabteilung und eine angepasste Kommunikationsabteilung. Die Eulen mit Briefen von freischaffenden Journalisten werden von fachgerechtem Personal empfangen, gefüttert und betreut. Ausgaben des neuen Tagespropheten werden schnell auf die zahlreichen Posteulen verteilt und die Einnahmen aus dem Verkauf ordnungsgemäß verbucht und anschließend zu Gringotts gebracht. Die Kommunikationsabteilung hatte bereits während den Umstrukturierungen alle Hände voll zu tun. Sie versorgte die Leser mit Updates, beantwortete geduldig die zahlreichen Fragen, koordinierte die Umstrukturierungsmaßnahmen und sorgte für ein angenehmes Arbeitsklima unter den Mitarbeitern. Bei den modernen Arbeitsplätzen musste sich die Redaktion während einer Testphase mit den Neuerungen vertraut machen, wozu die letzte Ausgabe 163 herangezogen wurde. Verknüpfungen aller Art wurden eingebaut, was die Handhabung zukünftig erleichtern soll. Textbausteine wurden von einer Seite auf die andere geschoben. Grafiken wurden aufbereitet und angepasst. Bilder wurden zugeordnet. So setzten sich die einzelnen Bausteine zu einem Gesamtbild, dem neuen Tagespropheten, zusammen, der vorzeigbar war und für die Leser zugänglich gemacht werden konnte. Im letzten Schuljahr folgte dann nach der Testphase die erste Ausgabe am 22. Mai 2022 im neuen Kleid. Artikel waren zwar noch keine neuen eingetroffen, aber es lagen noch genügend unveröffentlichte in der Redaktion bereit. Nach ersten Rückmeldungen der Leser gab die Kommunikationsabteilung den neuen Tagespropheten frei. So folgte am 10. Juli, kurz vor Schuljahresende in Hogwarts, die zweite Ausgabe mit den letzten noch unveröffentlichten Artikeln.


Noch sind nicht alle Lücken gestopft. So zeigt zum Beispiel die aktuelle Ausgabe jeweils keine Ausgaben-Nr. an. Die großen Umstrukturierungen sind aber abgeschlossen und an den letzten Kleinigkeiten wird weiterhin im Hintergrund gearbeitet. In der Redaktion sind sich alle Mitarbeiter einig, dass die Weitergabe von Informationen an ihre Leser an erster Stelle steht und freuen sich, die Tore endlich wieder offen stehen zu haben. In dieser vorliegenden Ausgabe sind bereits neue Artikel eingetroffen.