HP-FC Lexikon

Hier könnt ihr Begriffe aus der Zauberwelt von Harry Potter nachschlagen.
Wenn ihr noch nicht alle Bücher kennt, ist aber Vorsicht angeraten, damit ihr euch die Spannung nicht verderbt!
Wenn ihr Begriffe vermisst, wendet euch an die Bibliothekarinnen (loinasa@hp-fc.de, milerna@hp-fc.de). Sie stöbern ja ständig in der verbotenen Abteilung der Bibliothek herum und helfen bestimmt.

Beispiel: Ihr sucht nach Professor Flitwick, wisst aber nicht, wie er geschrieben wird. Das macht gar nichts: Suche einfach nur nach einem Teil seines Namens. Also nach Flit, wick oder prof …


Suche:

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Uagadou (Zauberschule von Afrika)



Uagadou ist eine von elf nennenswerten Zauberschulen, die auf der Erde verteilt sind. Das Schulgebäude liegt irgendwo auf dem afrikanischen Kontinent. Es ist die größte Zauberschule der Welt, weil das Einzugsgebiet ganz Afrika umfasst. Uagadou hat wie Hogwarts eine über tausendjährige Geschichte. Außerdem hat die afrikanische Schule im Laufe ihres Bestehens ein gewisses internationales Ansehen erworben.

Uagadou ist unortbar. Als Ortshinweis erhält man die Information, dass die Schule an oder bei den Mountains of the Moon“, den sogenannten „Mondbergen”, liegt. Besucher der Zauberschule Uagadou berichten von einem Bauwerk, das in einen Berg gehauen wurde. Bei Nebel scheint es, als würde das Gebäude in der Luft schweben.

Da die Zauberer und Hexen sich einig sind, dass die Magie in Afrika entstand, ist es logisch, dass Uagadou besonders gut ausgebildete Hexen und Zauberer hervorbringt. Schwerpunkte des Lehrstoffes liegen vor allem in den Fächern Astronomie, Alchemie und Verwandlung.

Obwohl die Verwendung eines Zauberstabes für die Wirkung von Magie eine europäische Erfindung ist, nutzen auch viele afrikanische Hexen und Zauberer dieses nützliche Hilfsmittel zum Zaubern. Dennoch können viele Zaubersprüche mit einem Fingerzeig oder einer einfachen Handbewegung ausgeübt werden. Wird ein Uagadou-Schüler der Verletzung des Internationalen Geheimhaltungsabkommens bezichtigt, kam es bereits mehrfach vor, dass er diese stablose Magie als Ausrede nahm.

Vor kurzem fand ein Internationales Symposium für Animagi statt. Dort beschwerte sich der Zauberer Adrian Tutkey offiziell und formell über die zahlreichen vierzehnjährigen Animagi der Uagadou-Schule. Diese können sich erfolgreich ohne Zauberstab in Geparde und Elefanten verwandeln und gefährden damit die Geheimhaltung der Zauberwelt.

Die zukünftigen Schüler von Uagadou erfahren in der Nacht, dass sie angenommen wurden. Der Schulleiter oder die Schulleiterin sendet Traumboten an die Kinder. Morgens nach dem Aufwachen finden die Kinder einen beschrifteten Stein in der Hand. Zudem erinnern sie sich an die Traumboten. Diese Auswahlzeremonie von Uagadou ist einmalig unter den Zauberschulen.

Es gibt noch keine Informationen über mögliche Gruppeneinteilungen, Mindestalter der Kinder bei Schulbeginn oder Zeitdauer des Schulbesuchs.

Ein ehemaliger Schüler und erfolgreicher Uagadou-Absolvent ist der Zauberer Babajide Akingbade. Der Zauberer wurde nach Albus Dumbledore, wahrscheinlich kurz nach dessen Tod im Jahr 1997, „Ganz Hohes Tier“ der Internationalen Zauberervereinigung.

Autor: Hexenkessel (Slytherin)

Quelle:
https://www.pottermore.com/writing-by-jk-rowling/uagadou