Magische Wesen unserer Zeit

Obscurus

Ein Obscurus ist eine heute in vielen Weltgegenden unbekannte Kraft. Sie ist lebendig, ist aber keiner der vorhandenen Kategorien magischer Geschöpfe zuzuordnen. Am ehesten gleicht sie noch den Geistern, obwohl sie aus einem lebendigen Menschen entsteht. Es könnte möglich sein, dass die Herkunft von Geistern und Obscuri auf demselben Grundprinzip beruht, da sie nur bei magischen Menschen auftritt.

Der Träger eines Obscurus wird Obscurial genannt. Er lässt eine dunkle und parasitäre Kraft entstehen, die den Obscurial in sich verschwinden lässt und nur noch seine weiß gefärbten Augen sind sichtbar. Der Obscurus ist in gewisser Weise identisch mit dem Obscurial. Der Obscurus verschwindet vollständig im Inneren eines Zauberers oder einer Hexe, bricht aber aus ihm heraus, wenn Gefühle, besonders unkontrollierte Wut und Zorn, hervorbrechen.

Ein Obscurus entwickelt sich, wenn Magie von einem Kind bewusst unterdrückt wird. Man könnte so den Obscurus als reine Magie betrachten, die sich in emotionalen Momenten manifestiert. Um einen Obscurus zu entwickeln, muss sich das Kind seiner Magie bewusst sein und sie bewusst unterdrücken. Darum treten bei muggelgeborenen Kindern oder auch bei Harry Potter keine Obscuri auf. Obscuri besitzen noch das Bewusstsein des Obscurials, da bekannt ist, dass sie sich beruhigen lassen und auf gutes Zureden reagieren können.

Ein Obscurus kann ungeahnte Kräfte entwickeln und auf Gegenstände einwirken, wie es sonst nur Magie kann. Der Zorn richtet sich meist gegen eine Person, die den Obscurial zwingt, seine Magie zu verbergen oder ihn auf andere Art und Weise unterdrückt und quält. Greift ein Obscurus eine Person an und tötet sie, ist die Todesursache leicht an charakteristischen Flecken auf der Haut, besonders im Gesicht festzustellen. Obscuriale sind fast nur Kinder bis zum 10. Lebensjahr, es gibt allerdings auch Ausnahmen. Im Alter von zehn Jahren sterben die Obscuriale meistens und mit ihnen verschwindet auch der Obscurus. Newt Scamander gelang es, einen Obscurus zu isolieren, einzufangen und in einer magischen Blase festzuhalten, als ein achtjähriges, sudanesisches Mädchen starb. Es muss aber allen Anzeichen nach noch so viel Bewusstsein des Trägers im Obscurus vorhanden sein, dass man sich ihm nicht nähern darf. Ein reiner Obscurus besteht anscheinend aus Magie und Zorn. Größe und Masse des Obscurus hängen vom Grad des Zorns und der Stärke der Magie ab.

Der Obscurus eines Kindes ist wegen der schwachen, noch nicht entwickelten Magie oft auch schwach. Er ist teils unsichtbar. Wenn er sichtbar ist, sieht er aus wie eine schwarze, amorphe Masse, teilweise mit einem roten Kern und leuchtend weißen Augen. Der Obscurus verhält sich auch wie eine Flüssigkeit, die den Gesetzen der Schwerkraft nicht unterliegt und kann sich je nach Stärke auf eine breite Fläche ausdehnen. Auch das Gesicht des Obscurial kann sich in der schwarzen Wolke manchmal manifestieren.

Als Zauberer und Hexen noch nicht vor Muggeln verborgen lebten, war das Auftreten von Obscuri häufig, da Kinder bewusst ihre magischen Kräfte verbergen mussten, um in einer teils feindlichen Umwelt nicht in Gefahr zu geraten.

„Bevor wir Zauberer in den Untergrund gingen, als wir von den Muggeln noch ständig gejagt wurden, versuchten junge Zauberer und Hexen manchmal ihre Magie zu unterdrücken, um der Verfolgung zu entgehen. Anstatt dass sie lernten, ihre Kräfte zu zügeln oder zu kontrollieren, entwickelten sie das, was wir einen Obscurus nannten“, erklärt dazu Newt Scamander Jacob Kowalski.

Sowohl die Geheimhaltungsabkommen in den einzelnen Zauberergemeinschaften als auch das International Statute of Wizarding Secrecy von 1692 ließen größtenteils auch die Obscuri verschwinden, da in geschütztem Rahmen wie zum Beispiel in Zaubererschulen oder vorher im Elternhaus Magie anerkannt wurde und nicht unterdrückt werden musste. In entlegenen Gegenden wie beispielsweise dem Sudan treten Obscuri noch häufiger auf und selbst in Europa und den USA können sie unter bestimmten Umständen vorkommen.

Bekannt geworden ist ein Fall in den USA im Jahre 1926 und – so eine häufige These – im England der neunziger Jahre des 19. Jahrhunderts.

1926 war seit über 200 Jahren kein Fall eines Obscurus in den USA mehr aufgetreten, in England wie man sagte, seit über 100 Jahren nicht. Gellert Grindelwald wusste von einem Obscurus. Aus diesem Grunde wollte er unbedingt das dazugehörende Obscurial finden. Möglicherweise hat Ariana Dumbledore diesen ihm bekannten Obscurus entwickelt. Sie starb auch erst mit 14 Jahren, die Magie in ihr muss also stark gewesen sein. Aberforth Dumbledore erklärt den Zustand Arianas folgendermaßen nach dem Angriff der Muggeljungen: „Sie wollte nicht mehr zaubern, aber die Magie ließ sie nicht los. Sie kehrte sich in ihr Inneres und machte sie verrückt, sie brach aus ihr heraus, wenn sie sie mal nicht zügeln konnte und zeitweise war Ariana sonderbar und gefährlich …“

Der Obscurus ist nach dem gleichnamigen lateinischen Wort für „dunkel, finster, verborgen, geheimnisvoll“ benannt. Newt Scamanders Buch erschien im Obscurus-Verlag.

Quelle: