Hauspokalsieger: Slytherin.

Magische Wesen unserer Zeit

Ghul

Der Ghul hat ein äußerst hässliches Aussehen, dass ihm sein glitschiger und kahler Körper verleiht. Er besitzt große Ähnlichkeit mit einem Riesen und nennt überwiegend Dachgestühle sowie Scheunen von Zauberern sein Zuhause. Dort haust auch seine Lieblingsspeise – Spinnen und Motten. Auch seine vorstehenden, spitzen Zähne sowie sein großes Maul verleihen ihm ein beängstigendes Aussehen, obwohl er kein sonderlich gefährliches Geschöpf ist und der Gefahrenklasse XX zugeordnet wird. Er ist von eher schlichtem Gemüt. Lediglich wenn man über ihn stolpert lässt er ein Knurren ertönen, welches schon mal furchteinflößend wirken kann. Unerwünschte Ghule können auch von der Ghul-Spezialeinheit, welche der Abteilung zur Führung und Aufsicht Magischer Wesen angehört, aus Gebäuden entfernt werden. Dies ist besonders dann notwendig, wenn das Haus in den Besitz von Muggeln übergeht. Nach der Aussage von Hermine gibt es auch Chamäleon-Ghule. Allerdings wird diese Unterart sonst nicht mehr erwähnt, sodass eine Existenz nicht genau bezeugt werden kann. Aufgrund der Harmlosigkeit dieses Wesens ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass der Ghul in manchen Zaubererfamilien als Haustier gehalten wird.

Auch auf dem Dachboden der Familie Weasley lebt ein solches magische Geschöpf. Er wird als sehr alt und lumpig beschrieben. Außerdem geht ein starker Gestank von ihm aus und er kann, laut Aussage von Ron, nur noch stöhnen und sabbern. Hin und wieder macht er sich einen Spaß daraus laut aufzuheulen oder aufzustöhnen, auf Rohre zu klopfen oder diese auch auf den Boden fallen zu lassen, wenn ihm das Haus zu ruhig erscheint. Er kann sich zuweilen aber auch als sehr nützlich erweisen. So gelingt es Molly Weasley Zeitungsreporter zu vertreiben, nachdem sie ihnen damit gedroht hatte den Familienghul auf sie zu hetzen. Ein anderes Mal wird der Familienghul in Ron verwandelt. Er besitzt nun eine menschliche Gestalt, Rons rote Haare, ist auffällig behaart und hat entzündete, rote Bläschen. Diese Verwandlung war notwendig geworden, damit die Todesser nach Rons, Hermines und Harrys untertauchen nicht auf die Familie Weasley losgehen und versuchen aus ihnen herauszubekommen, wo sich die drei aufhalten. Der Ghul nimmt somit den Platz von Ron ein, schläft in seinem Schlafzimmer und es wird das Gerücht verbreitet, Ron sei an Grieselkrätze erkrankt.

Professor Gilderoy Lockhart, der das Fach Verteidigung gegen die dunklen Künste unterrichtet, hat sogar ein Buch über den Umgang mit Ghulen geschrieben. Sein Titel lautet „Gammeln mit Ghulen“ und er beschreibt darin, wie er einst einen Ghul mit einem Teesieb gefangen hatte.

Eine weitere Erwähnung des Ghuls findet im 5. Band statt. Hier vertreibt Nymphadora Tonks während einer Putz- und Aufräumaktion im Haus am Grimmauldplatz Nr. 12 einen alten Ghul, der sich im oberen Stockwerk in einer Toilette eingenistet hatte.

Quellen: