Adventskalender

17. Dezember

Weihnachtsrezept(e)

Die traditionelle Weihnachtsgans

Zuerst werden die Innereien aus der küchenfertigen Gans genommen und beiseite gelegt. Nun wird die Gans abgewaschen und mit Küchenpapier trocken getupft.

Zwei größere Zwiebeln, 3 Äpfel und 3 Orangen nun waschen, schälen, wenn nötig entkernen und in Stücke schneiden. Dies mit gezupftem Thymian und kleingebrochenen Zimtstangen mischen. Hiermit dann die Gans füllen und am Ende mit Pickern verschließen und beiseite stellen.

Eine größere Portion Suppengemüse sowie eine Zwiebel waschen, schälen und in grobe Würfel schneiden. Die Gänseinnereien, die Zwiebel und das Suppengemüse in einem Bräter mit etwas Öl anbraten. Tomatenmark beigeben, kurz mit rösten und mit einer halben Flasche Rotwein alles ablöschen. Noch mal erhitzen und währenddessen 2 Lorbeerblätter, einen Esslöffel schwarzer Pfefferkörner und 3 Wacholderbeeren in einen Teefilter füllen und diesen mit einem Knoten verschließen.

Nun die Gans mit Salz rundherum einreiben und mit der Brustseite nach unten mit in den Bräter legen. In diesen noch etwa 400 ml flüssige Brühe gießen, mit dem Deckel verschließen und im vorgeheizten Backofen bei 170-180 Grad (bei einem Gasofen etwa Stufe 2-3, ohne Umluft) auf der 2. Schiene von unten 30 Minuten garen lassen. Dann die Gans wenden und ca. 2 1/2 Stunden im Ofen bei selber Temperatur fertig garen. Hierbei die Gans immer wieder mit insgesamt 600 ml salziger Brühe übergießen (insgesamt beim Kochvorgang also mit 1 l Brühe). 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Temperatur auf 220 Grad (Gas 3-4) erhöhen und den Deckel abnehmen, sodass die Haut noch knusprig werden kann.
Zu dieser Zeit sollten auch spätestens fertig geschälte Kartoffeln oder Fertigknödel in heißem Wasser aufgesetzt werden.

Den Bräter nach Ende der 15 Minuten aus dem Ofen nehmen, die Gans in den Deckel legen und zum Warmhalten noch mal in den etwa 140° heißen Ofen legen.
Die Flüssigkeit mit dem enthaltenen Gemüse in einen separaten höheren Topf umfüllen, darin vorsichtig pürieren. Die Sauce eventuell mit Stärke binden.

Fisch zu Weihnachten

Wer kein Fleisch und auch keine Kartoffeln essen möchte, kann gerne dieses Gericht ausprobieren:

Für 2 Personen werden 2 kleine Zwiebeln (oder Schalotten) sowie eine Knoblauchzehe geschält und klein geschnitten. Diese dünstet man in 3 Esslöffeln Olivenöl an, fügt einen Teelöffel Tomatenmark bei, lässt dies ebenfalls kurz mit anrösten und gibt dann den Inhalt einer Dose Tomaten mit bei. Das wird verrührt und 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln gelassen.

Währenddessen kocht man 200 Gramm Muschelnudeln (oder ersatzweise eine andere Sorte) in kochendem Salzwasser je nach Packungsanweisung gar. Auch ein halber Bund Petersilienblätter kann währenddessen schon mal klein gezupft werden. 50g geriebener Hartkäse wird in einem separaten Gefäß mit 100g Crème fraîche vermengt. 300g Fischfilets (z.B. Seelachs oder Kabeljau) werden in kleinere Stücke geschnitten, gesalzen und gepfeffert.

Nun die Nudeln abgießen, aber etwa 100 ml des Nudelwassers in die Tomatensauce gießen. Die Fischstücke mit in die Tomatensauce geben, aufkochen und mit Salz, Pfeffer und 2/3 der Petersilie würzen. Noch etwa 5 Minuten zugedeckt garen lassen und mit der Crème fraîche servieren.

Wer auch keinen Fisch mag, kann dieses Rezept selbstverständlich auch ohne Fisch oder mit einem Ersatz wie kleingeschnittenem Tofu als vegetarische Variante zubereiten.

GUTEN APPETIT

Zurück zum Adventskalender