Adventskalender

10. Dezember


Es war ein grauer, verregneter Novembertag und Narzissa war schon früh auf den Beinen. Sie wusste ganz genau welcher tag heute war: heute hatte ihre Schwester Bellatrix Geburtstag und sie hatten geplant ihn ganz gemütlich in ihrem Haus am Meer zu verbringen.
Nach einem schnellen Frühstück fing sie an ihre Sachen für das Treffen zu packen. Sie hatte Lucius gefragt ob er nicht doch mitkommen wolle, doch er hat gesagt er würde den Tag lieber nutzen, um einen alten "Freund" im Zaubereiministerium zu besuchen.

Ein wenig konfus suchte Narzissa sich die Materialien für den Schal für Draco zusammen, den er ihr schon vor so langer Zeit versprochen hatte.
Auf dem Tisch lagen ihre 6er Stricknadeln und in dem Weidenkorb die 2-3 Knäuel (je à 50 Gramm/ 80 m) 5er bis 6er Garn in zwei verschiedenen Farben (für Draco ist es natürlich dunkelgrün und silbergrau).

Kurze Zeit später ging sie vor die Tür und schloss diese ab.
Es war wirklich ein ungeheuerlich ungemütlicher Tag. Der Wind zerzauste alles und riss auch die letzten Blätter von den Bäumen und im Osten kündigte sich schon ein ergiebiger Regenschauer an.

Mit einem lauten KNALL disapparierte sie und schon im nächsten Moment hatte sie ihr Ziel schon erreicht. Auch hier war es sehr stürmisch und die wellen der See schlugen hart gegen die rauen Klippen. Sie war direkt neben einem kleinen, dunklen Haus erschienen, das in dem Wind vor sich hinknarrte.

Narzissa ging zügig den kleinen Pfad zur Haustür empor und klopfte einmal sachte an. "Wer da?", fragte der Türklopfer, der die Form einer Schlange hatte.
"Mach endlich auf, sonst...", doch weiter kam sie nicht da Bellatrix schon die Tür aufgerissen und ihr um den Hals gefallen war.
"Zissi ! Es ist so schön, dass du da bist." Sie ließ sie los und trat ein wenig zurück. Sie sah schlecht aus...sie war blass und ihre Augen waren von dunklen Schatten umrandet.
"Herzlichen Glückwunsch, Bella.", sagt Narzissa und gab ihrer Schwester ei kleines Päckchen.
"Oh, danke", freute diese sich. Sie riss das Papier auf und zum Vorschein trat ein kleines Kästchen as schwarzem Samt. Ein großes L war darauf gestickt worden.
"Das ist doch wohl nicht etwa...", begann Bella. "oh, Zissy..." und wieder umarmte sie ihre Schwester "Mach es drum, bitte.", und Narzissa legte ihrer Schwester eine kleine Grün-silber-schwarze Kette um den Hals. "Doch", sagte sie. "Tante Isabeaux wollte, dass du es zu deinem nächsten Geburtstag bekommst."
Bella strahlte. "Komm", sagte sie und führte ihre Schwester in das Wohnzimmer.
Niemand war hier doch Narzissa bemerkte schnell, dass die Hauselfe ihrer Schwester bereits Kekse und Tee am Kamin bereitgestellt hatte.
Die beiden Frauen setzen sich und Narzissa holte ihr Strickzeug raus.
Bella blickte abschätzig. "ich versteh immer noch nicht, warum du das wie diese dreckigen Schlammblüter und Muggel machst", sagte sie. "Nun ja", antwortete Narzissa, "es macht mir einfach Spaß. Warum probierst du es nicht auch einmal?"
"Nein, ganz bestimmt nicht", lachte Bella.
"Ach komm schon, es weiß ja keiner", ermunterte sie Narzissa und drückte ihrer Schwester die Nadeln in die Hand. Bella fügte sich. Se hatte keine Lust an diesem Tag mit Narzissa zu streiten.
"Also gut, ich erkläre es dir erst einmal Schritt für Schritt:
Also, zuerst musst du etwa 48 Maschen anschlagen mit der ersten Farbe, z.B. grün Slytherin. Der Schal wird ca. 20 cm breit. (Nach ein paar Reihen, solltest du die Breite des Schals eventuell noch einmal nachmessen und eventuell noch mal neu anfangen, falls es am Anfang noch nicht so gut klappt.) Die erste Masche einer Reihe immer mit einer Rechten Masche beginnen, ja, genau so. Du bist ja ein richtiges Naturtalent."
Bella sah sie zweifelnd an, sagte aber nichts.
Narzissa fuhr fort:
"Gut, dann im Wechsel 1 Linke Masche, 1 Rechte Masche stricken bis zur vorletzten Masche der Reihe. Die letzte Masche der Reihe nicht stricken sonder nur überheben. Du strickst so mit der ersten Farbe einen etwa 13 cm breiten Streifen, also etwa 20-24 Reihen, je nachdem wie das Garn ist und wie fest du strickst.
Jetzt kommt der Farbwechsel: Du verknotest am Ende der Reihe die beiden Fäden miteinander und lässt ca. 10-20 cm Faden zum vernähen übrig. Dann strickst du mit der nächsten Farbe wieder einen 13 cm breiten Streifen usw. Bella, nun gibt dir bitte etwas mehr Mühe." Narzissa schaute tadelnd.
"Verzeih mir, Zissy."
"So, jetzt musst du insgesamt 13 oder 15 Streifen stricken, je nach gewünschter Länge. Eine ungerade Zahl an Streifen ist wichtig, da die beiden Schalenden die gleiche Farbe haben müssen. Meiner für Draco ist etwa 1,90 m lang und hat 15 Streifen. Falls dir mittendrin der Faden ausgeht, bis zum Rand stricken, oder wieder aufmachen, und wie beim Farbwechsel den neuen Faden verknoten. Genau, in etwa so.
Dann die Maschen Abketten. Jetzt bist du schon bald fertig.
Beim Vernähen musst du darauf achten, dass du den Faden dort vernähst, wo die gleiche Farbe ist. Alle Fäden am Rand entlang vernähen, so dass sie aussehen wie Maschen oder die Fäden ganz verstecken zwischen den Strick-Maschen.
Das war′s schon. Siehst du, das macht doch Spaß!" Narzissa strahlte ihre Schwester erwartungsvoll an.
"Nun ja...", fing Bella an. Als sie jedoch das enttäuschte Gesicht ihrer Schwester sagte sie: "Irgendetwas müssen die Muggel ja auch können. Ja, es ist nicht übel." Sie lächelte Narzissa an, die an ihrem Schal für Draco weiterarbeitete.
Draußen rüttelten die Novemberwinde wild an den Fenstern des alten Hauses, doch die Frauen drinnen scherzten und lachten noch bis spät in die Nacht.
Es war einer der schönsten Geburtstage, die Bella je hatte.

Text und Bild: Aya

Zurück zum Adventskalender