Ehemalige Gryffindor- Schüler

 

1. Albus Dumbledore

 

Die Herkunft Albus Dumbledores ist unbekannt. Vielleicht wird sie irgendwann noch gelüftet werden. Sicher ist nur, dass er um 1844 geboren wurde und damit heute, 2002, 168 Jahre alt ist. Damit dieses Alter einem nicht viel zu alt vorkommt, muss man natürlich dazu sagen, dass Zauberer normal wesentlich älter werden, als Muggel.
Albus ging von 1854-1861 nach Hogwarts. Er war in Gryffindor und wurde, als er in die 5. Klasse kam dort Vertrauensschüler und später auch Schulsprecher. Ansonsten verlief seine Schulezeit ziemlich ruhig. Er war ein ziemlich guter Schüler und wurde, nachdem er mit der Schule fertig war Lehrer für Verwandlung und auch Hauslehrer für sein ehemaliges Haus Gryffindor.
Er hat einen Bruder, Aberforth, der auch nach Hogwarts ging, allerdings ist er eher das „schwarze Schaf“ in der Familie. Er ist so ziemlich das Gegenteil von Albus und wurde sogar schon einmal wegen „Ausübung unpassender Zauberstücke“ an einer Ziege angeklagt.
1945 siegt Dumbledore über den schwarzen Magier Grindelwald, was einer der Gründe ist, dass er so berühmt geworden ist. Außerdem beruht sein Ruhm noch auf seiner Entdeckung über die sechs Anwendungen für Drachenmilch und seine Arbeit über Alchemie, die er zusammen mit Nicolas Flamel, mit dem er, trotz des großen Altersunterschied, sehr gut befreundet ist, verfasst hat Auf seinem Briefkopf kann man alle seine Titel lesen und die wären Orden der Merlin 1. Klasse, Großzauberer, Hexenmeister, Ganz hohes Tier, Internationale Vereinigung der Zauberer. Da sieht man, was ein guter Zauberer er sein muss. Er hat auch Fähigkeiten, die ein „normaler“ Zauberer nicht hat. Er kann sich, wann er will, unsichtbar machen und auch Unsichtbares sehen. Außerdem wird vermutet, das er auch ohne Besen fliegen kann.
Das genaue Jahr, in dem er Schulleiter von Hogwarts wurde, ist nicht bekannt, aber man weiß, dass er schon eine Zeitlang Direktor war, als Remus Lupin, James Potter, Sirius Black und Peter Pettigrew 1971 auf die Schule kamen. Wenn man Hagrid glaubt, ist Albus Dumbledore der größte Schulleiter, den Hogwarts je gesehen hat.
Dumbledore ist groß und dürr, hat lange silberne Haar und einen Vollbart, die immer in seinem Gürtel stecken. Er trägt eine Brille mit halbmondförmigen Gläsern, die auf einer langen und krummen Nase sitzt. Wie Harry hat er auch ein Narbe, allerdings ist seine auf dem Oberschenkel und stellt einen U-Bahnplan von London da. Trotz seines Alters ist es noch sehr stark und kraftvoll, was man z.B. daran sehen kann, das er im 4. Band in Moodies Koffer springt und den bewegungslosen Moody heraus trägt.
In seiner „Freizeit“, wenn er denn so etwas hat, hört er gerne Kammermusik oder geht Bowlen und er hat ja, wie wir alle wissen, auch noch Fawkes den Phönix. Außerdem hat er die Rolle einer Beraters für Harry übernommen, wie Merlin bei König Artus.

2. Minerva McGonagall

Ungefähr 70 Jahre nach Albus Dumbledore, also um 1924, wurde Minerva McGonagall geboren. Sie kam dann 1935 nach Hogwarts, das heißt das sie während des 2. Weltkrieges in die Schule ging. Wie im Reich der Muggel fand auch bei den Zauberern während der Krieges kaum Unterricht statt, weil. Die Zauberschüler konnten dann, wenn sie das wollten, das Versäumte nachholen, was McGonagall dann auch gemacht hat.
Zur Zeit ist McGonagall Hauslehrerin für Gryffindor und Lehrerin für Verwandlung und stellvertretende Direktorin, was doch sehr an Dumbledore erinnert. Da könnte man sich dann fragen, ob sie vielleicht nach ihm Schulleiterin werden wird. Außerdem versucht sie auch immer wieder Harry zu helfen und zu beraten, jedoch nicht so stark, wie Dumbledore.
Sie schaut meistens ziemlich ernst durch ihre Brille und wird auch als streng, aber gerecht beschrieben, aber sie hat ein Herz aus Gold. Dies zeigt sie im 2. Band, als sie Harry und Ron, trotz eines Verbotes, zu der versteinerten Hermine lässt.
Sie hängt sehr an ihrem Haus und will nur das Beste. Es trifft sie sehr, wenn Snape Sprüche über Gryffindor macht und sie wollte ihn unbedingt im Quidditch- und Hauspokal schlagen. Deshalb hat sie alles daran gesetzt, dass Harry einen Nimbus bekommt. Sie hat sich sogar höchstpersönlich darum gekümmert, dass der Besen Harry sicher erreicht.
Außerdem sollte man sagen, das sie ein Animagus ist und sich in eine Katze verwandeln kann.

3. Sirius Black

Sirius Black wurde um 1960 geboren. 1971 wurde er zusammen mit James Potter, Remus Lupin, Peter Pettigrew und Severus Snape eingeschult. Er, James, Peter und Remus kamen alle nach Gryffindor und ziemlich schnell waren er und James die besten Freunde, aber er war auch sehr gut im Remus und Peter befreundet.
Die 4 spielten viele Streiche und gründeten auch die „Hilfsmittel für den magischen Tunichtgut GmbH“, wo sie die Karte des Rumtreibers, die Fred und George Weasley später bei Filch finden, erfanden. Dort unterschrieben die vier mit ihren Spitznamen Moony (Remus), Wurmschwanz (Peter), Tatze (Sirius) und Krone (James).
In der 5. Klasse wurde er ein Animagus, um Remus bei seinen Verwandlungen beizustehen. Er verwandelte sich in einen großen schwarzen, einem Grimm ähnlichen, Hund um Remus in Schach halten zu können, wenn sie Nachts zusammen im Wald unterwegs waren. Sirius, James und Peter schlichen sich Nachts immer in die heulende Hütte um bei Remus zu sein und einmal sagte Sirius Severus, was man machen muss um in den Geheimgang unter der peitschenden Weide zu kommen. Als Severus in den Gang kam, war Remus schon zum Werwolf geworden und Severus wäre bei diesem "Scherz“ gestorben, wenn James ihn nicht wieder aus dem Gang geschleift hätte.
Auch nach ihrer Schulzeit waren James und Sirius noch die besten Freunde und als James und Lily heirateten war Sirius Trauzeuge und wurde dann auch Harrys Pate. Eigentlich sollte er auch noch Geheimniswahrer werden, doch um Voldemort zu täuschen übernahm Peter den Posten. Peter, der ein Todesser war/ist, verriet dann die Potters und Voldemort kam, um sie zu töten.
Als Sirius dann von James‘ und Lilys Tod erfuhr, flog er auf seinem Motorrad nach Godric‘s Hollow, um zu sehen, ob er helfen kann. Das Motorrad lieh er dort dann Hagrid, damit der Harry zu Dumbledore bringen konnte.
Am Tag danach verfolgte er Peter, um den Mord zu rächen, doch Peter sprengte die ganze Straße in die Luft, verwandelte sich und verschwand in der Kanalisation, damit alles so aussah, als hätte Sirius das gemacht und Peter wäre dabei gestorben.
Da Peter unauffindbar blieb und Sirius als der Geheimniswahrer galt, wurde er wegen Mord an 13 Muggeln und einem Zauberer zu lebenslanger Haft in Askaban verurteilt. Dort konnte er jedoch nach 13 Jahren, als Hund, fliehen. Durch seine Flucht versetzte er die ganze magische und nicht magische Welt in Panik, weil ihn alle als Massenmörder und Todesser sehen. In einem alten Tagespropheten sah er das Foto von Peter, als Ratte Krätze, wie er bei Ron Weasley auf der Schulter saß. Das gab ihm die Kraft zu fliehen, da er wusste, dass Peter nach den Ferien wieder nach Hogwarts kommen würde und da die besten Chancen hätte Harry zu ermorden. Nach fast einem Jahr auf der Flucht gelingt es ihm Krätze zu fangen. Mittlerweile hat er es geschafft, Harry davon zu überzeugen, dass er nicht am Tod der Potters Schuld ist. Als sie Peter dann zu Dumbledore bringen wollen schafft dieser es zu entfliehen und Sirius wird gefangen und zum Tode verurteilt. Mit der Hilfe von Harry und Hermine schafft Sirius es dann doch noch auf Seidenschnabel zu fliehen.
Während dem ganzen nächsten Jahr hat Sirius Kontakt zu Harry um ihm durch das Trimagischen Turnier zu helfen. Dann wird er von Dumbledore, nachdem Voldemort wieder einen Körper hat, losgeschickt um die „alten Kämpfer“ zu suchen.

4. Remus Lupin

Remus wurde, wie Siruis, 1960 geboren. Er stammt aus einer „normalen“ Zaubererfamilie, wurde aber schon als kleines Kind von einem Werwolf gebissen und ist seitdem selbst einer. Das war ein ziemlich Schock für seine Eltern, weil sie befürchteten, dass er dadurch nie nach Hogwarts gehen könnte. Dank Dumbledore, der damals schon Schulleiter war, konnte er doch nach Hogwarts. Dumbledore traf bestimmte Vorbereitungen, er verriegelte die heulende Hütte und pflanzte die peitschende Weide, so dass er, während er verwandelt war, niemanden beißen konnte und Remus konnte als (fast) normaler Schüler nach Hogwarts.
In seinem 5. Jahr in Hogwarts wurden seine Freunde James, Peter und Sirius Animagi und von da ab streiften sie Nachts durch das Gelände von Hogwarts und den verbotenen Wald.
Dann schrieben sie die Karte des Rumtreibers. (siehe Black)
1993 kam Remus zurück nach Hogwarts, allerdings diesmal als Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste. Mittlerweile verwandelte er sich nicht mehr in einen Werwolf, sondern, dank eines neu erfundenen Trankes, in einen normalen Wolf. D.h. er behielt während der Verwandlung seinen Verstand.
Während seiner Zeit als Lehrer half er Harry gegen die Dementoren zu kämpfen.
13 Jahre lang glaubte er, Sirius wäre an dem Tod der Potters Schuld, doch als er Sirius dann sah, verstand er sofort und nahm ihn wie einen Bruder in den Arm.
Als sie Peter alias Krätze dann zu Dumbledore bringen wollten, verwandelte er sich, weil er seinen Trank vergessen hat, in einen Werwolf und Peter konnte fliehen.
Durch diesen Vorfall wusste nun die ganze Schule, dass er ein Werwolf ist und er musste die Schule nach nur einem Jahr verlassen.
Ein Jahr später wird er von Black als einer der „alten Kämpfer“ geholt um gegen Voldemort zu kämpfen.

5. Lily Evans

Lily Evans wurde in einem Krankenhaus der Muggel geboren. Ihr Eltern die selbst Muggel waren, waren sehr stolz auf sie; aber ihre ältere Schwester Petunia verachtete sie.

Lily Evans hatte rote lange Haare, helle, klare, grüne Augen, war schlank und immer sehr klein für ihr Alter. Mit 11 Jahren bekam sie den Brief von Hogwarts. Bei ihrer Einschulung ordnete der sprechende Hut sie dem Haus Gryffindor zu. In Hogwarts war sie eine gute Schülerin (abgesehen von dem Fach Zaubertränke). In den Ferien brachte sie immer tote Ratten und so was mit nach Hause was ihre Schwester sehr ekelte!

Sie war mit Lucius Malfoy, Severus Snape und den Eltern von Vincent Crabbe und George Goyle verfeindet. Ihre Freunde waren James Potter (Krone), Sirius Black (Tatze), Remus Lupin (Moony) und Peter Pettigrew (Wurmschwanz), der sie und ihren späteren Mann schließlich in den Tod führte! Sie legte eine sehr gute Abschlussprüfung ab und arbeitete nach ihrer Schulzeit im Zaubereiministerium.

Bald nach Beendigung ihrer Schullaufbahn heiratete sie James Potter und nahm seinen Namen an. Die beiden bekamen ein Kind welches sie Harry nannten. Harrys Pate ist Sirius Black, der in der gesamten magischen Welt für einen Massenmörder gehalten wird. Ihr Geheimniswahrer, war, obwohl es eigentlich Black hätte gewesen sein sollen, Peter Pettigrew, der Lily und James Potters Versteck dann an Lord Voldemort (Ihr-wisst-schon-wer) verriet.

Voldemort brachte zuerst James Potter um, Lily flehte ihn an, er solle sie nehmen statt Harry. Sie flehte und flehte doch Voldemort lachte nur kalt und brach sie auch um. Lily Potter starb; starb um das Leben ihres Sohnes Harry zu retten. Sie wurde mit einem der drei unverzeihlichen Flüche, nämlich Avada Kedavra, umgebracht. Doch als Ihr-wisst-schon-wer Harry töten wollte, prallte der Fluch zurück und Voldemort verlor seine Macht. Harry geschah nichts, außer dass er eine Narbe auf der Stirn bekam, die an einen Blitz erinnert und nun immer schmerzt, wenn Voldemort in der Nähe ist.

Doch er überlebte, überlebte dank der Liebe seiner Mutter die sich für ihn aufopferte: Lily Potter geborene Evans.

6. Der Fast-Kopflose Nick

Sir Nicholas de Mimsy-Porpington ist seit Oktober 1492 Hausgeist vom Haus Gryffindor, der Hogwarts-Schule. Sein Geburtsdatum ist unbekannt, jedoch weiß man durch Sir Nicholas’ Erzählungen, dass er am 31.10.1492 hingerichtet und fast geköpft wurde.
Er wurde in einer Zaubererstadt geboren, in der seine Familie sehr hoch angesehen war. Seine Kindheit verlief  recht normal. Er stammte aus einer adeligen Zaubererfamilie und hatte einen sehr boshaften älteren Bruder, Sir David. Oft stritten die beiden Brüder. Ihre Eltern waren sehr streng und achteten auf gutes Benehmen. Doch Nicholas ging oft gegen seiner Eltern Willen hinaus und spielte mit anderen Kindern der Stadt, anstatt zu lernen, wie es ihm seine Eltern gesagt hatten. Zu seinen liebsten Beschäftigungen gehörte es ebenfalls bei der Jagd der Kopflosen zuzusehen.
Als der fast kopflose Nick mit 11 Jahren nach Hogwarts kam, schickte ihn der sprechende Hut nach Gryffindor. Er fand viele Freunde, jedoch war es damals schon so, dass Gryffindor und Slytherin verfeindet waren und so  fand er in Patrick Delaney-Podmore einen wahren Feind. Auch Nicholas’ Bruder David war in Slytherin und der beste Freund von Patrick Delaney-Podmore.
In der 2. Klasse wurde der fast kopflose Nick Sucher in der Quidditchmannschaft. Er trug mehrfach dazu bei, dass Gryffindor den Quidditchpokal gewann.
Als Nicholas bereits das 5. Jahr nach Hogwarts ging, fand dort das Trimagische Turnier statt. Wie in den späteren Jahren auch, wählte der Feuerkelch die Schulchampions von Beauxbaton, Durmstrang und Hogwarts aus. Der fast kopflose Nick warf seinen Namenszettel wie viele andere Schüler ebenfalls in den Feuerkelch. Tatsächlich wurde er dann auch zum Schulchampion gewählt. Er meisterte die 1. Aufgabe, in der die Champions einem Basilisk töten mussten. Dabei kam der Champion der Beauxbatons um. Die letzten beiden Aufgaben löste Sir Nicholas ebenfalls und gewann so das Turnier.
Als Erwachsener befreite er mehrere Städte von Drachen und anderen Bestien. Bald war er sehr hoch angesehen und als Held gefeiert. Er trug stets Waffen und Zauberstab bei sich und war ein sehr stolzer Mann.
Damals wusste er nicht wie sehr ihn sein Bruder hasste. Er wusste zwar, dass David ihn nicht besonders gut leiden konnte, doch dass es richtiger Hass war hätte er nie gedacht. Das stellte sich im Jahr 1492 jedoch deutlich heraus. Während Nicholas immer zu durch die Länder reiste und Monster besiegte oder mit einem mächtigen Fluch belegte, hatten sein Bruder und einige andere die Nicholas nicht ausstehen konnten, beschlossen ihn aus dem Weg zu schaffen. Sie erpressten einen mächtigen König einer Burg, damit er Nicholas köpfen ließ. Wenn er dies nicht tat, wollten sie ihn verfluchen und ihm alles nehmen was er mochte. Da gab er nach und ließ Sir Nicholas zu sich rufen.
Am 31. Oktober wurde der fast kopflose Nick schließlich hingerichtet. Doch weil der König noch nie jemanden köpfen lassen hatte, befand sich auf seiner Burg keine scharfe Axt. Wozu brauchen denn Zauberer auch eine Axt, wenn sie sowieso jeden mit einem Fluch umbringen können? Doch Sir David wollte, dass sein Bruder möglichst schmerzvoll starb und so musste man ein stumpfes Beil zum Köpfen nehmen. Nicholas wünschte sich, dass es schnell ging, doch dieser Wunsch wurde ihm nicht erfüllt. Sogar nach 40 Hieben wurde Sir Nicholas de Mimsy-Porpington  nicht vollständig geköpft und so wurde er fast kopflos und erhielt den Namen „Der fast kopflose Nick“.
Seit jenem Tag an ist der fast kopflose Nick Hausgeist von Gryffindor. Doch er ist nicht wirklich glücklich damit. Seit seinem Tod wünscht er sich nichts mehr, als an der Jagd der Kopflosen teilzunehmen, doch jede seiner Bewerbungen wird nicht angenommen, weil er nicht mit seinem Kopf jonglieren und  am Kopfpolo teilnehmen kann.
Als der junge Harry Potter nach Hogwarts kam freundete er sich mit ihm an und half ihm aus mehreren verzwickten Situationen heraus, wofür ihm Harry sehr dankbar war und ihm ebenfalls einen Gefallen tat:
In Harrys 2. Schuljahr fand Nicholas’ fünfhundertster  Todestag statt und Harry sollte dort mit Sir Patrick Delaney-Podmore darüber reden, wie furchteinflößend der fast kopflose Nick ist, damit er an der Jagd der Kopflosen teilnehmen konnte. Doch Sir Patrick durchschaute den Trick und so gelang es Nick wieder nicht, an der Jagd teilzunehmen. Er hasste Sir Patrick und Sir Patrick hasste ihn. Das lag nicht nur daran, dass Sir Nicholas nicht an der Jagd teilnehmen durfte, sie hassten sich schon seit ihrer Schulzeit, denn sie sind ja zusammen nach Hogwarts gegangen.
Jetzt ist der fast kopflose Nick immer noch der Hausgeist von Hogwarts und das wird er auch noch lange Zeit so bleiben. Er wird auch nie an der Jagd der Kopflosen teilnehmen können.