Überstunden für Vergissmichs um Muggelwelt ruhig zu halten

veröffentlicht am 15.09.2015

geschrieben von Coraline Snape(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 135 >> Reportagen >>

Nicht nur in der magischen Welt gibt es durch die Machenschaften der Todesser einiges an Aufregung. Nein, diese Aufregungen haben sich mittlerweile auch über die Muggelwelt verbreitet. Und diese verstehen ja noch weniger was um sie herum geschieht, als es die magische Bevölkerung Großbritanniens tut. Die Zauberer und Hexen wissen immerhin, was sich vor ihren Augen abspielt und was genau das Ganze auslöst.

Für Muggel muss es demzufolge noch verwirrender sein und man kann sich die teilweise ausbrechende Panik bei ihnen durchaus vorstellen. Immerhin ist es schwer zu verstehen, warum auf einmal Brücken einstürzen und ganze Landstriche verwüstet werden. Zumal Großbritannien ja nun wirklich nicht als ein Gebiet bekannt ist, in dem sehr oft Hurrikans oder dergleichen vorkommen. Und normale Stürme werden kaum eine solche Zerstörungskraft entwickeln.

Das alles bedeutet für die Vergiss-mich natürlich eine enorme Mehrbelastung. Normalerweise kann man nicht sagen, dass sie wirklich überarbeitet sind, doch das was jetzt auf sie einstürzt, führt doch dazu, dass sie an ihre Grenzen kommen.

Nicht nur, dass sie Überstunden anhäufen müssen, da den Muggeln ja schnell das Gedächtnis verändert werden muss, ehe sie ihre Beobachtungen sonst zu vielen Leuten mitteilen könnten. Das würde  wiederum zu einer Art Lawine werden, die sich immer weiter ausbreitet und dann eben nicht mehr vom Ministerium eingedämmt werden könnte.

Und wir sind uns wohl alle einig darin, dass das keine Option ist. Denn dann ist es fast unmöglich, die magische Welt zu schützen und das würde in dieser Situation wahrscheinlich einen Schaden auslösen, der nicht mehr revidierbar ist. Unsere Welt würde auffliegen und wir wären alle nicht mehr sicher.

Das muss unter allen Umständen verhindert werden.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne