Gefährliche Metamorph-Medaillen im Umlauf

veröffentlicht am 15.09.2015

geschrieben von Ehlana(Gryffindor)
Bilder von Ehlana(Gryffindor)

Archiv >> Ausgabe Nummer 135 >> Klatsch und Tratsch >>

Wie vom Ministerium bekannt gegeben wurde, sind seit einigen Tagen gefährliche Metamorph-Medaillen im Umlauf.

Für einen Preis von zehn Galleonen sollen diese Medaillen dem Träger ermöglichen, sein Aussehen nach Belieben zu verändern, um somit eine gute Tarnung zu erhalten.  Dabei sollen sie sich an den namensgebenden Metamorphmagi orientieren, die ohne Zauberei zum Beispiel ihre Haar- oder Augenfarbe verändern oder sich eine Schweinsnase verpassen können.

Entgegen der Werbung bekommen die Träger der Medaillen, wenn sie Glück haben, lediglich orangefarbene Haut. Die weniger Glücklichen enden mit tentakelartigen Warzen am ganzen Körper und müssen zur Behandlung ins St. Mungo Hospital eingeliefert werden.

Um das Problem schnell in den Griff zu bekommen, arbeitet das Büro zur Ermittlung und Beschlagnahme gefälschter Verteidigungszauber und Schutzgegenstände mit Mitarbeitern anderer Abteilungen zusammen.

Arthur Weasley, der Leiter des Büros, berichtet uns von den Ermittlungen. Bereits über 230 Metamorph-Medaillen konnten sichergestellt werden und von mindestens 50 Personen ist bekannt, dass sie zur Zeit im St. Mungo-Hospital behandelt werden müssen. Außerdem gebe es schon eine Spur, die zum Erschaffer dieser Medaillen führen könnte.

Metamorph-Medaille

Das Ministerium bittet eindringlich darum, diese gefährlichen Medaillen nicht zu kaufen, sondern sofort dem Ministerium Bescheid zu geben, wo und von wem die Medaillen angeboten wurden, damit sie aus dem Verkehr gezogen werden und dementsprechend niemandem mehr schaden können.

Die Medaillen sind einfach zu erkennen. Sie sind golden gefärbt, haben einen Durchmesser von etwa 13 cm und auf ihnen sind ein roter Stern und der Begriff „Metamorph“ zu sehen.

Ist eine solche Medaille in Ihrem Besitz, so geben Sie diese bitte beim Ministerium ab. Sollten Sie die Medaille bereits getragen haben, melden Sie sich umgehend beim St. Mungo-Hospital, um sicherzustellen, dass Sie keine späteren Schäden davontragen werden.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne