Flucht aus einem angeblich sicheren Gefängnis. Hatte Sirius Black Hilfe dabei?

veröffentlicht am 15.04.2015

geschrieben von Coraline Snape(Slytherin)
Bilder von Lavandil(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 132 >> Neues aus der Zauberwelt >>

Wie konnte es zu einer Flucht aus Askaban kommen? Das ist die Frage, die im Augenblick wohl die ganze magische Welt in Großbritannien erschüttert. Bisher waren alle davon ausgegangen, dass es unmöglich sein würde, aus dem Hochsicherheitsgefängnis auszubrechen. Doch offensichtlich gibt es Lücken oder aber man kann Hilfe von außen leisten. Denn dass die dort postierten menschlichen Wärter oder gar die Dementoren etwas damit zu tun haben, dürfte ausgeschlossen werden.

Doch wem ist es gelungen, Sirius Black, der sich nach dem Mord an 13 Muggeln in einer der besonders gesicherten Zellen befand, dabei zu helfen das Gefängnis zu verlassen?

Eigentlich sollte das ein Ding der Unmöglichkeit sein, wird doch alles genauestens geprüft, was auf die Insel kommt. Jeder Brief wird magisch untersucht, auch jede Anweisung an die menschlichen Wärter. Und bisher ist auch noch nie vorgekommen, dass es dabei zu Unstimmigkeiten oder Lücken in den Sicherheitsvorkehrungen gab. Offenbar ist damit aber auch ein Gefühl der Unantastbarkeit entstanden, das letztendlich dazu führte, dass es eben doch jemand schaffen konnte, Hilfe auf die Insel zu schicken.

Zeigt Askaban und einen davor schwimmenden Hund oder Seehund

Denn in einem ist das Ministerium sich vollkommen sicher. Bei dieser Flucht muss es Hilfe von außen gegeben haben. Denn selbst wenn Sirius Black das schier Unmögliche geschafft hat und aus dem Gebäude entkommen konnte. Wie sollte er dann von der Insel heruntergekommen sein? Da muss er Helfer gehabt haben, die es irgendwie geschafft haben, mit einem Boot heranzukommen. Denn es ist einfach unmöglich die gesamte Strecke von der Insel zum Festland zu schwimmen. Das schafft man vielleicht in gesundem Zustand, doch nicht nach 12 Jahren Askaban. Selbst wenn man bedenkt, dass es dem Gefangenen nicht so viel auszumachen schien, wie den anderen. Zumindest waren das die Worte des Ministers, der sich über diesen Umstand wunderte. Vielleicht hätte er ihm mehr Beachtung schenken sollen, dann wäre es unter Umständen nicht zu diesem Ausbruch gekommen und man hätte sich nicht die Blöße geben müssen, bei den Muggeln um Hilfe bitten zu müssen. Schließlich ist Sirius Black gefährlich und man kann sie ja nicht schutzlos ins Verderben rennen lassen.

Alles in allem ist das wirklich kein Ruhmesblatt für Askaban und man kann sich sicher sein, dass es da noch einige Untersuchungen geben wird, um das Geschehen lückenlos aufzuklären.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne