Die Dungeons

veröffentlicht am 31.01.2016

geschrieben von isch83(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 138 >> Reportagen >>

Viele Besucher standen im Projekt "Hogwarts, dein Abenteuer" schon oft vor einer verschlossenen Tür im oberen rechten Korridor, die sich selbst durch den Einsatz von Magie nicht öffnen ließ. Hinter dieser Tür befand sich die Baustelle zum neuesten Projekt der Slytherins, einem Spiel, in dem man Harry Potters Weg zum Stein der Weisen selbst erleben kann. Lange Zeit arbeiteten viele fleißige und kreative Köpfe im Haus Slytherin daran, das aufwändige Projekt fertig zu stellen. Rätsel wurden erdacht, Bilder gezeichnet und Texte geschrieben. Die Programmierer feilten an der technischen Umsetzung und sorgten dafür, dass alles reibungslos funktioniert.

Mit Erfolg: Seit Beginn des Jahres 2015 können sich magisch begabte Personen nun Zutritt zu den geheimen Räumen verschaffen und sich auf den mit Rätseln und Hindernissen gepflastertem Weg zum Stein der Weisen machen. Doch sollten sie dabei Vorsicht walten lassen, denn die Abenteuer, die sich dort verbergen, sind nicht ungefährlich und nicht selten enden die Erkundungen auf der Krankenstation. Bisher ist es Madam Pomfrey, der Schulheilerin von Hogwarts, jedoch noch immer gelungen, ihre Schützlinge wieder zusammen zu flicken. Die mutigen unter ihnen lassen natürlich nicht locker, bis sie endlich den sagenumwobenen Stein in den Händen haben und stürzen sich immer wieder in die gefährlichen Abenteuer, die einem kaum Zeit zum Durchatmen lassen. Die Hindernisse, die sich ihnen auf dem Weg zu ihrem großen Ziel in den Weg stellen, sind mannigfaltig: Kaum hat man es geschafft, den großen, dreiköpfigen Hund Fluffy mit der richtigen Melodie in den Schlaf zu wiegen und durch die Falltür in den nächsten Raum zu schlüpfen, findet man sich in den Fängen einer Teufelsschlinge wieder. Hat man sich von dieser befreit, muss man sein Geschick und ein scharfes Auge bei der Jagd nach dem passenden Schlüssel für die nächste Tür unter Beweis stellen. Hinter der Tür wartet schon der nächste Gegner, ein riesenhafter, übel riechender Troll, der, obwohl er wie alle Trolle nicht sehr intelligent ist, nicht leicht zu besiegen ist.

Im weiteren Verlauf muss man beim Spiel gegen verwandelte Schachfiguren Köpfchen zeigen und von Flammen umgeben einen kühlen Kopf bewahren und mit Logik auf den richtigen Trank schließen, der einen aus der Flammenhölle befreit und dem Traum von Stein der Weisen einen Schritt näher bringt. Und schon findet man sich in einem großen Raum vor einem Spiegel wieder. Spätestens jetzt muss man sich darüber klar werden, warum man den Stein überhaupt finden möchte, denn der letzte Wächter des Steines ist streng und nur die, die offen und ehrlich sind, dürfen in den Besitz dieser Kostbarkeit gelangen. Einigen wurde diese Ehre schon zu Teil und sicher werden diesen Helden noch weitere folgen. Das Haus Slytherin wünscht allen Abenteurern viel Spaß und Erfolg bei der Jagd nach dem Stein der Weisen und möchte sich auf diesem Wege nochmals bei all denen bedanken, die gezeichnet, getextet, programmiert, geknobelt und getestet haben und ohne deren Einsatz dieses spannende Projekt nie zustande gekommen wäre.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne