Von springenden Fröschen, flüchtenden Füchsen und fleißigen Löwen

veröffentlicht am 24.12.2013

geschrieben von nela(Gryffindor)
Bilder von Nepomuk(Gryffindor)

Archiv >> Ausgabe Nummer 117 >> Neues aus der Großen Halle >>

Dieses Jahr fand das Gryff-CT in der Schweiz, genauer in Zürich, statt. Organisiert wurde es von nela und teilgenommen haben außerdem AnimaFerox, Cristy, Magicfire, Mario, Nepomuk, violett und yellow. Während die meisten nur für den CT-Tag oder das Wochenende blieben, reisten zwei schon früher an und eine blieb auch noch länger.

Donnerstag
Am Morgen traf Nepomuk ein. Ab ging's nun ins Seleger Moor, wo zwar nicht mehr so viele Blumen blühten, aber es einige Frösche gab. So manch ein Frosch machte sich durch einen Wasserplatscher bemerkbar. Kaum lief man ein paar Schritte, so platschte es in einem fort. So ging die Jagd auf die Frösche los: Wer sah die meisten?
Dann holten wir Magicfire am Bahnhof ab, der die Strecke mit dem Zug in zehneinhalb Stunden zurückgelegt hatte.

Freitag
Heute waren wir zu dritt in Mission Sightseeing in Luzern, dem Herzen der Schweiz, unterwegs. Da ging es über die hölzerne Kapellbrücke, deren Brand doch schon länger her war, als ich vermutete, durch die Altstadt zum Löwendenkmal und weiter zur Hofkirche.
Wieder zuhause machten wir noch eine kurze Geocaching-Tour durch das Dorf und uns dann an die Lösung des Wettbewerbsrätsels.

Samstag
Am CT-Tag stand das viel diskutierte hellgrüne Event auf dem Programm. Mittlerweile war auch violett mit einem selbstgebackenen Brot eingetroffen und so fuhren wir bis an den Zürcher HB. Dort trafen wir den Rest und ich löste das Geheimnis auf: Das hellgrüne Event war Foxtrail, eine organisierte Schnitzeljagd durch Zürich. Dazu gab's obendrauf noch ein Infoheft von mir. In zwei Gruppen aufgeteilt suchten wir den Fuchs anhand verschiedener Hinweise. Trotz halbstündigem Abstand zwischen den Gruppen trafen wir uns. Ob die erste Gruppe etwas übersehen hatte? Der Knackpunkt schien ein Zahlenschloss und seine Kombination zu sein. Später hörten wir den Fuchs sogar über eine öffentliche Durchsage. Zum Schluss war die zweite Gruppe die erste.
An einem ruhigen Plätzchen wurden Ideen für TP-Artikel ausgetauscht und neue entstanden. Auch Kästchen-Spiele, deren 3D-Version allerdings noch nicht ganz ausgereift war, wurden ausprobiert.
Beim Spaghetti-Essen in der Spaghetti Factory wurde viel diskutiert. Wieder zuhause übten wir fleißig das Reimen beim Schäfchen-Spiel, bei dem einige wohl zu viele Schäfchen gezählt hatten.

Sonntag
Heute stand ein "Arbeitstag" auf dem Programm, denn Löwen sollten sich ihren Aufenthalt in der VS-Höhle auch verdienen. Mit Geschichten und Zeichnungen wurden die Projekte voran gebracht. Da half auch das Motivationsgedicht der zwei abwesenden VS. Aufgelockert wurde die Arbeit mit einer Diashow von meiner Floridareise in den Harry Potter Park und Bertie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen. Da gab es manch verzogenes Gesicht, was nur die selbstbelegte Pizza wieder wettmachen konnte. Erst später fiel Nepomuk der Zettel auf, auf dem die Geschmacksrichtungen standen.

Montag
Da Magicfire uns heute Morgen verließ, schlenderten wir zu zweit durch Zürich. Da schauten wir uns verschiedene Kirchen an und liefen durch Winkelgasse-ähnliche Gässchen sowie am See entlang. Auf dem Üetliberg, Hausberg von Zürich, schauten wir durch den Nebel auf Zürich herunter.

Dienstag
Am letzten Tag genossen wir die kurze Wanderung auf den Bürgenstock, kleiner Hausberg meines Heimatdorfs. Mit dem Hammetschwandlift, dem höchsten Außenlift Europas, überwanden wir die letzten Meter nach oben, wo sich der Nebel zwischendurch etwas lichtete und uns Gucklöcher auf die Alpen freigab.

Nach dem CT kursierten noch einige Stichworte unter den Teilnehmern: Frösche, Salz, Zahlenschlösser, VBZ-Durchsagen, Bohnen, Bohnen, Bohnen, Zimt, Pizza, superleckeres Brot, hellgrün, motivierte VS, Schreib-Mal-Bastel-Galerie, Spaghetti (in verschiedenen Größen), KEIN Werwolf, Sonne, Schokolade, dichtende VSinnen, Kirchenglocken, persönlich zusammengestelltes Zürich-Infoheftlein, Wein, Arbeitslager, Diashow, Erbrochenes, Seife und faule Eier.

So freuen sich alle Löwen auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt: Gryff-CT!

 

Auf dem Bild sind einige Mitglieder des Hauses Gryffindor am Bahnhof zu sehen.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne