Spielbericht Slytherin gegen Ravenclaw vom 15. April

veröffentlicht am 28.07.2012

geschrieben von Shandris(Gryffindor)

Archiv >> Ausgabe Nummer 104 >> Neues aus der Großen Halle >>

Für Slytherin spielten: Astrum, Lacrimabilis und Hermione als Jäger. Hüter war Ceene und die Treiber setzten sich aus isch83 und Sachmet zusammen. Sucher war Cristopher Pike. Für Ravenclaw spielten Tweety, Caxirta und loinasa als Jäger. Hüter war jerome bennings. Die Klatscher schlugen Milerna Lovegood und Yezabel. Sucher war Alena. Das Spiel begann, die Raben im Ballbesitz, die Grünen starteten einen gekonnten Angriff und bekamen den Quaffel zu fassen. Jägerin Tweety von Ravenclaw versuchte ein Foul, wurde jedoch dabei entdeckt und nach wenigen Sekunden des Spiels – die Jäger waren noch nicht weit gekommen – wurde schon ein Freiwurf für die Schlangen ausgesprochen, der erfolgreich zu einem 10:0 für Slytherin verwandelt wurde.
Kaum ein Zuschauer verfolgte jedoch das zeitgleich ausgetragene Duell der Treiber, bei dem sich isch83 und Yezabeel behakten. Hier setzte sich isch83 durch und traf den Sucher der Ravenclaws, Alena ging zu Boden. Just in diesem Augenblick tauchte der Schnatz auf und wurde auch von Christopher Pike gesehen, aber nicht gefangen.
Etwas entspannter verlief die Runde zwei, in der Slytherin-Jäger Astrum den Quaffel ins Tor bringen konnte; 20:0 für Slytherin.
In Runde drei kam es erneut zu einem Treiber-Duell: Milerna Lovegood von Ravenclaw schlug den Klatscher gegen Ceene, die Hüterin von Slytherin, der aber von isch83 gut geblockt wurde. Diese Zeit nutzte die Treiberin der Raben und schlug auch auf den zweiten Klatscher ein, der Ceene souverän traf, das Aus für die Slytherin-Hüterin in dieser Runde.
Astrum von den Grünen war im Quaffel-Besitz und versuchte einen weiteren Torwurf gegen die Raben, der aber von jerome bennings sicher gehalten wurde.
Die Runde vier begann mit einiger Verwirrung, da einer der Treiber von Ravenclaw seinen Klatscher nicht schlug, sondern fing, und statt dessen seine Mitspieler mit einer Quizfrage verwirrte. Wir erinnern uns hierzu an einen Artikel im Tagespropheten, der das Thema „Handyverbot auf dem Spielfeld" behandelte, und fragen uns, ob es demnächst auch ein Quizverbot geben wird, um die Konzentration der Mitspieler nicht zu stören ...
Irgendwann wurde besagter Klatscher dann doch für seinen Zweck verwendet und traf Hermione (Jägerin der Slytherins). Unter den Jägern fanden in der Zwischenzeit viele Fouls statt, Astrum ergatterte erneut den Quaffel und versuchte einen Torwurf, der Quaffel wurde jedoch gehalten.
In der Runde fünf kam isch83 von Slytherin als Einziger in die Nähe eines Klatschers, verfehlte ihn jedoch: „Et is nix los in Bonn."
loinasa von den Raben flog zwar mit dem Quaffel vor das Tor der Slytherins, jedoch wurde ihr schwacher Torwurf mit Leichtigkeit gehalten; „Auch in Berlin is nix los." Nach einer ereignislosen Runde sechs hatte isch83 in Runde sieben wieder einen großen Auftritt und sorgte bei Alena für ein Klatscher-Déjà-vu. Ein wahrer Regen von Fouls sorgte in der gleichen Runde bei beiden Mannschaften für mächtig viel Verwirrung. Slytherin setzte sich dabei durch und schoss ein Tor. In Runde acht hatten nun plötzlich die Ravenclaws die Nase vorne und ein genialer Angriff und darauffolgender Pass des Hüters über das ganze Spielfeld sorgte für das erste Tor auf der blauen Seite. Die Aktion aus dieser Runde brachte kurze Zeit leichten Aufwind für Runde neun bei den Raben und ein heftiger Schlagabtausch zwischen Tweety und Astrum, hier trafen ebenbürtige Spieler aufeinander, folgte. Leider wurde das letzte Foul von Tweety durch den Schiedsrichter JANNiS gesehen und die Grünen konnten ein weiteres Tor für sich verbuchen.
Wie um zu beweisen, dass die Treiber in diesem Spiel die Oberhand hatten, beförderte Sachmet in Runde zehn Caxirta von ihrem Besen, doch ein weiteres Tor blieb aus. Der Schnatz hüllte sich auch in Schweigen und Slytherin gewann die Partie mit einem Punktestand von 40 zu 10 Punkten.   

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne