Einbruch in Magische Bibliothek -Wertvolles Buch gestohlen-

veröffentlicht am 01.12.2011

geschrieben von Sidhe(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 99 >> Klatsch und Tratsch >>

Gestern sind drei unbekannte Täter in die Deutsche Magische Bibliothek in Köln eingebrochen.
Auf ihrem Beutezug haben sie auch eines der wertvollsten Bücher unserer Zeit entwendet: die „Enzyklopädie des Teufels“ vom Autor Gusterion Diablio wurde aus seinem magisch verstärktem Panzerglasschrank aus der verbotenen Abteilung der Bibliothek gestohlen.

„Es ist eine absolute Katastrophe!“, so der Leiter der Bibliothek, Heinrich Livron, aufgebracht, „Dieses Buch ist in den Händen von was-weiß-ich-wem eine äußerst gefährliche Waffe!“

Es ist nicht genau bekannt was genau von dem Autor auf die Seiten dieses wertvollen Buches, dessen Wert auf knapp 10 Millionen Galleonen geschätzt wird, niedergeschrieben wurde, doch nach der allgemeinen Meinung der Experten handelt es sich um die Anleitungen und Hinweise sowie die Dokumentation der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen schlimmsten Verbrechen an und durch die Menschheit.
„So vermuten wir beispielsweise die Bauanleitung der Büchse der Pandora oder die Dokumentation der Terrorherrschaft von Du-weißt-schon-wem unter dem Inhalt“, sagte Gerald Handling, Vorsitzender der europäischen Gemeinschaft der magischen Bücherfreunde heute Morgen.
So habe auch der Ausgang der besagten Herrschaft und das Ende des Dunklen Lords in den Seiten ihre Prophezeiung gefunden.

Die gesamten Auroren Nordrhein-Westfalens arbeiten unter Hochdruck daran, die Täter so schnell wie möglich zu stellen und das ebenso wertvolle wie gefährliche Buch wieder zu finden.

Eine Augenzeugin beschrieb die drei Täter als mittelgroß und mittleren Alters. Sie hatten dunkle, eng anliegende Kleidung an und einer von ihnen trug einen ebenfalls dunklen Rucksack. Alle drei sollen helle bis dunkelblonde Haare gehabt haben, was die Ermittler zu dem Schluss kommen lässt, dass es sich um Brüder, vielleicht sogar um die berüchtigten Helmholtz-Diebesbrüder, handeln könnte.

Die Leiterin des Aurorenbüros der Stadt Köln, Linda Schmidt, bittet die magische Bevölkerung keine Eigeninitiative zu ergreifen, da schon ein einigermaßen fähiger Schwarzmagier mit dem Buch großes Unheil anrichten könne.
Falls sie sachdienliche Hinweise haben melden sie sich bitte im Aurorenbüro Köln oder in der Magischen Bibliothek (beide in der Morganagasse).

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne