Hochkarätiger Quidditch-Krimi zwischen Ravenclaw und Gryffindor

veröffentlicht am 16.05.2011

geschrieben von Rose Phoenix(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 95 >> Neues aus der Großen Halle >>

Am 20.März 2011 fand das Spiel Ravenclaw gegen Gryffindor statt.
JordanCalaim, Mia und Caxirta waren die Ravenclaw-Jäger. Alena hielt für ihr Team Ausschau nach dem Schnatz, während Hermine Mila und loinasa die Treiberpositionen besetzten. Der Hüter war jerome bennings. Für die Herrschaften in den roten Umhängen hielt McDaisy den Quaffel an ihren Ringen in Schach. Shandris und Ehlana droschen auf die Klatscher ein. Der Sucher war Nugorra. Anjalina, LilyStar und Avaris waren die Gryffindor-Jäger.
Kompetent geleitet wurde das Spiel von Lacrimabilis und ihrer Gehilfin serpiens.
Die Ränge im Stadion waren voll belegt, das Wetter war schön und der Wind wehte mild. Die Spannung in der Luft war auf den Rängen fast mit den Händen greifbar.
Die Partie fing für die Spieler in den kobaltblauen Umhängen gut an. Nebenbei möchte ich erwähnen, dass bei Madame Malkin exklusiv eine Specialedition der wunderschönen Ravenclawumhänge mit bronzenen Saum erhältlich ist. Ich sollte mir unbedingt auch einen dieser bezaubernden Umhänge zurücklegen lassen, denn sie werden diesen Sommer das Trendhighlight der Saison sein. Die Ravenclaws erzielten in der ersten Runde ein Tor per Freiwurf und führten in der zweiten Runde durch den Treffer von JordanCalaim 20:0. Gryffindor gelang in Runde 3 der Anschlusstreffer durch Avaris.
Die Gryffindor-Treiber katapultierten immer wieder Ravenclawspieler von ihren Besen, sehr zum Leidwesen der Ravenclaws, sodass sich diese erst einmal eine Runde lang von den Kopfschmerzen erholen mussten. Besonders Caxirta wurde oft von den gegnerischen Treibern mit dem Klatscher bearbeitet. In der dritten Runde bekam sie den Klatscher mitten ins Gesicht, ihre Nase blutete und sie musste am Spielfeldrand behandelt werden. Dank Madam Pomfrey, die ihr eine tolle Pille verabreichte, war sie in der nächsten Runde wieder einsatzbereit. In Runde 5 traf sie abermals ein Klatscher, diesmal an der Schläfe, sodass sie eine Runde bewusstlos war. Ihre Kopfschmerzen danach möchte ich nie haben. Nach der Pause wurde aus der 30:10-Führung schnell ein Gleichstand, denn die Gryffindors spielten mit dem Herz und dem Mut eines Löwen. Hatte man den Ravenclaws anstelle von Kürbissaft Feuerwhiskey gegeben? Sie wurden auf jeden Fall aus ihrem Konzept gebracht.
In der zweiten Halbzeit dominierten die Gryffindors das Quidditchspiel. Aggressiv gingen sie in die Zweikämpfe und erkämpften sich den Quaffel mit einem unglaublichen Siegeswillen. In Runde 8 schloss Nugorra seine Hand um den goldenen Schnatz und drehte damit das Spiel komplett um, denn anfangs sah es nicht unbedingt nach einen Sieg für die Herrschaften in den roten Umhängen aus. Dieser unglaubliche Fang bescherte so den Gryffindors einen 30:180-Sieg. Somit führt Gryffindor vor Slytherin, Hufflepuff und Ravenclaw die Quidditchtabelle an.
Das Stadion war nach dem Sieg eine scharlachrote Welle, die vor Freude einen Höllenlärm machte. Rote Schals und Hüte wurden in die Luft geworfen. Feuerwerke aus Weasleys Zauberhafte Zauberscherze erhellten den Nachthimmel und erfreuten die Gemüter.
Zwar waren die Ravenclawfans ein wenig geknickt, aber sie sind sehr stolz auf ihre Mannschaft, die anfangs ein druckvolles Spiel aufbauen konnten. Trotz der bitteren Niederlage veranstalteten die treuen Fans für ihre Spieler ein kleines Fest mit Kesselkuchen und Butterbier.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne