Die Quidditch-Saison geht weiter!

veröffentlicht am 14.03.2011

geschrieben von Caxirta(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 94 >> Neues aus der Großen Halle >>

Das Eröffnungsspiel der Rückrunde im Kampf um den Quidditch-Pokal bestritten die Teams aus Gryffindor und Hufflepuff.

Das Stadion wurde in kürzester Zeit von Quidditch-Fans gestürmt, die die Teams anfeuerten. Nach dem erfolgreichen – und im Quidditch-Wettbewerb bisher einzigen – Schnatzfang in ihrem vorherigen Spiel konnten sich die Hufflepuffs hochmotiviert auf ihre Besen schwingen.

Nach einer sehr sauberen ersten Runde, konnten die Dachse bereits in der nächsten einen Freiwurf nutzen, um in Führung zu gehen. Der darauf folgende Angriff auf die Torringe der Hufflepuffs konnte erfolgreich abgewehrt werden. Doch davon ließen sich die Löwen, in den Anfeuerungsrufen ihrer Fans auch "Wild Cats" genannt, nicht erschüttern und erzielten in der folgenden Spielrunde das Ausgleichstor.
Natürlich fragt man sich, was in der Zwischenzeit bei den Suchern los war. Falls sie gerade nicht von einem präzise geschossenen Klatscher außer Gefecht gesetzt waren, kreisten sie immer wieder um das Spielfeld. Doch der ersehnte goldene Ball war, wie in vielen Spielen zuvor, einfach nicht zu finden.
Es gibt Spekulationen, dass ein gewisser Zuschauer den Schnatz in der Tasche versteckt hielt, um das Spiel möglichst lange offen und spannend zu halten. Jedoch führten diesbezügliche Nachforschungen zu keinem Ergebnis.
In der siebten Runde schaffte das Gryffindor-Team nach einem überaus schlauen, vom Schiedsrichter nicht erkennbaren Foul – es ist von Vorteil, den subtil, aber wirkungsvoll gefoulten Spieler zwischen sich und den wachsamen Augen der Aufsicht zu haben – ihr Führungstor.
In einer Blitzaktion gelang  innerhalb von wenigen Minuten demselben talentierten Jäger ein weiterer Treffer – 30:10 für die Löwen!
Das Stadion brodelte. Die Spielzeit war fast vorbei, Gryffindor war im Vorteil und der Schnatz bisher unentdeckt. Würde der Hufflepuff-Sucher noch den entscheidenden Fund machen und den Spielausgang damit komplett drehen?
Kaum hatte man dies gedacht, sah man den Gryffindor-Sucher in den Sturzflug gehen. Der Schnatz wurde endlich gesichtet! Der Puls steigt, die Atmung wird ausgesetzt und – daneben! Sofort erklangen Sprechchöre, um die Dachse noch einmal anzufeuern, während die Löwen-Fans schon erste Freudentänze aufführten und ihren Sucher motivierten, dass es beim nächsten Mal sicher klappen würde.
Ein weiterer Angriff auf Gryffindors Torringe wurde vom Hüter bravourös gehalten, doch auch am anderen Ende des Spielfelds wurde ein erneuter flinken Torwurf pariert.
So endete das Spiel nach kurzen, spannenden Beinahe-Schnatzfangmomenten, schnellen Jägerrunden und soliden Treiberleistungen mit 30:10 für Gryffindor.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne