Constantine mag Chaplin

veröffentlicht am 27.09.2010

geschrieben von Seven(Hufflepuff)
Bilder von Seven(Hufflepuff)

Archiv >> Ausgabe Nummer 89 >> Reportagen >>

Der Redaktion des Tagespropheten wurde ein Foto zugespielt, auf dem eine Katze mit einem ungewöhnlichen Erscheinungsbild zu sehen ist.
Constantine

Bei näheren Recherchen stellte sich heraus, dass die Katze bei Mrs. Martha Jopaninek in London lebt und bereits 39 Jahre alt ist. Mrs. Jopaninek behauptet: „Ich habe damit nichts zu tun. Das macht Constantine völlig von allein. Sie ist ein Metamorphmagus der Katzenwelt. Constantine hat schon als Jungkatze immer wieder ihre Fellfarbe geändert und neigt dazu, sich manchmal eher auffällige und katzenuntypische Fellfärbungen zuzulegen. Glauben Sie mir, ich bedauere diesen Spleen meiner Katze selber.“

Kritische Stimmen behaupten, das Foto sei eine Fotomontage und ist am Computer der Muggel bearbeitet worden.

Mrs. Jopaninek bestreitet dies. Sie erzählt, dass sie unmittelbar zuvor ein Strickmuster für einen Pullover aus einem Katalog heraus gesucht hat und dieses Muster offen auf dem Tisch lag. Dies sah so ähnlich aus wie die Fellfärbung von Constantine auf dem Foto.
„Meine Katze saß den ganzen Vormittag auf einem Sessel neben dem Tisch und döste. Wahrscheinlich hat sie einen Blick auf das Muster geworfen und es gefiel ihr.“

Professor Gideon Tikeverton, ein international anerkannter Experte für metamorphe Fähigkeiten bei Säugetieren und Reptilien, erläutert nach Sichtung des Bildes: „Sicherlich gibt es Tiere, die selbstständig ihr Erscheinungsbild ändern können. Jedoch nur in Grenzen,  wie beispielsweise Chamäleons oder asiatische Spitznasenzwacker. Während Chamäleons sich äußerlich ihrer Umgebung anpassen können, drücken die Spitznasenzwacker Emotionen während der Paarungszeit durch Farben aus. Sie beschränken sich jedoch auf blau, grün und orange. Einen Fall wie diese Katze aus London habe ich noch nie erlebt, zumal Katzen nicht die typischen Vertreter für die Veränderung der Körperfarbe sind. Ich vermute daher einen Gendefekt oder etwas in dieser Art.“

Das Zaubereiministerium ist bereits vor zwölf Jahren auf die Geschehnisse um Constantine aufmerksam geworden. Ein Sprecher des Hauses teilte mit: „Seinerzeit wurde die Katze von Mrs Jopaninek mit schwarz-weißen Streifen wie ein Zebra gesehen. Umfangreiche Untersuchungen ergaben, dass es sich nicht um einen missglückten Zauber der Hexe Jopaninek handelt, sondern um eine Fähigkeit von Constantine, ihre Fellfarbe nach Belieben zu ändern. Um die Muggelwelt nicht aufmerksam zu machen, einigten wir uns auf gesicherten Freigang für die Katze, wenn sie katzenuntypische Fellfärbungen annimmt.“ Der Garten von Mrs. Jopaninek ist nun eingezäunt und für Dritte nicht einsehbar. Diesen darf Constantine nicht verlassen, so lange sie nicht wie eine normale und unauffällige Katze aussieht. Wie uns mitgeteilt wurde, ist dies nur noch zwei bis drei Mal im Monat so.

Das Alter von Constantine ist ebenfalls ungewöhnlich. Sie ist mit 39 Jahren sicherlich sehr langlebig. Tiermediziner des St. Mungos vermuten, dass ein Zusammenhang zwischen der Langlebigkeit und den Fähigkeiten der Fellfärbung besteht.

„Sie zeigt keine Alterserscheinungen und ist erfreulicherweise fit wie eine junge Katze“, stellt Mrs. Jopaninek fest.

Constantine ist auch für die Zauberwelt ein ungewöhnliches Individuum. Zurzeit ist sie übrigens  grün. Mrs. Jopaninek: „Ach, das ist eine ihrer Lieblingsfarben. Sie mag es, wenn sie auf der Gartenwiese liegt und die Farbe der Wiese sieht. Dann möchte sie auch so aussehen…!“

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne