Neue Einblicke in die Muggelwelt?

veröffentlicht am 13.03.2010

geschrieben von Markus(Slytherin)
Bilder von Markus(Slytherin)

Archiv >> Ausgabe Nummer 84 >> Neues aus der Zauberwelt >>

Die Romane der Hexe Johanna die Rollende sind ein Phänomen in der Bücherwelt. Vor allem die Kinder und Jungzauberer sind im wahrsten Sinne bezaubert von der Geschichte des Mädchens Hanny Miller, die mit elf Jahren feststellt, dass sie gar nicht zaubern kann. Auch stimmt es nicht, dass ihre Eltern bei einem üblichen Anschlag von Du-Weißt-schon-wem ums Leben kamen, wie ihre Stief-Zauberer behaupten. Nein, ihre Eltern waren Muggel mit großen elektrifischen Kenntnissen und wurden in einem fingierten Autounfall von keinem Geringeren als dem bösen Paten Villdaswatt umgebracht. Die elfjährige Hanny wird in der berühmtesten Muggel-Schule für Natur- und Elektrokunde Rückwerts eingeschult. Im Folgenden erlebt Hanny mit ihren Freunden Ronnia und Hermann die wildesten Abenteuer in der Muggelwelt und kämpft gegen saugende Stauber, wilde weite Netze und ihren Erzfeind Villdaswatt.
Nun haben auch die Brüder A. & B. Wearner angeboten, ein Laufendes-Bilder-Buch des ersten Bandes „Hanny Miller und der Supraleiter“ herzustellen. Die Produzenten versprachen möglichst genau an der Vorlage zu bleiben:“Wir wollen möglichst viele zufriedene Zuschauer, und alle kennen JdR’s Bücher. Warum sollten wir also was ändern?” Bleibt die Frage, warum überhaupt ein Laufendes-Bilder-Buch. Dazu die Autorin:“Zuerst möchte ich unbedingt Hanny, die jüngste Laser seit hundert Jahren in ihrem Lieblingssport als Compact-Disc-Spieler sehen und außerdem wurden mir eine Menge Knuts angeboten. Jetzt kann ich mir wenigstens echte Cornflakes leisten, nicht nur diese Papp-Attrappen.”
Die Wearner-Brothers haben sich für ihr Unternehmen die Unterstützung von einem der besten Muggel-Kenner gesichert: Herr Arthur Weasley war nicht nur lange Jahre im Ministerium für Schutz vor Missbrauch von Muggelartefakten tätig, er ist auch leidenschaftlicher Sammler von elektrifizierter Muggelkunst. So werden einige Exemplare seiner Sammlung „Stecker“, eine Art Zauberstab der elektrifischen Künste, im Laufenden-Bilder-Buch auftauchen.


Dazu Herr Weasley: „Ich bin stolz, mein Wissen über Muggel-Artefakte mit meinen Mitzauberern teilen zu können. Auch über die Nebenrolle  in den Laufenden-Bildern bin ich sehr froh, konnte ich doch endlich meine Sammlung an Batterien (eine Art Portschüssel zu einem großen Elektrifizierer, AdA) einer großen Zauberermenge zeigen.“
Im LBB spielt Herr Weasley den Lehrer für Aufzucht und Pflege elektrifischer Objekte.

Es gibt aber nicht nur positive Aussagen zu den Hanny Miller Büchern. Wir sprachen mit Herrn Draco Malfoy:„In Hogwarts stehen diese Muggel-verherrlichenden Bücher schon in der Bibliothek, was bei McGonagalls Muggelfreundlichkeit nicht groß verwundert. Aber als reiner Zauberer muss man doch irgendwo Grenzen ziehen. Zumindest mein Sohn Scorpius wird diese Bücher nie zu lesen bekommen, lieber verbrenne ich sie“.
Auf unsere Nachfrage meinte die Leiterin von Hogwarts, Prof. Minerva McGonagall:„Wir erwägen in der Tat, die Bücher von JdR als Standardwerk im Unterricht für Muggelkunde zu verwenden. Schließlich hat Johanna eine sehr lebendige, fast unglaubliche Muggelwelt erschaffen. Auch wenn einige meinen, die Realität sei anders, so habe ich gelernt, dass nicht nur das Alter vor Torheit nicht schützt, vor allem die Überheblichkeit der Eiferer schützt nicht dagegen.“

Arthurs Stecker

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne