Tinnitus – die „Lehrerkrankheit“ in Hogwarts

veröffentlicht am 30.09.2009

geschrieben von loinasa(Ravenclaw)
Bilder von Isis(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 79 >> Klatsch und Tratsch >>

Madam Hooch bringt Tinnitus, eine Krankheit der Muggel, nach Hogwarts. Ja, Sie haben richtig gehört, liebe Leser! Sie fragen sich jetzt sicher, wie das passieren konnte.
Hören wir dazu Madam Hooch, die wir gestern zu einem Interview begrüßen konnten:

Tagesprophet: Guten Tag Madam Hooch. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für uns nehmen.
Madam Hooch: Guten Tag.
TP: Madam Hooch, wie geht es Ihnen?
MH: Danke, mir geht es ein bisschen besser.
TP: Das freut uns sehr. Wie hat Ihr Tinnitus denn angefangen?
MH: Ich war gerade im Honigtopf, um mir ein paar Süßigkeiten zu kaufen.  Plötzlich explodierten direkt neben mir ein paar Bonbons mit lautem Knall. Eigentlich macht mir das nichts aus, ich bin ja durch Quidditch Lärm gewöhnt. Doch als ich mich auf den Heimweg machte, summte es in meinem rechten Ohr. Ich wusste ja nicht, dass ich Tinnitus habe und dachte mir, ‚das geht schon wieder weg‘. Ich hatte das auch schon nach Spielen.
TP: Aber dem war nicht so?
MH: Leider nein. Tag und Nacht hörte ich dieses Summen in meinem Ohr. Ich dachte schon, ich sei verrückt. Nach drei Tagen bin ich dann zu Madam Pomfrey, unserer Schulheilerin, gegangen. Unglücklicherweise konnte keins ihrer vorgeschlagenen Heilmittel mein Summen beenden. So musste ich ins St.-Mungo-Hospital…
TP: … wo Sie von Heiler Patrick Maloney aus der Abteilung für Utensilienunglücke behandelt wurden.
MH: Jawohl.
TP: Wie fand Heiler Maloney heraus, dass Sie an Tinnitus erkrankt sind?
MH: Anfangs war das auch noch gar nicht klar. Doch Maloney beschloss am Ende seiner Untersuchung einen ungewöhnlichen Weg einzuschlagen, da er fand, meine Symptome würden nicht auf eine spezifische Zaubererkrankheit hindeuten. So schlug er im Buch von Augustus Pye „Krankheiten der Muggel – Diagnosen und Behandlungsmethoden“ nach und hatte bald einen Namen für meine Krankheit: Tinnitus. Das bedeutet störende Ohrgeräusche wie Pfeifen, Zischen, Rauschen oder, wie in meinem Fall, Summen und kann bei Stress oder Lärm entstehen. Manche Muggel sind ihre Ohrgeräusche schnell wieder los, andere müssen sie ein ganzes Leben lang ertragen.
TP: Wie werden Sie im Moment behandelt?
MH: Mein Summen wurde mit einem Zauber soweit gedämpft, dass ich es nicht ständig höre. Ich muss solange hier im St.-Mungo-Hospital bleiben, bis eine geeignete Behandlungsmethode für mich gefunden worden ist.
TP: Wir wünschen Ihnen Gute Besserung und danken für das Gespräch.
MH: Vielen Dank.

Offenbar sind Stress und Lärm des Quidditch die Ursache für Madam Hooch’s Ohrprobleme. Es muss sich erst noch zeigen, ob das auch den normalen Schulalltag betreffen kann und es in Zukunft weitere betroffene Lehrer geben wird. Sie können jedoch sicher sein, dass wir Sie auf dem Laufenden halten werden.

 

 

.

 

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne