Todesser als Kobold getarnt

veröffentlicht am 10.08.2007

geschrieben von Tiger(Gryffindor)

Archiv >> Ausgabe Nummer 40 >> Neues aus der Zauberwelt >>

Todesser als Kobold bei Gringotts getarnt


Dem Tagespropheten ist aus gut unterrichteten Kreisen zugetragen worden, dass am vergangenen Mittwoch ein Todesser bei Gringotts, der Zaubererbank, festgenommen wurde.

Erst auf mehrfache Nachfrage bestätigte das Ministerium, dass der 22-jährige David McCran, der sich mithilfe eines modifizierten Vielsafttrankes in einen der Gringotts-Kobolde verwandelt hatte, in die Zaubererbank eingeschlichen hatte.Griphook, der besagte Kobold, wurde vor drei Monaten von McCran entführt und gefangen gehalten.„Es waren die schrecklichsten drei Monate meines Lebens und ich arbeite doch nun schon seit 37 Jahren bei Gringotts“, sagte der verstörte Griphook. Drei Monate konnte der Todesser also nutzen, um Informationen zu sammeln und weiter zu geben.

Seine Identität wurde aufgedeckt, als McCran ein Hochsicherheitsverlies öffnen sollte, was ihm als Nicht-Kobold natürlich nicht gelang. Er wurde durch die Tür ins Verlies gesogen, woraufhin die Kobolde Alarm schlugen.

Wie aber war es möglich, dass sich ein Todesser in Gringotts eingeschlichen hat?
Schließlich werden die Besucher der Bank gründlich kontrolliert und es herrschen größte Sicherheitsvorkehrungen. Doch diese scheinen sich nicht auf die Mitarbeiter zu beziehen, obwohl es gerade zu deren Schutz notwendig wäre.
Auch die Tatsache, dass schon wieder ein Vielsafttrank, diesmal ein veränderter, der es möglich machte den Trinker in einen Kobold zu verwandeln, verwendet wurde, um sich irgendwo als Spion einzuschleichen, sollte bedenklich stimmen.
Das Ministerium gibt keine Auskunft, wie das passieren konnte und scheint vielmehr die Frage, wer McCran ist, für wichtig zu halten.
„Verstehen sie doch, wir müssen herausfinden was für Leute Du-weißt-schon-wer für seine Spionagearbeiten benutzt. David McCran war ein junger, sympathischer Mann und niemand aus seinem Bekanntenkreis hat je bemerkt, dass er etwas mit den dunklen Künsten zu schaffen hatte. Also war er wohl kein richtiger Todesser, sondern mit einem Imperius-Fluch belegt“, sagte ein Pressesprecher des Ministeriums.
Das Ministerium liefert ebenfalls keine Informationen, warum sich jemand im Auftrag von Du-weißt-schon-wem in Gringotts eingeschlichen hat.
Plant er etwa einen Angriff auf die Zaubererbank? Möchte er Gringotts ausrauben? Oder, was wahrscheinlicher ist, auskundschaften, wer wann und wie viel Geld einzahlt oder abhebt und erfahren, wenn größere Geldmengen bewegt werden oder besondere Gegenstände auftauchten?
Leider konnte uns auch Griphook keine Auskünfte dazu geben. „Ich habe nie auch nur ein Wort gehört. Selbst den Todesser habe ich nur ab und zu gesehen, wenn…“
Mehr wollte er jedoch nicht sagen, offenbar saß der Schrecken noch zu tief. Trotz dieses Traumas hat er vor, schon in den nächsten Tagen seine Arbeit in der Zaubererbank wieder aufzunehmen.
Wie konnte diese Verwechslung nur so lange unerkannt bleiben? Sind es „nur“ schlechte Sicherheitsvorkehrungen oder steckt mehr dahinter?

Warum zögert das Ministerium Informationen an die Öffentlichkeit zu geben?

Ist es möglich, dass auch das Ministerium von Todessern und ihren Helfershelfern unterwandert ist?
Fragen, die die besorgte Öffentlichkeit bewegen.

Der Tagesprophet wird weiter nachforschen und seine Leser über neue Erkenntnisse informieren.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne