Nessi, eine Muggelerfindung?

veröffentlicht am 29.07.2007

geschrieben von Selina Palina(Ravenclaw)

Archiv >> Ausgabe Nummer 39 >> Neues aus der Zauberwelt >>

Nessi von Loch Ness- Seit Jahrhunderten ranken sich düstere Legenden um ihre Existenz. Unser Reporter, Henry McHolley, machte sich auf die Suche ihrer Herkunft- und wurde fündig.
In der ältesten Bibliothek des Landes, in der "Verbotenen Abteilung" von Hogwarts, fand Henry mehrere interessante Quellen.
Unter anderem fand er in "Magische Haustiere" aus dem Jahre 1203 folgenden Satz: "[...][es ist] bekannt, dass die Riesen an einer neuen Geheimwaffe [...] arbeiten". Durch sorgfältige Recherche konnte Henry seine Theorie aufstellen:
"Ich glaube, dass die Riesen sich schon um 1200 von den Zauberern bedroht gefühlt haben, und nicht erst, wie wir bisher vermuteten, nach dem magischen Krieg von 1733, als die Zauberer gegen die walisischen Riesen in die Schlacht zogen. Das würde wiederum bedeuten, dass wir bisher bedeutende Dinge in der Geschichte übersehen haben."
Seine Theorie sieht er in der "Chronik der Vollens" bestätigt: Der Gutsherr schrieb darin von seinem Nachbarn, der in seinem Wald einigen Riesen Unterkunft gewährte. Dieser kommuniziere viel mit den Riesen und sei im Begriff, ihr neuer "Stammesbruder" zu werden, ein Ritual, dass die Riesen bis heute zu pflegen scheinen. Dabei wird der Neuling, in der Regel ein Mensch, mit dem Blut des Stärksten Kämpfers übergossen. Der Stammesbruder wird danach behandelt wie jedes Stammesmitglied.
Der Nachbar wurde tatsächlich Stammesbruder und wurde in die Kultur der Riesen eingeweiht, welche er als weitaus fortgeschrittener beschrieb, als man den Riesen zutrauen mochte. Er lernte dabei auch ihre Haustiere kennen. Der letzte Eintrag besagte, dass er zum See Looon Mey geführt werden sollte. Henry fand heraus, dass dies in der Riesensprache nichts weiter als "Loch Ness" bedeutete.
Da das Tagebuch der Vollens an dieser Stelle abbricht, musste Henry nach neuen Quellen suchen.
In der Ministeriumsbibliothek wurde er schließlich fündig: Er machte die Nachkommen des Stammesbruders ausfindig und sprach mit ihnen.
Gemeinsam durchstöberten sie den Dachboden das Anwesens und fanden ein weiters Tagebuch. Es war das des Sohnes, der, wie sich herausstellte, ebenfalls Stammesbruder wurde. Er berichtete, dass die Riesen aus allen ihnen bekannten Meeresbewohnern eine neue Rasse gezüchtet hätten.
Sie könne fliegen und schwimmen, außerdem unheimlich lange die Luft anhalten. Der Körper des Tieres gleiche einem Aal und sei schuppig. Auf dem Rücken säße eine Flosse wie bei einem Drachen. Henry sieht darin seine Theorie bestätigt. Auch die magische Forscherrunde konnte er überzeugen. Für sein Buch "Nessi und die Riesen" wird er in den nächsten Tagen mit dem goldenen Zauberstab ausgezeichnet.

Leserbriefe


Tagesprophet © Version 2.0 2009 by Vivianne