HP-FC Lexikon

Hier könnt ihr Begriffe aus der Zauberwelt von Harry Potter nachschlagen.
Wenn ihr noch nicht alle Bücher kennt, ist aber Vorsicht angeraten, damit ihr euch die Spannung nicht verderbt!
Wenn ihr Begriffe vermisst, wendet euch an die Bibliothekarinnen (loinasa@hp-fc.de, milerna@hp-fc.de). Sie stöbern ja ständig in der verbotenen Abteilung der Bibliothek herum und helfen bestimmt.

Beispiel: Ihr sucht nach Professor Flitwick, wisst aber nicht, wie er geschrieben wird. Das macht gar nichts: Suche einfach nur nach einem Teil seines Namens. Also nach Flit, wick oder prof …


Suche:

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Entgnomen



Gnome zählen in der magischen Welt zu den Plagegeistern, manche Magier zählen sie sogar zu den Schädlingen. Als praktische Hilfe kann man Bücher heranziehen, die Tipps und Informationen zum Entgnomen enthalten.
Eines dieser Bücher ist „Ratgeber für Schädlinge in Haus und Hof“ von Gilderoy Lockhart. „Entgnomen“ ist ein eigenes Kapitel darin.
Mrs Weasley will dieses Kapitel nachlesen, weil sie das Entgnomen als Strafe für ihre Söhne Fred, George und Ron im Jahr 1992 vorgesehen hat.
Die Jungen haben jedoch kein Interesse an den Ratschlägen Lockharts. Es wird deutlich, dass Entgnomen zu den eher bekannteren Tätigkeiten in der Zaubererwelt gehört.
Bei der Strafaktion macht Harry Potter mit, weil er neugierig ist, wie man einen Garten entgnomt, obwohl Mrs Weasley es als stumpfsinnige Arbeit beschreibt. Wie erwartet bekommt Harry zahlreiche Tipps und macht fleißig mit.
Ein Garten muss entgnomt werden, wenn die Gnome von der Anzahl überhandnehmen oder sie durch ihr Verhalten lästig werden.
Das langfristig erfolgreiche Entgnomen ist abhängig vom Verhalten des Gartenbesitzers. Strenge und konsequente Gartenbesitzer haben eher eine Chance, ihren Grund und Boden gnomfrei zu bekommen.
Die Weasley-Methode des Entgnomens besteht darin, auf die Dummheit und Neugier der magischen Geschöpfe zu bauen.
Man packt den ersten gefundenen Gnom an den Extremitäten, wie den Füßen oder Armen, und wirbelt ihn herum, damit ihm schwindelig wird. Dann schleudert man ihn aus dem Garten. Wenn man Glück hat, hat der Gnom so die Orientierung verloren, dass er nicht mehr in den Garten zurückfindet.
Hat man den ersten Gnom mit dieser Methode aus dem Garten entfernt, werden die anderen Geschöpfe so neugierig, dass sie ihre Verstecke und Löcher verlassen und neugierig dem Herumwirbeln ihrer Artgenossen zuschauen. Dann können sie ebenfalls aus dem Garten entfernt werden.
Das Herumwirbeln ist auch deshalb wichtig, weil Gnome sich mit Tritten und schmerzhaften Bissen wehren. Zudem können Gnome sprechen. Sie könnten labile Gartenbesitzer überreden, in den betreffenden Grundstücken bleiben zu dürfen.

Dass es noch weitere Methoden des Entgnomens gibt, vor allem reinmagische, kann nicht ausgeschlossen werden. Wie diese aussehen, ist nicht bekannt.

Autor: Hexenkessel (Slytherin)

Quelle:
Harry Potter und die Kammer des Schreckens, Kapitel: "Der Fuchsbau"