HP-FC Lexikon

Hier könnt ihr Begriffe aus der Zauberwelt von Harry Potter nachschlagen.
Wenn ihr noch nicht alle Bücher kennt, ist aber Vorsicht angeraten, damit ihr euch die Spannung nicht verderbt!
Wenn ihr Begriffe vermisst, wendet euch an die Bibliothekarinnen (loinasa@hp-fc.de, milerna@hp-fc.de). Sie stöbern ja ständig in der verbotenen Abteilung der Bibliothek herum und helfen bestimmt.

Beispiel: Ihr sucht nach Professor Flitwick, wisst aber nicht, wie er geschrieben wird. Das macht gar nichts: Suche einfach nur nach einem Teil seines Namens. Also nach Flit, wick oder prof …


Suche:

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Drachenblattern



Drachenblattern ist seit Jahrhunderten in der magischen Gemeinschaft als ansteckende Krankheit bekannt.
Der erste schriftliche Nachweis, in dem die Krankheit genannt wird, stammt aus dem 12. Jahrhundert. Ein Goodwin Kneen aus Yorkshire schreibt einen Brief an seinen norwegischen Cousin, in dem er von seiner an Drachenblattern erkrankten Frau Gunhilda berichtet. Gunhilda Kneen darf wegen der Ansteckungsgefahr nicht als Fängerin in der Quidditchmannschaft mitspielen. Trotz der Erkrankung ist Gunhilda immer noch in der Lage, zu hexen, denn sie sendet ihrem Mann diverse Flüche an den Körper, durch den er auch Finger verliert.
Der nächste Erkrankte ist Chauncey Oldridge. Dieser Zauberer stirbt 1379 im Alter von 37 Jahren als Erster nach einem besonders schweren Krankheitsverlauf an den Drachenblattern. Durch seinen Tod wird klar, dass die Krankheit, die lange Zeit als nicht tödlich galt, gefährlicher ist, als bislang angenommen.
Erst zweihundert Jahre nach dem Tod des Herrn Oldridge entwickelt die Heilerin Gunhilda von Gorsemoor eine erfolgreiche Behandlung der Drachenblattern.
Der letzte bekannte Drachenblatternpatient ist Abraxas Malfoy, der Großvater von Draco Malfoy. Er bekommt diese heimtückische Krankheit erst im Seniorenalter, an der er letztlich auch stirbt.
Sein Tod kann damit begründet werden, dass ältere Menschen kein gutes Immunsystem mehr haben und der Krankheit trotz Behandlung nichts entgegen zu setzen haben.
Im St-Mungo-Hospital werden an Drachenblattern Erkrankte im zweiten Stock behandelt.

In England heißt die Krankheit "dragon pox"; in Deutschland ist Drachenblattern bekannter unter dem Namen Drachenpocken.
Drachenblattern, die zur Gruppe der magischen Pestilenzen gehört, hat krankheitsspezifische Symptome. Die Erkrankten bekommen am ganzen Körper deutlich sichtbare Pusteln.
Besonders stark betroffene Körperstellen wirken rot durch die von Viren verursachten Hautentzündungen.
Die betroffenen Magier fühlen sich ermattet und krank. Die Haut kann sich in schlimmen Fällen grünlich verfärben, wie eine Aufnahme von Chauncey Oldridge beweist.
Nach dem Abschwellen der Pusteln, bleiben hässliche Narben, die die Haut verunzieren.

Autor: Kaba (Slytherin)

Quellen:
Kennilworthy Whisp, Quidditch im Wandel der Zeiten, Brief von Godwin Kneen
Zauberer des Monats auf J. K. Rowlings Homepage
Schokofroschkarte von Gunhild von Gorsemoor
Harry Potter und der Orden des Phönix, Kapitel: "St.-Mungo-Hospital für magische Krankheiten und Verletzungen"
Harry Potter und der Halbblutprinz, Kapitel: "Der Halbblutprinz"


Weitere Informationen zu Drachenblattern findest du auf dieser Seite.