HP-FC Lexikon

Hier könnt ihr Begriffe aus der Zauberwelt von Harry Potter nachschlagen.
Wenn ihr noch nicht alle Bücher kennt, ist aber Vorsicht angeraten, damit ihr euch die Spannung nicht verderbt!
Wenn ihr Begriffe vermisst, wendet euch an die Bibliothekarinnen (loinasa@hp-fc.de, milerna@hp-fc.de). Sie stöbern ja ständig in der verbotenen Abteilung der Bibliothek herum und helfen bestimmt.

Beispiel: Ihr sucht nach Professor Flitwick, wisst aber nicht, wie er geschrieben wird. Das macht gar nichts: Suche einfach nur nach einem Teil seines Namens. Also nach Flit, wick oder prof …


Suche:

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Die Zauberschule (Buch)



Das Buch „Die Zauberschule“ von Saskia und Sarah Preissner erschien im Jahr 2000 im Ullstein-Verlag in München und beschäftigt sich mit dem Harry-Potter-Fanclub, kurz HP-FC. Die beiden Autorinnen sind zugleich die Gründerinnen des HP-FC, des ersten inoffiziellen Harry-Potter-Fanclubs.
Zu Beginn des Buches, im Kapitel „Das Phänomen“, erklären die beiden, was sie an Harry Potter und dem Zaubern an sich eigentlich so sehr begeistert. Darauf folgt ein Lebenslauf der Autorin Joanne K. Rowling.
Im Anschluss daran folgen allgemeine Infos zur Homepage des HP-FC, die seit dem 14. Januar 2000 online ist. Es wird erklärt, dass es am Anfang nur eine Große Halle gab und dass nach und nach immer mehr weitere Dinge wie der Unterricht und der Chat dazukamen. Es werden auch noch weitere Webseiten erwähnt, auf denen Harry Potter zu finden ist. Zum Zeitpunkt des Erscheinens des Buches hatte der FC 100.000 Mitglieder aus über 90 Ländern und mehr als 10.000 Besucher am Tag, war also ein voller Erfolg geworden. Auch werden kurz einige der Fanclub-Regeln erwähnt und erklärt, wie die Seite von Saskia technisch umgesetzt wurde.
Nach einem kurzen Abschnitt über die Zauberzeitung, die damals schon existierte, folgt der Hauptteil des Buches, nämlich über die Inhalte des HP-FC.
Zunächst wird hier erklärt, dass man zunächst eine Aufnahmeprüfung ablegen muss, um Mitglied werden zu können. Entsprechend seiner Charaktereigenschaften wird jeder neue Schüler einem der vier Häuser zugeteilt. Damals war das Schuljahr noch in Trimester eingeteilt, die jeweils vier Monate dauerten. So gab es damals immer nach vier Monaten einen Versetzungstest, der natürlich von Klasse zu Klasse schwerer wurde. An der Spitze der Hierarchie stand damals Percy, der Schulsprecher und zu diesem Zeitpunkt der einzige Erwachsene im FC war. Er sorgte dafür, dass der Punktekampf fair ablief.
Es folgt ein Kapitel über die Aufnahmeprüfung, die damals noch etwas anders aussah, da man z. B. nach seiner Lieblingsfarbe und der Anzahl der Geschwister, also persönlicheren Dingen, gefragt wurde. Es werden auch kurz die Pokalhistorie (der Pokal war damals dreimal vergeben worden), die Schulfächer, von denen es damals weniger gab und die teilweise anders hießen, und das Sprachenlexikon, das damals gerade in den Anfängen steckte, erwähnt. Aus dem Sprachenlexikon findet man in „Die Zauberschule“ auch einen kurzen Auszug auf damaligem Stand.
Im Anschluss daran findet man immer wieder verteilt einige beispielhafte Quizfragen und Rätsel und ein Kapitel zählt alle Zaubersprüche auf, die damals schon bekannt waren. Ein weiterer Abschnitt beschäftigt sich mit Magischen Geschöpfen wie Drachen, Phönixen und Hippogreifen, sowie mit Zauberkräuterkunde, Zaubermathematik (damaliger Name von Arithmantik) und Zauberhomepages.
Am Ende des Buches findet man einen beispielhaften Versetzungstest inklusive Lösungen sowie ein Zauberexamen, bei dem man damals noch 15 Hauspunkte erreichen konnte, wenn man es richtig löste.
Den Abschluss bildet ein „Kleines Zauberlexikon“, das später im Folgebuch „Das Zauberinternat“, das ein Jahr später erschien, fortgeführt und erweitert wurde.

Autor: vany89 (Hufflepuff)

Quelle:
Saskia und Sarah Preissner: Die Zauberschule