HP-FC Lexikon

Hier könnt ihr Begriffe aus der Zauberwelt von Harry Potter nachschlagen.
Wenn ihr noch nicht alle Bücher kennt, ist aber Vorsicht angeraten, damit ihr euch die Spannung nicht verderbt!
Wenn ihr Begriffe vermisst, wendet euch an die Bibliothekarinnen (loinasa@hp-fc.de, milerna@hp-fc.de). Sie stöbern ja ständig in der verbotenen Abteilung der Bibliothek herum und helfen bestimmt.

Beispiel: Ihr sucht nach Professor Flitwick, wisst aber nicht, wie er geschrieben wird. Das macht gar nichts: Suche einfach nur nach einem Teil seines Namens. Also nach Flit, wick oder prof …


Suche:

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Dianthus-Kraut



Dianthuskraut ist eine magische Pflanze, die wie ein Bündel glitschiger, grüngrauer Rattenschwänze aussieht, und deren natürliches Vorkommen sich über das gesamte Mittelmeer erstreckt.
Es hat die besondere Eigenschaft, dass jedem, der es isst, sowohl Schwimmhäute zwischen Zehen und Fingern als auch Kiemen wachsen.
Diese Entdeckung machte zufällig die Hexe Elladora Ketteridge bereits im 17. Jahrhundert, doch später bekam der berühmte Kräuterkundler Beaumont Marjoribanks, der hundert Jahre später die Wirkung des Dianthuskraut genau beschrieb, die Anerkennung dafür.
Bis heute herrscht eine Diskussion zwischen Fachleuten über die Wirkungsdauer, abhängig davon ob man es im Süß- oder Salzwasser nutzt.
Im vierten HP-Band wird es von Harry genutzt, um die zweite Aufgabe im Trimagischen Turnier zu meistern. Die Wirkung der handvollen Menge Dianthuskraut hält dabei ungefähr eine Stunde an.
Das Buch "Magische Wasserpflanzen des Mittelmeeres und ihre Wirkungen" enthält die Informationen über Dianthuskraut und wird ebenfalls während Harrys viertem Schuljahr 1994 erwähnt.
Dianthuskraut zählt zu den persönlichen Vorräten in Professor Severus Snapes Zutatenschrank.
Außerdem ist das Kraut anscheinend auch Bestandteil eines Getränks namens Gillywater, das in den Drei Besen in Hogsmeade ausgeschenkt wird.
Im sechsten HP-Band wird Harry von der ein Jahr jüngeren Gryffindor Romilda Vane persönlich ein Glas angeboten.

Im Original heißt das Dianthuskraut "Gillyweed". Es ist ein erfundener Name, zusammengesetzt aus den ursprünglichen Worten "gill", das aus dem Englischen übersetzt "Kieme" bedeutet, und "weed", das ganz einfach "Kraut" ist. So steckt eigentlich schon im Namen die besondere Eigenschaft dieser magischen Pflanze. Als dies erkannt wurde, wurde es in der deutschen Übersetzung nachträglich als "Kiemenkraut" übersetzt.

Ursprünglich wurde der Namen von "gillyflower" hergeleitet, das für Nelke, oder im Lateinischen Dianthus, steht. Die Nelken dieser Gattung werden als Zierpflanzen, in der traditionell chinesischen Medizin aber auch als Zutaten genutzt. Dabei wird das Chinesische Nelkenkraut (Dianthus superbus) aufgrund seiner positiven und gesamt entzündungshemmenden Wirkung auf die Harnorgane entweder als Hauptbestandteil oder Zusatz bei verschiendenen Rezepturen genutzt.
Eine zweite Bedeutung für "gillyflower" kann Goldlack sein, nachdem auch in den deutschen Ausgaben das Getränk in den Drei Besen als Goldlackwasser bezeichnet wurde.
Goldlackgewächse werden zur Zierde eingesetzt, früher wurden Bestandteile der Pflanzen ebenfalls als Bestandteile von Heilrezepturen eingesetzt.

Autor: Caxirta (Ravenclaw)

Quellen:
Harry Potter und der Gefangene von Askaban, Kapitel: "Die Karte des Rumtreibers"
Harry Potter und der Feuerkelch, Kapitel: "Die zweite Aufgabe", "Tatzes Rückkehr" und "Veritaserum"
Harry Potter und der Halbblutprinz, Kapitel: "Der unbrechbare Schwur"
Udayana Gendo: Traditionelle Chinesische Medizin, Kapitel: "Harnwegsinfektionen".
http://harrypotter.wikia.com/wiki/Gillyweed
http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Kiemenkraut
http://de.wikipedia.org/wiki/Dianthus