HP-FC Lexikon

Hier könnt ihr Begriffe aus der Zauberwelt von Harry Potter nachschlagen.
Wenn ihr noch nicht alle Bücher kennt, ist aber Vorsicht angeraten, damit ihr euch die Spannung nicht verderbt!
Wenn ihr Begriffe vermisst, wendet euch an die Bibliothekarinnen (loinasa@hp-fc.de, milerna@hp-fc.de). Sie stöbern ja ständig in der verbotenen Abteilung der Bibliothek herum und helfen bestimmt.

Beispiel: Ihr sucht nach Professor Flitwick, wisst aber nicht, wie er geschrieben wird. Das macht gar nichts: Suche einfach nur nach einem Teil seines Namens. Also nach Flit, wick oder prof …


Suche:

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Kröten



Kröten sind neben Katzen und Eulen als zugelassene Haustiere von Hogwarts-Schülern erlaubt. Dabei sind die Kröten seit einigen Jahren die unbeliebtesten Schulbegleiter. Hagrid rät Harry Potter von einer Kröte ab, weil er dann ausgelacht werden würde.
Neville Longbottom, ein Schüler aus Potters Jahrgangsklasse, hat die wohl bekannteste Kröte der 1990er-Jahre, die er Trevor nennt. Sie ist ein Geschenk seines Großonkels Algie, was ebenfalls zeigt, dass Kröten zu anderen Zeiten wesentlich beliebter als in der Jetztzeit waren.
Manche Krötenhaustiere, Frösche und Molche finden ein neues Zuhause im Schwarzen See, der auch der Große See genannt wird.

Frisch gepökelte Kröten scheinen immer noch grün zu sein. So zumindest ist der schmeichelhafte Vergleich von Kröten und Harry Potters Augenfarbe in Gedichtform vorgetragen von einem Zwerg am Valentinstag 1992.
Prof. Umbridge wirkt mit ihrem Gehabe und Aussehen wie eine fette Kröte; sogar ihr Lachen erinnert an Krötenlaute.

Die Kröte ist ein Tier, das große Bedeutung in der magischen Welt besitzt. So brütet eine Kröte aus einem Hühnerei einen Basilisken aus.
Kröten gelten aber auch als „Familiare“ oder „Vertraute“ – also Tiere, die Hexen und Zauberern auf unterschiedlichen Arten zu Diensten sind. Ein Vorteil ist, dass es relativ wenig Fliegen in seiner Umgebung gibt, wenn man eine Kröte als Haustier besitzt.
Allerdings starb eine Kröte im Mittelalter selten eines natürlichen Todes, denn sie wurde oftmals als Zaubertrankzutat genutzt. In diesen Fällen wurde die Kröte natürlich weniger als Haustier betrachtet.
Kröten wurden gekocht, gehäutet, zu Pulver zerstoßen oder hingen tot in einem Beutel um den Hals von Menschen, um diese von allerlei Krankheiten zu heilen. Die Griselkrätze soll angeblich zu heilen sein, indem man sich eine Krötenleber um den Hals bindet und sich bei Vollmond in ein Fass mit Aalaugen stellt.
Das Zaubereiministerium erließ im Laufe der Zeit Gesetze gegen die Krötenquälerei in den Unterparagraphen 13 bis 29. In diesen Paragraphen geht es hauptsächlich um Zaubertrankzutaten und ihre Herstellung.

In der Magischen Menagerie werden purpurrote Kröten verkauft.

Severus Snape wendet den Schrumpftrank im Zaubertrankunterricht an Longbottoms Kröte an und verwandelt Trevor in eine Kaulquappe.

In der magischen Welt gibt es Pfefferminzpralinen in Krötenform, die angeblich direkt in den Magen hüpfen und zumindest von Ron Weasley sehr gerne verzehrt werden.

Die verzauberten Crabbe und Goyle lassen als verwandelte kleine Mädchen Flaschen mit Krötenlaich fallen, um Draco Malfoy im Raum der Wünsche auf Störungen aufmerksam zu machen.

Autor: Hexenkessel (Slytherin)

Quellen:
http://www.pottermore.com/de/book1/chapter6/moment1/toads
Harry Potter und der Stein der Weisen, „In der Winkelgasse“
Harry Potter und die Kammer des Schreckens, „Der sehr geheime Taschenkalender“
Harry Potter und der Gefangene von Askaban, „Der Irrwicht im Schrank“, „Die Karte des Rumtreibers“, „Im Tropfenden Kessel“
Harry Potter und der Orden des Phönix, „Professor Umbridge“
Harry Potter und der Halbblutprinz, „Felix Felicis“