[aktiv, HP7] - Harry Potter Readalong

  • Und nun der Einstieg zum letzten siebten Band:


    Wann hast du Harry Potter und die Heiligtümer des Todes das letzte mal gelesen?

    - Zuletzt wohl auf Englisch, irgendwann vor 3-4 Jahren. Auf Deutsch ist es bestimmt schon 6-7 Jahre her.

    Auf welche Stelle/welches Kapitel freust du dich gerade am meisten?

    - Auf das Trio unterwegs und wie wir Ron verlieren und wiederbekommen.

    Meinst du, du hast viel (an Details, Inhalt) vergessen?

    - Ich denke, das ist der Band wo ich die meisten Details noch kenne.

    Woran kannst du dich noch gut erinnern?

    - Die ersten 4-5 Kapitel und auch der Schluss mit dem Kampf um Hogwarts ist mir noch am meisten präsent.

    \\ \ \|/ ///

    \\ _ _ //

    ( o o )

    ===============oOOo- (_) -oOOo===============


    d.ela@hp-fc.de

    Filmteam


    ====================Oooo=============

    oooO......(.....)

    (.....)......)..../

    \...(.....( _/

    \_).......

  • Danke d.ela! Ich möchte auch gerne den Thread wieder mehr beleben und dachte mir, ich mache den Anfang damit, auf ein paar Fragen von anderen einzugehen. Vielleicht kriegen wir ja wieder ein bisschen mehr Diskussion und Leben hier rein :)

    Nur lesen würde ja noch gehen, aber wenn man auch noch Notizen machen will, dauert das einfach länger.

    Wisst ihr was? Ich lese ganz anders, weil ich dabei an den Readalong denke. Also selbst wenn ich es nicht schaffe, hier Dinge mit euch zu teilen, ist mein Lesen ein anderes. Nur weil ich drüber nachdenke, was ich wie zur Diskussion stellen möchte und was ihr wohl darüber denkt. Oder weil ich bereits in Leseupdates von euch Meinungen dazu gelesen habe. Ich habe euch also in Gedanken immer dabei. Das ist wirklich schön, bei mir passiert auch etwas, wenn der Thread hier etwas verstaubt ist :) Geht euch das auch so?


    Ich habe nun wild Zitate gesammelt und werde zu diesen meine Überlegungen schreiben. Vielleicht manchmal thematisch zusammenhägend, vielleicht auch nicht :laugh:

    - Irgendwie hatte ich bei Dumbledores Monolog über das Blut von Harrys Mutter, das in Petunia fließt und Harry daher schützt, während er bei den Dursleys ist, sehr viele Fragezeichen.

    Ich dachte bislang, das ist einfach so. Also Harrys Mutter ist für ihn gestorben, das Blut schützt ihn.

    Jetzt hörte es sich aber an mehreren Stellen so an, als hätte Dumbledore diesen Zauber ausgeführt und irgendwie erschaffen und es wäre seine Idee gewesen.

    Ich habe das so verstanden: Die Situation, dass Lily für Harry gestorben ist, ist uralte Magie, die ohne Zaubersprüche und ähnliches funktioniert. Diese ist die Grundlage dafür, dass man darauf aufbauend den Schutz erweitern kann. Ich persönlich denke, dass allein die Ausgangssituation dazu führt, dass Voldemort Harry nicht berühren kann. Das umgeht er ja später mit Harrys Blut, aber selbst dann kann er Harrys Körper nur unter Schmerzen in Besitz nehmen, weil die Magie so stark ist (Zaubereiministerium Band 5). Was Dumbledore nun gemacht hat, ist auf dieser Grundlage den Schutz durch einen Zauber zu verstärken und auszuweiten: Solange Harry bei Petunia wohnt, die das gleiche Blut hat, ist er geschützt. Diesen Schutz hat Dumbledore durch selbst ausgeführte Zauber erschaffen, was aber nur ging, weil es bereits die Grundlage von Lilys Opfer gab. Er hat also einfach nur gut reagiert und eine Situation bestmöglich erweitert und genutzt, aber die Idee nicht selbst gehabt. Das zeigt aber auch, wie viel Dumbledore über das Wesen der Magie weiß und intuitiv spürt (ich denke das macht große Hexen und Zauberer vor allem aus, dadurch können sie auch neue Zauber erfinden o.ä.), denn Lilys Opfer ist ja nicht irgendwie sichtbar, sondern er hat diese Magie erspürt und dann erweitert. Meine Erklärung dazu :)

    - Ich hab außerdem Fragen zu dieser Minderjährigen Zauberei:

    Alle minderjährigen Zauberer haben die Spur auf sich?

    Trotzdem wird doch nur festgestellt, wenn sie in ihrem Zuhause oder unmittelbarer Umgebung davon zaubern? Kann ich als minderjähriger Zauberer einfach im Urlaub zaubern? Voldemort hätte die Spur auch auf sich haben müssen und man hätte sofort feststellen müssen, dass ein minderjähriger Zauberer im Riddle Landhaus unterwegs war.

    Das Ministerium kann angeblich nicht genau sagen, von wem der Zauber kam, weshalb nur Kinder in Muggelhaushalten eigentlich davon betroffen sind. Harry wird beispielsweise für Dobbys Zauber verantwortlich gemacht, wohingegen aber Dumbledore im Wohnzimmer der Dursleys zaubern kann so viel er will und das Ministerium davon nichts merkt?

    Das Ministerium kann nicht sagen, wer den Zauber ausgeführt hat, aber sie können sagen, in wessen Gegenwart er ausgeführt wurde? (Bei Harrys Expecto Patronum in Gegenwart eines Muggels).

    Das ist mal wieder eine grundsätzliche Frage zu den Funktionsweisen der magischen Welt. Ich würde mir da insgesamt manchmal wünschen, dass Dinge etwas durchdachter wären, aber dafür ist es Fantasy, eine sehr lange Reihe, eine sehr komplexe Welt und eine erstmals publizierte Autorin die nicht wusste, dass ihr Buch so berühmt wird, dass wir alles minutiös auseinandernehmen werden :D Das ist alles für mich keine Entschuldigung, aber eine Erklärung. Außerdem ist es eine magische Welt, und ich glaube nicht dass man Magie immer quadratisch in Regeln und immer gleiche Funktionsweisen sperren kann - also ein etwas freierer Magiebegriff von mir an dieser Stelle. Verschiedene magische Erscheinungen, die schwer zu erklären sind, stützen ja auch diesen Erklärungsansatz.

    So also die Spur. Du hast das gut zusammengefasst - irgendwie nicht ganz logisch. Ich habe schon mehrfach gelesen, dass minderjährige aus Zaubererfamilien eben schon zuhause zaubern könnten, weil nicht herausgefunden werden kann, wer gezaubert hat. Da sind dann die Eltern für die erzieherischen Maßnahmen zuständig und eben auch dafür, dass die Regeln eingehalten werden. Also hat das Zaubereiministerium vielleicht bei Harry einfach jedes Mal angenommen, dass er gezaubert hat (siehe Dobby und Dementoren). Da das Ministerium sich ja auf Harry eingeschossen hat, haben sie vielleicht Nachforschungen angestellt, wer beim Expecto Patronum noch dabei war, um wirklich etwas gegen ihn in der Hand zu haben (reine Spekulation von mir). Das würde also über die reine Funktionsweise der Spurt hinausgehen. Dumbledore (oder ein anderer fähiger Zauberer) kann möglicherweise seine Zauberei unaufspürbar machen? Oder es kam noch ein Brief, als Harry und Dumbledore schon weg waren (das wissen wir ja nicht)?

    Und das mit Tom Riddle ist echt eine interessante Frage. Wir erfahren die Geschichte ja nur aus Muggelsicht. Das Ministerium muss gewusst haben, dass die Riddles durch Magie umgekommen sind. Gab es die Spur damals schon? Falls ja, gab es eine Untersuchung? Das Vergiss-Mich-Kommando war ja offensichtlich nicht unterwegs. Da fehlt uns die Information aus Zauberersicht. Wurde das evtl vertuscht, weil der Schuldige nicht gefunden werden konnte? *Rita-Kimmkorn-Brille aufsetze* Oder konnte Tom seine Spur verwischen, auch bereits mit 15?

    Leider eher noch mehr Fragen als Antworten ;)


    - dass man für Berufe in Muggelbeziehungen keine schulischen Qualifikationen braucht, sondern lediglich "Begeisterung, Geduld und Sinn für Humor". Da musste ich erstmal kurz lachen, aber wie überheblich ist die Zauberergemeinschaft? Krass, dass Zauberer denken, Muggel seien so einfach gestrickt und sie selbst hoch gebildet. Was ist mit deren Errungenschaften und der ganzen Muggel-Technologie?

    *hust* Überheblichkeit ist ja weit gestreut in der Zaubererwelt. Dabei sind Muggel in vielen Bereichen einfach deutlich weiter als die etwas altmodische Magie. Insgesamt ja eher eine konservative Gesellschaft im Vergleich. Verhalten die sich gegenüber Muggeln so, weil sie sich nicht gut auskennen und Technologie usw. einfach nicht verstehen? Muggelkunde ist meiner Meinung nach ein sehr wichtiges Fach und Menschen wie Arthur Weasley leisten sehr wichtige Arbeit, werden aber nicht dafür gewürdigt. Wer weiß, vielleicht würde sich die Zaubererwelt heute, ca. 20 Jahre später, schon anders verhalten? Das wäre schön sich das vorzustellen :) Insgesamt ist ja leider in allen Büchern die große Überheblichkeit, das Elite-Denken und das Thema "Zauberer sind besser als Muggel" zu beobachten - einerseits natürlich auf der "bösen" Seite, andererseits aber auch im Alltag (wie Kinder aus Zaubererfamilien über Muggel reden usw.) - ist in der Gesellschaft, die JRK da erschaffen hat, sehr etabliert. Das sieht man ja z.B. auch an der Darstellung des britischen Premierministers.

    Eigentlich komisch, dass Hermine auf das Thema nicht mehr angesprungen ist (analog zu Belfer). Andererseits ist sie ja ins magische Recht gegangen, da hat man bestimmt auch mit Fällen mit Muggelbeteiligung zu tun und kann viel bewegen.


    Soo, fünf Zitate geschafft, 17 to go :D Kommt mir sehr zugute, dass das neue Board meine Zitate speichert! Sobald ich wieder etwas Zeit habe geht es weiter <3

    <3

    Wenn dir jemand sagt, etwas sei nicht möglich,

    ist das eine Reflektion seiner Grenzen.

    Nicht deiner.


    Harmonielöwe & Löwchendompteurin & Pfiffikus

    blacky@hp-fc.de

  • Danke für deine Gedanken, Blacky, und dass wir hier einen Wiederbelebungsversuch für Buch-Diskussionen starten <3

    Diesen Schutz hat Dumbledore durch selbst ausgeführte Zauber erschaffen, was aber nur ging, weil es bereits die Grundlage von Lilys Opfer gab. Er hat also einfach nur gut reagiert und eine Situation bestmöglich erweitert und genutzt, aber die Idee nicht selbst gehabt. Das zeigt aber auch, wie viel Dumbledore über das Wesen der Magie weiß und intuitiv spürt (ich denke das macht große Hexen und Zauberer vor allem aus, dadurch können sie auch neue Zauber erfinden o.ä.), denn Lilys Opfer ist ja nicht irgendwie sichtbar, sondern er hat diese Magie erspürt und dann erweitert. Meine Erklärung dazu :)

    Ok, bis dahin verstehe ich die Argumentation: Grundsätzliche alte Magie über Liebe und dann Erweiterung durch Dumbledore mit einem tollen Zauber, den er selbst über Petunias Haus gelegt und vielleicht sogar selbst erfunden hat.

    Zwei Fragen dazu:

    Das hätte dann in der Szene im ersten Band passieren müssen, als Dumbledore in den Ligusterweg kommt, auf Professor McGonagall in Katzenform trifft und Hagrid den kleinen Harry bringt?

    Warum funktioniert der Zauber weiter auch nach Dumbledores Tod? Ganz banal: Der Lähmzauber auf dem Astronomieturm, mit dem Dumbledore Harry belegt hatte, hat sofort seine Wirkung verloren, als Dumbledore getötet wurde. Damit hätte, wenn man das weiter denkt, doch auch dieser Blutzauber seine Wirkung verlieren müssen und Harry wäre am Anfang des siebten Bandes angreifbar im Haus der Dursleys, richtig?

    *Rita-Kimmkorn-Brille aufsetze* Oder konnte Tom seine Spur verwischen, auch bereits mit 15?

    Leider eher noch mehr Fragen als Antworten ;)

    Haha, ja, Fragen über Fragen, aber ich freu mich riesig über deine Überlegungen und Erklärungsversuche dafür und die Diskussion hier.

    Wer weiß, vielleicht würde sich die Zaubererwelt heute, ca. 20 Jahre später, schon anders verhalten? Das wäre schön sich das vorzustellen :)

    Das wäre tatsächlich ein sehr schöner Gedanke.

    Manchmal denke ich, dass ich gerne wüsste, wie die Geschichte weitergeht und was Harry, Ron und Hermine im Laufe ihres Erwachsenenlebens für die Zauberwelt so erreichen. Aber dann verwerfe ich diesen Gedanken auch recht schnell wieder, weil ich wahrscheinlich von der Realität enttäuscht werden würde. Strukturen zu ändern gelingt nicht in so kurzer Zeit, auch wenn einzelne Personen ihre ganze Kraft da reinstecken. Auf kleine Fortschritte darf man aber sicher hoffen.

    \\ \ \|/ ///

    \\ _ _ //

    ( o o )

    ===============oOOo- (_) -oOOo===============


    d.ela@hp-fc.de

    Filmteam


    ====================Oooo=============

    oooO......(.....)

    (.....)......)..../

    \...(.....( _/

    \_).......

  • *mal ganz kurz reinschleich*


    Hallo Leute, ich muss zu meiner Schande gestehen: mir ging es zwischenzeitlich zu langsam und durch die lange Pause ist der Readalong für mich irgendwie in Vergessenheit geraten. *heul* Als es dann hier weiterging, hatte ich Stress verschiedenster Art und dementsprechend auch nicht mehr weitergelesen bzw. andere Dinge (unfreiwillig) vorgezogen. Ich hab also Band 6 bisher noch nicht einmal angepackt. :sleepy: Wünsche euch aber trotzdem ganz viel Spaß beim Auseinandernehmen von Band 7 und dass ihr den Readalong erfolgreich beendet. <3 <3 <3


    *raushüpf*

    There is no such thing as bad ideas.

    Just poorly executed awesome ideas.

    Damon Salvatore


    Blaise Zabini - Studium Heilkunde

    Emma Dobbs - 7 / G

  • Juhuu wir sind wieder da :love:

    Zwei Fragen dazu:

    Das hätte dann in der Szene im ersten Band passieren müssen, als Dumbledore in den Ligusterweg kommt, auf Professor McGonagall in Katzenform trifft und Hagrid den kleinen Harry bringt?

    Warum funktioniert der Zauber weiter auch nach Dumbledores Tod? Ganz banal: Der Lähmzauber auf dem Astronomieturm, mit dem Dumbledore Harry belegt hatte, hat sofort seine Wirkung verloren, als Dumbledore getötet wurde. Damit hätte, wenn man das weiter denkt, doch auch dieser Blutzauber seine Wirkung verlieren müssen und Harry wäre am Anfang des siebten Bandes angreifbar im Haus der Dursleys, richtig?

    Hm. Also zu Frage 1 würde ich sagen jein. Dumbledore hat da bereits den Brief an Petunia dabei. Darin wird erklärt, warum sie Harry aufnehmen muss. Also würde ich sagen, er hat den Zauber vorher ausgeführt, nachdem er Hagrid beauftragt hatte, Harry zu holen, und bevor sie sich im Ligusterweg getroffen haben.

    Frage 2 ist sehr schwierig. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Zauber mit länger anhaltender Wirkung nach dem Tod eines Menschen alle aufgehoben werden. Dann wären ja alle Schutzzauber von Hogwarts oder anderen Gebäuden an die Lebenszeit eines Menschen gebunden. Ich denke eher, dass es da einen Unterschied gibt: Zauber von kurzer Dauer, die dazu gemacht sind, relativ leicht wieder aufgehoben zu werden - Stupor, Silencio, Verlangsamung, ... , und Zauber, die komplexer sind und eine längere Dauer haben - Schutzzauber, dauerhafte Verwandlungen, Versiegelungen, ... Die ersten erlischen beim Tod, die anderen nicht.


    War Snapes Jahrgang also ein starker Jahrgang oder hat JKR wieder Probleme mit Zahlen?

    Immer Option Zwei :laugh: :devil: Mit Zahlen hat sie's ja wirklich nicht so. Da gibt es irre Berechnungen, was Schülerzahlen und Ähnliches angeht. Nichts ergibt einen Sinn :D

    - Snape nimmt für seine Zaubertränke UTZ Klasse nur Schüler mit einem O in den ZAG-Prüfungen auf. Das müsste ja dann eine seeeehr kleine UTZ Klasse sein.

    Für Verteidigung nimmt er dann aber alle auf? Harry hat ja ein O im Verteidigung-ZAG, aber Hermine schon "nur" ein E. Dean, Seamus, Neville und Parvati sitzen aber auch alle im Verteidigung-UTZ, ich kann mir kaum vorstellen, dass die alle dieselbe Note wie Hermine haben, da werden wohl auch As dabei sein. Aber auch McGonagall nimmt keine Schüler mit einem A in ihre Verwandlungs-Klasse auf.

    Das passt auch gut zum Thema Logik. Wenn es nach den Noten für die UTZ-Klassen geht, könnten manche Schüler ja gar keine Fächer mehr belegen in den letzten zwei Schuljahren. Fred und George haben doch angeblich zusammen nur drei UTZe geschafft (halte ich eher für unwahrscheinlich, dass die bei so viel durchgefallen sind und trotzdem versetzt wurden... außerdem sind die zwei einfach Genies, das spricht auch dagegen ;). Und viele Schüler bestehen wahrscheinlich viele Fächer, aber nur mit durchschnittlichen Noten. Wenn jetzt alle Lehrer nur die besten für ihre UTZ-Klassen wollen, hätten eben viele Schüler gar keine Fächerauswahl. Das kann also so nicht stimmen, wenn man sich auf die Funktionsweise der Schule insgesamt konzentriert. Für die Handlung ist es natürlich enorm wichtig - es ist der Aufhänger dafür, wie Harry an das Buch des Halbblutprinzen kommt. (Hätte man in meinen Augen aber auch anders machen können, er hätte ja auch einen Unfall mit seinem neuen Buch haben können und dann das alte aus dem Schrank geliehen bekommen.) Ich würde sagen das Thema hat Logiklöcher.

    - Was ist eigentlich mit Prof. Raue-Pritsche? Wo wohnt die? Warum kann die ständig auf Abruf bereitstehen und Hagrids Unterricht übernehmen? Hat sie vor Hagrid den Job gehabt?

    Also hat man ihr gekündigt, weil Hagrid den Job übernommen hat und danach darf sie trotzdem ständig kurzfristig aushelfen?

    Also ich wär ja angepisst.

    Das habe ich mich auch schon gefragt. Sie ist ja auch meistens eher angepisst bzw. kurz angebunden, vielleicht hat es was damit zu tun :D Allerdings finde ich es grandios, wie sie in Band 5 Dumbledore vor Umbridge verteidigt, die sich von der "Outsiderin" mit dem frischen Blick eine andere Einschätzung erhofft hatte.

    Vor Hagrid hatte Prof. Kesselbrand den Posten, der in den Ruhestand gegangen ist, weil er sich "seiner verbleibenden Gliedmaßen erfreuen will" laut Dumbledore. Deshalb wird Hagrid im 3. Band Lehrer. Vielleicht hatte sich Prof. Raue-Pritsche auch auf den Job beworben? Oder Dumbledore kennt sie aus ihrer Schulzeit und hat sie angefragt? Vielleicht gibt es in Hogwarts auch einen Vertretungspool an Leuten, die man immer mal anfragen kann? Wäre eigentlich praktisch, schließlich gibt es für jedes Fach nur eine Lehrkraft. Einmal vertritt Snape Lupin, das war's aber auch schon an Infos über Vertretungen. Und das kann ja auch nicht immer gehen, die Lehrer müssen ja ihre eigenen Fächer unterrichten. Und obwohl Hogwarts-Lehrer wahrscheinlich eher nicht von einer Erkältung ausgeknockt werden, gibt es ja trotzdem Krankheiten, die auch mit magischer Medizin langwieriger sind (oder Zauber, siehe Schockzauber-Attacke auf McGonagall).

    Vielleicht arbeitet sie sonst irgendwie selbständig und kann sich ihre Zeit frei einteilen. Oder sie ist einfach reich und arbeitet nur zum Spaß :D

    - Lehrer reisen also erst am 1. September in Hogwarts an. Das erscheint mir schon etwas spät, gerade wenn es sich um einen neuen Lehrer wie Slughorn handelt. Also wenn McGonagall, die ja eh da wohnt und ein alter Hase ist, Sommerurlaub bis zum letzten Tag macht, ok. Aber wenn ich da doch auch erstmal einziehe und mich einrichten muss und vielleicht auch ein bisschen den Unterricht vorbereiten will?

    Sollten sich Muggellehrer mal durchlesen, die mir immer erzählen wollen, ne ne so viel Ferien haben wir nicht, wie müssen in den Ferien auch arbeiten.

    Das ganze Thema finde ich sehr interessant! Da haben wir ja auch schonmal drüber geredet. Wie funktioniert das alles mit den Lehrern? Wo genau wohnen die, wie sind die eingerichtet? Sind sie immer in Hogwarts? Haben sie Häuser woanders, wo sie auch mal am Wochenende sind? Oder eben in den Ferien? Eigentlich wäre es schon logischer, wenn die Lehrer z.B. eine Woche früher als die Schüler anfangen würden - dann erstmal Besprechungen, Klassenkonferenzen, Unterrichtsvorbereitung, Teambuilding ( :tounge: )... Aber dann gibt es eben den dramatischen Effekt am 1. September nicht, den sowohl Moody als auch Slughorn ja darbieten. Ich hätte auch gedacht, dass Slughorn direkt nach der Annahme des Lehrerpostens nach Hogwarts wollen würde, schließlich ist er auf der Flucht und wäre in Hogwarts direkt sicher und hätte ein angenehmeres Leben...


    Was haben Harrys Eltern beruflich gemacht? Bei seiner Geburt sind die beiden immerhin schon 2-3 Jahre aus Hogwarts raus. Haben die nur im Orden gegen Voldemort gekämpft? Naja, genügend Geld scheinen sie ja gehabt zu haben.

    "Er hat nicht gearbeitet, er war arbeitslos" :D

    Ja also das ist ein großes Mysterium finde ich. Die beiden sind sehr jung, 21 glaube ich als sie sterben? Sie sind in der Zeit aus Hogwarts raus, haben eine unbekannte Ausbildung gemacht oder einen unbekannten Job angenommen, haben geheiratet und Harry bekommen. Außerdem sind die Eltern von beiden verstorben und auch sämtliche andere Angehörige, da Harry ja nur zu den Dursleys konnte und zu niemandem sonst. Als James und Sirius 16 waren, haben James Eltern auf jeden Fall noch gelebt, da sie ja Sirius aufgenommen haben. Da war ganz schön was los in diesen vier Jahren... Geld haben sie offensichtlich von den Potters geerbt, einer reinblütigen Familie. Vielleicht hatten Lilys Eltern auch Geld, schließlich wohnen auch Petunia und Vernon ganz komfortabel. Also nicht total reich, aber gehobene Mittelklasse, mit Haus und Auto usw. Was ist eigentlich mit Geburtshäusern der beiden oder von Petunia? War das in Godric's Hollow oder haben Lily und James sich das Haus neu gekauft? Und das Haus der Dursleys?

    Ich vermisse weitere Infos über Harrys Familie, und zwar in beide Richtungen. Das ist irgendwie ein großes Loch, das man nur mit Spekulationen füllen kann. Klar, er muss für die Geschichte das Waisenkind ohne die große liebevolle Familie sein. Aber was ist mit dem ganzen Rest passiert? Und wieso interessiert sich Harry nie für die Berufe seiner Eltern? Er könnte doch versuchen, in die Fußstapfen von ihnen zu treten. Wobei, Harry ist ja meist eher ahnungslos und stellt auch oft die wichtigen Fragen nicht...

    [Hier ein kleiner Verweis auf den 5 Minuten Harry Pottcast von Coldmirror, die Folge mit "Herr Firenze, das müssen Sie mir noch genauer erklären" - dort werden alle wichtigen Fragen gestellt, die Harry mal wieder NICHT einfallen.]

    - Harry kennt Cormac McLaggen nicht? Also da frag ich mich manchmal schon, was treibt der Junge in der Schule :rock: Redet er nie mit jemand anderem als Ron und Hermine?

    Das hier ist ein guter Beweis, sehr passend :D Harry ist ziemlich ahnungslos und er scheint sich echt nicht für viele Menschen und Situationen zu interessieren. Das ist vielleicht der Rest seiner angepassten Unauffälligkeit, die er früher als Außenseiter und Freak in der Schule an den Tag legen musste, um nicht ständig Ärger zu haben. Aber sein Zirkel ist schon ziemlich exklusiv und besteht aus den Leuten, die zufällig in der Nähe waren... Naja, wie soll er auch wissen, wie man Freunde findet, Kontakte knüpft und den Überblick behält, das hat er in seiner Kindheit einfach nie gelernt bzw. hatte nie die Chance dazu.

    Vielleicht war bei Cormac McLaggen aber auch einfach nur Selbstschutz :tounge:

    - Irgendwie hab ich mir nie drüber Gedanken gemacht, ob Nevilles Großmutter, bei der er aufgewachsen ist, die Großmutter mütterlicherseits oder väterlicherseits ist. Nach der Szene im St. Mungos könnte man meinen mütterlicherseits, aber sie heißt ja Longbottom und bezieht sich auch immer darauf, dass Neville wie sein Vater werden solle. Augusta ist also eindeutig die Mutter von Nevilles Vater Frank. Ich hab mich gefragt, was mit der Familie von Alice ist? War von Anfang an klar, dass Neville beim Longbottom-Teil der Familie aufwächst? Kennt er den anderen Teil?

    Genauso spannend und wieder eine Parallele zu Harry. Also hat Neville auch keine anderen Verwandten? Wollte sich niemand um ihn kümmern? Wir erfahren ja, dass er Tanten und Onkel hat, besonders charmant ist der eine, der immer Magie aus ihm rauskitzeln will. Vielleicht wollte Augusta ja auch unbedingt? Um ihren Sohn zu unterstützen und bei Neville die Erinnerung an seine Eltern hochzuhalten? Wie genau das verlaufen ist, erfahren wir leider auch nicht, würde mich auch interessieren. Angeblich hat JKR doch zu jedem Charakter endlose Seiten Hintergrundgeschichte, einiges davon wurde auch im Lektorat aus dem Manuskript geschmissen, was eigentlich drin stand - sollten wir unsere Fragen mal bündeln und an JKRs Lektorat schicken? ;)

    Was zum tragischen Charakter von Neville auch passen würde: Vielleicht wollte ihn sonst keiner? Und Augusta, diese taffe Frau, wollte ihn davor schützen und im Sinne seiner Eltern aufziehen?


    Ich schicke mal wieder los, aber ein paar Zitate habe ich schon noch übrig :blush:

    <3

    Wenn dir jemand sagt, etwas sei nicht möglich,

    ist das eine Reflektion seiner Grenzen.

    Nicht deiner.


    Harmonielöwe & Löwchendompteurin & Pfiffikus

    blacky@hp-fc.de

Jetzt mitmachen!

Du bist Harry-Potter-Fan und hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Werde kostenlos Mitglied, erhalte deinen Hogwarts-Brief, erfahre dein Haus und nimm an unserer Community teil!