Klimaschutz und Umweltaktionismus

  • Aber man bestellt sich doch nichts, wenn man nicht die Absicht hat es zu kaufen? o.O
    Oder wie meinst du das Cookie?


    Meine persönliche Meinung:
    Einfach in den Laden gehen, Klamotten anprobieren, kaufen. Und schon hat sich die Retour erübrigt.

    GHA


    Rubinlöwe '14

    Einmal editiert, zuletzt von Hotaru ()

  • Zitat

    Original von Hotaru
    Meine persönliche Meinung:
    Einfach in den Laden gehen, Klamotten anprobieren, kaufen. Und schon hat sich die Retour erübrigt.


    Mach ich an sich auch am liebsten, nur hab ich das Problem, dass die Klamottenmarken, die ich gerne kaufe, bei uns in der Umgebung nur kleine Filialen haben. Sprich: Online hast du ein viel größeres Angebot als vor Ort. :sleepy:


    Um nochmal auf das feste Shampoo zurückzukommen: Ich benutze es nun seit ca. 3 Wochen und bin wirklich zufrieden. Ich hab mir zusätzlich noch eine Haarspülung von Santé (Naturkosmetik, 3,50€) gekauft, weil meine Haare sich nach dem Waschen nur mit festem Shampoo sehr "quietschig" anfühlen, was mich persönlich einfach stört. Mit der Spülung zusammen find ich das Gefühl nach dem Waschen aber super. Außerdem brauche ich von der Spülung wirklich nur einen kleinen Kleks und schon sind die Haare angenehm. Ich hab ein bisschen das Problem, dass meine Haare, wenn ich sie direkt nach dem Waschen föhne und style, elektrisieren. Da muss ich noch herausfinden, wieso das so ist und was ich dagegen tun kann. ?


    Was mir aufgefallen ist ist, dass es bei (bezahlbarer) Naturkosmetik im Drogeriemarkt keine Haarkuren gibt. Eigentlich benutze ich regelmäßig Pflegekuren für's Haar, eben weil ich föhne und glätte. Entsprechend hab ich mich da jetzt mal von Instagram Influencern (?) inspirieren lassen und mir von Mermaid + Me eine Haarkur gekauft. Ich hatte Glück und hab sie neu auf Kleiderkreisel für 15€ gefunden, weil 35€ Originalpreis ist mir definitiv zu viel für eine Haarkur. ?


    Ich hatte auch schonmal eine Zeit lang versucht, wirklich "natürlich" Produkte zu nutzen, also z. B. Ei mit Olivenöl oder Aloe Vera oder so. Aber ehrlich gesagt ist das eine ziemliche Sauerei und völlig unappetitlich.

    faith is seeing light with your heart

    when all your eyes see is darkness.


    *


    Aly Greengrass | Brianna Dunstan | Draco Malfoy

    Joshua O'Hare 5G | Chloe Goldstein 4R

  • @ Hotaru: Ja schon klar, aber man weiß ja z.B. oft nich wie sich was anfühlt oder ob die Größe passt etc. Und ich muss July leider zustimmen: Es gibt echt vieles was ich so im Laden nicht finden würde - oder ggf. einfach zu nem teureren Preis, was ich dann - ohne Goldesel an meiner Seite - auch nicht einsehe, wenn es auch "bequem" zu mir nach Hause kommen kann :)

    s u n s h i n e  is the best m edicine


    Alec & Anth & Ari

  • Natürlichste es bequem sich die Sachen nach Hause liefern zu lassen.
    Aber meint ihr nicht auch, daß die Auswahl um einiges steigen und die Preise sinken würden, wenn es die "billig Anbieter" im Internet nicht geben würde?
    Viele Geschäfte kämpfen ums überleben, können aber mit dem Internethandel einfach nicht mithalten.

    GHA


    Rubinlöwe '14

  • Hotaru, das würde ich ohne wenn und aber unterschreiben!
    Es kommen noch zwei Aspekte dazu. Zum einen: Brauchen wir eigentlich all den Kram, der uns immer wieder eingeredet wird, dass er notwendig ist für Lebensqualitat? Wer bestimmt, welche und wie lange uns Dinge zu gefallen haben? Das sollten doch eigentlich nur wir selbst sein. Schluß mit Fast Fashion und anderen Fast Konsumartikeln.
    Zum zweiten: Um welchen Preis sind denn die Sachen im Onlinehandel so billig? Die Waren selbst sind in der Regel Asienimporte, deren Herstellungskosten so gering sind, weil Produktions- und Umweltstandards, Löhne und Arbeitsbedingungen unter aller Würde sind, was sich auf den Vertriebswegen über Amazon, Hermes und Konsorten fortsetzt. Wenn wir endlich aufhören, Wachstum und Konsum zur Religion zu erheben und stattdessen versuchen, die Welt ein klein wenig besser zu machen, ist die rigorose Eindämmung des Onlinehandels ein guter Anfabg.

    Magiezoologin 🐾
    Kea-Feder
    01/2020
    01/11/12/2019
    11/2018


    Sei du selbst, denn alle anderen gibt es schon.

  • Zitat

    Um welchen Preis sind denn die Sachen im Onlinehandel so billig? Die Waren selbst sind in der Regel Asienimporte, deren Herstellungskosten so gering sind, weil Produktions- und Umweltstandards, Löhne und Arbeitsbedingungen unter aller Würde sind, was sich auf den Vertriebswegen über Amazon, Hermes und Konsorten fortsetzt.


    Das kann man jetzt aber nicht nur auf den Online-Handel beziehen oder? Also ich denke mal das trifft auf gut 90% der Waren in den Enzelhandelsläden genauso zu - und da macht es auch leider keinen Unterschied ob man sich nun eine teure oder eine billige Hose kauft: Es ist bekannt, dass in den Fabriken in Südostasien oft am einen Tag für die eine Firma und am nächsten Tag für die andere Firma produziert wird. Dadurch, dass die Hose am Ende für verschiedene Beträge verkauft wird, bekommt leider keiner der Arbeiter auch nur einen Cent mehr Lohn :sleepy:



    Zitat

    Aber meint ihr nicht auch, daß die Auswahl um einiges steigen und die Preise sinken würden, wenn es die "billig Anbieter" im Internet nicht geben würde?


    Kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Die Auswahl kann nicht groß stiegen, da die meisten Läden ja ein begrenztes Platzangebot haben und die Waren ja auch ansprechend präsentieren wollen und nicht wie in einem Lager einfach stapeln können. Und günstiger wird es wohl auch nicht, denn Ladenmiete und, was das teuerste ist, Löhne für die Verkäufer, müssen trotzdem gezahlt werden.



    Natürlich sehe ich ein, dass die ganze "Paketflut" ein riesiges Problem ist: Das fängt bei der CO2-Bilanz an, bei dem Lohndumping für Paketdienstleister geht es weiter, wenn sich zu Hause die Nachbarn bedanken, dass sie wieder ein Päckchen für mich annehmen mussten, weil ich vormittags nicht daheim war steigert es sich, die leidige Retoure bei der Post macht auch selten Spaß etc, etc.


    Wenn ich diesen ganzen Aufwand aber dann mal damit gegenrechne, dass ich dafür dann entweder mit dem Auto in die Stadt fahre (was in der CO2-Bilanz sicherlich mit einem Paketauto mithalten kann, das, aber wohlgemerkt, sogar mehrere Straßenzüge bedient) oder aber die öffentlichen Verkehrsmittel nehme (die mich im Vergleich dazu dann schon eine kleine Unsumme bei uns kosten, d.h. im Kostenvergleich müssten die Waren im Laden erheblich günstiger sein, damit sich das lohnt), in der Stadt dann durch alle Geschäfte renne und dabei viel Zeit verliere nur um am Ende dann von einem Verkäufer gesagt zu bekommen "Ja schauen Sie mal online, da haben wir das noch." - Da schaue ich doch dann lieber gleich online :laugh: :laugh:


    Natürlich klappere ich, bevor ich das mache, auch schon mal die kleinen Lädchen, die wir mittlerweile bei uns um Ort haben ab. Und wenn ich einfach eine Strickjacke suche, dann kaufe ich natürlich auch die, die ich dort vor Ort kaufen kann, anstatt mich in die Flut des Angebots im Internet zu begeben.


    Wenn ich aber jetzt ein Geschenk für einen Freund suche, der z.B. sehr auf Merchandising steht, habe ich bei mir im Ort gar kein Angebot. Wenn ich in die Stadt fahre, gibt es dort, mit viel Glück, einen oder zwei Läden, die überhaupt Merchandise anbieten, aber dann wieder nicht das, was ich mir vorstelle (z.B. andere Fandoms o.ä.). Da landet man unweigerlich im Internet, grade wenn man solche "Nischenprodukte" kauft, wie ich meistens :D

    s u n s h i n e  is the best m edicine


    Alec & Anth & Ari

    Einmal editiert, zuletzt von Cookiebear ()

  • Ich finde, bei Pflegeprodukten und Kosmetik gibt es bereits sehr viele gute Naturkosmetik-Marken, die in Deutschland produzieren und vegan sowie tierversuchsfrei sind.


    Was Kleidung betrifft, ist es als "Normalverbraucher" noch sehr schwer, eine umweldfreundliche Alternative zu finden. Heutzutage ist ja fast alles "Made in China / Indonesia / Bangladesch", wer wirklich nachhaltiger Kleidung aus fairer Produktion will , wird z. B. beim Einkaufen in der Stadt lange suchen müssen, bevor er etwas findet. Ich weiß, dass gängige Klamottenmarken wie z. B. Esprit und ONLY bzw. sogar H&M mittlerweile eine kleine Sparte mit nachhaltiger Kleidung in ihrem Programm haben. Inwieweit man das direkt in den Filialen findet oder nur online, weiß ich nicht.


    Für mich eine sehr gute Alternative ist Second Hand. Ich weiß, dass das nicht jedermanns Sache ist, und ich kann die Bedenken auch sehr gut verstehen. Aber ich persönlich bin sehr aktiv als Verkäufer und auch als Käufer auf http://www.kleiderkreisel.de unterwegs. Alle 2 Monate findet außerdem bei uns in der Stadt ein Nachtflohmarkt samstags statt. Da bin ich jetzt nächste Woche als Käuferin, im Herbst möchte ich gerne als Verkäuferin einen Stand anbieten.


    - Link von mir selbst genehmigt.

    faith is seeing light with your heart

    when all your eyes see is darkness.


    *


    Aly Greengrass | Brianna Dunstan | Draco Malfoy

    Joshua O'Hare 5G | Chloe Goldstein 4R

  • Glasklares Wasser in Venedig


    Ich hoffe sehr, dass der Mensch aus dem, was in den letzten Wochen passiert ist und was noch kommen wird, endlich die richtigen Schlüsse zieht und lernt.


    So hat der Coronavirus auch eine positive Seite, wie dieser Beitrag zeigt.

    faith is seeing light with your heart

    when all your eyes see is darkness.


    *


    Aly Greengrass | Brianna Dunstan | Draco Malfoy

    Joshua O'Hare 5G | Chloe Goldstein 4R

    Einmal editiert, zuletzt von July ()

  • Ich denke nicht, dass daraus viel gelernt wird.


    Im konkreten Beispiel tippe ich darauf, dass so bald es möglich ist, alle hinfahren, um das "schöne Wasser" zu sehen. Einige schaffen noch ihre Schnappschüsse, um in den sozialen Medien damit anzugebe. Die andren haben wieder die übliche, trübere Farbe. Paar regen sich dann auf und dem Rest, ists wie bisher egal.

    You know that place between sleep and awake?

    <3

    That place where you still remember dreaming?

  • Ich fürchte ähnliches, aber ich muss auch ganz ehrlich sagen: Gerade bei Venedig MUSS auch die Regierung der Stadt etwas tun. Es sind ja nicht nur die "Boots-Taxis", die durch die Lagune fahren, sondern vor allem die Kreuzfahrtschiffe... was die noch in Venedig zu suchen haben, frag ich mich echt.


    Generell bin ich der Meinung, dass sowohl die Entwicklung der Kreuzfahrtschiffe (immer mehr für immer weniger Geld) als auch diese völlig bizarren Flugpreise (z. B. für 9,90€ nach Mallorca) endlich ein Ende haben müssen. 🤬

    faith is seeing light with your heart

    when all your eyes see is darkness.


    *


    Aly Greengrass | Brianna Dunstan | Draco Malfoy

    Joshua O'Hare 5G | Chloe Goldstein 4R

  • Ich kaufe i.d.R. Kleidung im Internet ein, weil ich welche möchte die vegan und fair trade ist und da ist die Auswahl einfach viel größer. Hier im Ort gibt es zwar ca. 20 Bekleidungsgeschäfte, aber leider keines mit Fair-Trade-Kleidung. In der Nachbarstadt gibt es ein Geschäft mit Fair-Trade-Kleidung, aber die Auswahl ist halt auch sehr begrenzt. Ein Longsleeve gab es meiner Erinnerung nach gar nicht und bei den Jeans hatte ich auch nur eine zur "Auswahl". Preis 145 € und Lieferzeit für meine Größe (leider nicht im Geschäft auf Lager) mehrere Wochen... Das einzig nervige beim online Kaufen ist das zurück schicken wenn was nicht passt.


    Zitat

    Aber ich persönlich bin sehr aktiv als Verkäufer und auch als Käufer auf http://www.kleiderkreisel.de unterwegs.

    Danke für den Tipp, da könnte ich auch mal einkaufen. Mit verkaufen wird es vermutlich nichts, weil ich meine Sachen so lange trage bis sie Löcher bekommen und danach gelegentlich noch daheim. Ich glaube in dem Zustand will die dann keiner mehr kaufen ^^